Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Hilfsangebote für illegale Zuwanderer gefordert

Dienstag, 26. Januar 2010

Karlsruhe – Bundestags-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen) fordert eine Verbesserung der rechtlichen Situation von illegal in Deutschland lebenden Menschen. Hierzulande gebe es schätzungsweise „500.000 Menschen, die ohne Papiere leben“, davon 170.000 Kinder, sagte die Grünen-Politikerin am Dienstagabend in einem in Karlsruhe vorab veröffentlichten Interview des Südwestrundfunks.

Auch für illegale Zuwanderer müsse es einen Zugang zu medizinischer Grund- und Notfallversorgung geben, verlangte sie. „Viele der Papierlosen trauen sich schlicht und ergreifend nicht zum Arzt, auch wenn sie schwer krank sind, geschweige denn ins Krankenhaus, weil es eine Meldepflicht gibt“, sagte Göring-Eckardt.
 

In diesen Fällen gehe es jedoch um Grundrechte und Menschenrechte der Betroffenen. Die körperliche Unversehrtheit gewährleiste man nicht, wenn der Arzt verpflichtet werde, jemanden zu melden, wenn er in Deutschland ohne Papiere lebt. Änderungen der bisherigen Rechtslage könne man im Asylbewerberleistungsgesetz regeln.

Man dürfe auch nicht mehr weiter dulden, „dass 170.000 Kinder nicht zur Schule gehen können und nicht in den Kindergarten“, betonte Göring-Eckardt. Ferner müssten illegale Zuwanderer, die von Arbeitgebern „schamlos ausgebeutet“ würden, eine Chance haben, ihren Lohn einzuklagen. Wenn jemand dabei vor Gericht als Zeuge in eigener Sache auftrete, müsse die Meldepflicht ausgesetzt werden. Als Beispiel nannte sie Reinigungskräfte in Restaurantküchen.

Krankenhäuser, Schulen und Arbeitsgerichte müssten aus der im Aufenthaltsgesetz verankerten „Meldepflicht rauskommen“, sagte die Grünen-Politikerin, die auch Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland ist. Die bisherige „Abschreckungspraxis“ helfe nicht weiter. © ddp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.02.17
Modellprojekt zur medizinischen Versorgung für Menschen ohne Papiere
Jena/Erfurt – Krank und ohne Ausweis in Deutschland: Mit 230.000 Euro fördert das Sozialministerium in Thüringen in diesem Jahr den Aufbau einer medizischen Versorgungs- und Vermittlungsstelle für......
26.10.16
Clearingstellen zur Versorgung von Zuwanderern mit ungeklärtem Versicherungsstatus in NRW eröffnet
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) haben alle fünf Clearingstellen zur gesundheitlichen Versorgung von Zuwanderern mit ungeklärtem Versicherungsstatus ihre Arbeit aufgenommen. Die Stellen in......
04.07.16
Neue Clearingstellen für Zuwanderer mit ungeklärtem Versicherungsstatus
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) haben drei sogenannte Clearingstellen für Zuwanderer mit unklarem Kran­ken­ver­siche­rungsstatus ihre Arbeit aufgenommen – in Köln, Dortmund und Duisburg. Sie......
07.12.15
Modellprojekt zur Versorgung von Menschen ohne Aufenthaltspapiere in Niedersachsen
Hannover – Die Niedersächsische Landesregierung startet in Hannover und Göttingen ein Modellprojekt für die Versorgung von Menschen ohne Aufenthaltspapiere. Sie können dort medizinische Hilfe in......
27.02.15
Ärzte fordern bessere Versorgung von Flüchtlingen
Berlin – Eine bessere Versorgung von Flüchtlingen und von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus fordert die Bundes­ärzte­kammer (BÄK). Deren Präsident Frank Ulrich Montgomery schlägt dazu anonyme......
12.12.14
„Ein Bedarf besteht für alle Facharztbereiche“
Berlin – Rund 200.000 Asylsuchende sind in diesem Jahr nach Deutschland gekommen, 2015 könnten es 250.000 werden. Neben der Unterbringung der Hilfesuchenden steht auch ihre ärztliche Betreuung immer......
18.05.14
Montgomery fordert anonymen Krankenschein für Flüchtlinge
München – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, fordert eine bessere gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingen und plädiert für einen anonymen Krankenschein. Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige