Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Homosexuelle in vielen EU-Ländern benachteiligt

Mittwoch, 27. Januar 2010

Straßburg – Abgeordnete aus zahlreichen Ländern des Europarats haben sich besorgt über die anhaltende Diskriminierung von Homosexuellen und Transsexuellen geäußert. In den meisten europäischen Ländern hätten sie noch immer nicht die gleichen Rechte wie Heterosexuelle, sagte der Schweizer Sozialist Andreas Gross am Mittwoch vor der Parlamentarierversammlung des Europarats. „Die Gesetze hinken hinter der Entwicklung der Sitten hinterher.“ 

Gleichgeschlechtliche Beziehungen würden in den 47 Europaratsländern zwar nicht mehr unter Strafe gestellt, doch seien die Betroffenen noch immer Vorurteilen und Benachteiligungen aller Art ausgesetzt, sagte der französische Kommunist Jean-Paul Lecoq. Wie viele andere Parlamentarier forderte der finnische Liberale Antti Kaikkonen eine gesetzliche Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Paaren, einschließlich des Rechts auf Adoptionen. 

Der Rechtsausschuss der Parlamentarierversammlung schlug in einem Entschließungsentwurf unter anderem die juristische Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare vor. Außerdem sollen Transsexuelle einen Anspruch auf medizinische Behandlung zur Geschlechtsumwandlung erhalten. Diese Forderungen stießen vor allem bei Konservativen auf Widerstand. Der Entwurf wurde daher zur Überarbeitung an den Ausschuss zurückverwiesen.

Nach Angaben des Rechtsausschusses sind zwischen fünf und sieben Prozent der Bevölkerung gleichgeschlechtlich veranlagt oder transsexuell. Bisher erkennen nur Belgien, die Niederlande, Norwegen, Schweden, Spanien und Portugal Ehen von Homosexuellen an. In anderen Ländern, darunter Deutschland, sichern „eingetragene Partnerschaften“ gleichgeschlechtlichen Paaren bestimmte Rechte zu. In den meisten Europaratsländern aber gibt es nicht einmal derartige Partnerschaften. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

adonis
am Donnerstag, 28. Januar 2010, 08:00

Traurig

ABer was wesentlich schlimmer ist, ist dass nicht nur die Gesetze in einigen Ländern sondern auch die Toleranz anderen gegenüber. Da hat man in Europa ganz unterschiedliche Einstellungen.
Aber wollen wir es auch mal nicht vergessen: Wann haben wir den Paragraphen 175 abgeschafft und was hat sich in unseren Köpfen getan. Ich kann mich noch an den Fall Kiesling erinnern.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige