Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Schokoriegel künftig mit weniger ungesunden Fettsäuren

Donnerstag, 28. Januar 2010

Viersen – Schokoriegel der Firma Mars kommen in Deutschland künftig mit weniger der als ungesund geltenden gesättigten Fettsäuren aus. Ab Sommer 2010 würden die Riegel Mars, Snickers und Milky Way mit mindestens 15 Prozent weniger gesättigten Fettsäuren pro Riegel in die Warenregale kommen, teilte Mars am Donnerstag in Viersen mit.

Erreicht werde dies, indem für die Füllung der Riegel anstelle des bislang verwendeten Palmfetts Sonnenblumenöl eingesetzt werde. Palmfett hat einen sehr hohen Anteil gesättigter Fettsäuren. Die Rezeptur der Schokolade selbst sei hingegen nicht verändert worden. Geschmack und Qualität der Schokoriegel blieben unverändert.

Eine Sprecherin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sagte der, prinzipiell sei es begrüßenswert, wenn die Hersteller von Lebensmitteln die Qualität der eingesetzten Fette verbessern würden.

Generell sollten Süßigkeiten aber nicht fester Bestandteil der täglichen Ernährung sein, sondern lediglich ab und zu genossen werden. „Schokolade enthält auch viel Zucker und allgemein eine hohe Menge an Energie“, sagte die Sprecherin. „Für eine ausgewogene Fettzufuhr sollte der Konsument nicht auf Schokolade setzen, sondern beispielsweise auf Seefische oder hochwertige Pflanzenöle.“

Gesättigte Fettsäuren gelten als besonders ungesund. Ein hoher Konsum kann unter anderem zu einem erhöhten LDL-Cholesterinwert führen, der als ein bedeutender Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Krankheiten gilt. Der DGE zufolge sollten gesättigte Fettsäuren höchstens zehn Prozent der am Tag verzehrten gesamten Energiemenge ausmachen, Fett allgemein sollte höchstens 30 Prozent ausmachen.

Der neue Mars-Riegel wird Unternehmensangaben zufolge pro Portion weniger als 25 Prozent der empfohlenen Tageshöchstmenge an gesättigten Fettsäuren enthalten. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

rico
am Dienstag, 9. Februar 2010, 23:54

Quo vadis Ärzteblatt?

Werbung und reichlich abgestandene Phrasen über LDL nachplappern?

Wieso nicht eine etwas kritischere Auseinandersetzung mit dem Thema? Da wäre zum Beispiel die Frage wie man Palmfett durch minderwertiges Sonnenblumenöl ersetzt ohne Hydrogenisierung. Um wieviel steigt der LDL Wert wenn man 20 Marsriegel pro Tag verzehrt?

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige