NewsMedizinAntidepressiva verzögern Laktationsbeginn nach der Geburt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva verzögern Laktationsbeginn nach der Geburt

Donnerstag, 28. Januar 2010

Cincinnati – Zu den Nebenwirkungen von Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) könnte eine Störung der Laktation gehören. In einer Studie im Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism (2010; doi: 10.1210/jc.2009-1575) war der Milcheinschuss nach der Geburt signifikant verzögert.

In früheren Studien hatte der Physiologe Nelson Horseman von der Universität von Cincinnati entdeckt, dass das Hormon Serotonin an der Regulation der Laktation in der Milchdrüse beteiligt ist. Es lag deshalb nahe, den Einfluss von SSRI auf die Milchdrüse zu prüfen.
 

Anzeige

Nachdem Untersuchungen an Zellkulturen und Genmäusen eine hemmende Wirkung auf die Milchproduktion bestätigten, ließ der Forscher 431 Frauen nach der Geburt zu Störungen der Laktation befragen. Tatsächlich setzte die Laktation bei Frauen, die wegen Depressionen mit SSRI behandelt wurden signifikant später ein (85,8 vs. 69,1 Stunden).

Damit erhöhte sich auch der Anteil der Frauen mit einem verzögerten Milcheinschuss, der nach einer Latenz von 72 Stunden nach der Geburt diagnostiziert wird. Nach Einschätzung des Physiologen sind die Probleme auf die Aktivierung der Laktation begrenzt.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2020
Stockholm – Eine Minderheit von Patienten, die mit Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt wird, neigt möglicherweise zu kriminellen Handlungen. Dies kam in
SSRI-Antidepressiva könnten Gewalttätigkeit einiger Patienten erhöhen
25. Mai 2020
Hannover – Die Zahl der Menschen mit diagnostizierten depressiven Episoden steigt. Wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) heute in Hannover mitteilte, ist bundesweit mittlerweile fast jeder achte
Kasse weist auf mehr depressive Episoden hin
25. Februar 2020
Göttingen – Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, sind Ärzten als Ursache von Autoimmunerkrankungen bekannt. Ein Autoantikörper gegen den NMDA-Rezeptor, der nach Hirnverletzungen oder
Studie: Autoantikörper können nach chronischem Stress Depressionen lindern
12. Februar 2020
Dallas – Eine computergestützte Analyse des Elektroenzephalogramms (EEG) könnte künftig vorhersagen, ob ein Patient mit Major-Depression auf eine medikamentöse Therapie anspricht. Grundlagen der
EEG-Signatur macht Wirksamkeit von Antidepressiva vorhersehbar
24. Januar 2020
York – Unter dem Titel „Are there effective medications for treating depression that does not improve with the first medication used?“ hat die Cochrane Common Mental Disorders Group die Möglichkeiten
Cochrane untersucht Zweitlinientherapie der Depression
13. Dezember 2019
Edinburgh – Es gibt im Augenblick keine zuverlässigen Hinweise darauf, dass die routinemäßige Gabe von Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (Selective Serotonin Reuptake Inhibitor, SSRI) die
Cochrane-Review: Serotonin-Wiederaufnahmehemmer nach Schlaganfall
28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER