Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Passivrauchen schadet auch Rauchern

Freitag, 29. Januar 2010

Genua – Raucher inhalieren die Schadstoffe des Zigarettenrauchs zweimal. Neben der aktiven Inhalation kann auch die Belastung durch das Passivrauchen beträchtliche Ausmaße annehmen, wie eine Untersuchung in Environmental Health (Online) zeigt.

Maria Teresa Piccardo und Mitarbeiter vom nationalen Krebsforschungszentrum in Genua ließen die Benzopyren-Konzentration im Innenraum von Zeitungskiosken bestimmen, die das Stadtbild der ligurischen Metropole bestimmen.

Die Verkaufsstände sind klein (etwa 4 m2) und werden in der Regel nur durch das Fenster belüftet, über das der einzelne Kioskbesitzer die Zeitungen verkauft. Die Öffnungszeiten sind lang (12 Stunden) und wenn der Besitzer raucht, ist die Innenluft entsprechend schlecht. Ein Raucher, der 14 Zigaretten raucht, nimmt noch einmal den Schadstoffgehalt von 2,6 Zigaretten zu sich, hat Piccardo ausgerechnet.

zum Thema
Ihrer Ansicht nach reicht es deshalb nicht aus, die schädliche Wirkung des Tabakrauchs allein am Schadstoffgehalt der Zigaretten zu messen. In Studien sollte auch gefragt werden, wie lange sich die Raucher in geschlossenen Räumen aufhalten, in denen geraucht werden darf. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

polmu
am Samstag, 30. Januar 2010, 12:24

Unglaubliche Erkenntnisse

Dass ein Raucher auch gleichzeitig Passivraucher ist, darauf muss man erst mal kommen! Es lebe die Wissenschaft, ohne die wir von solchen Tatsachen niemals erfahren hätten!

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige