NewsPolitikKKH-Allianz: Arzneimittelkosten stiegen pro Versicherten um 7,2 Prozent
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

KKH-Allianz: Arzneimittelkosten stiegen pro Versicherten um 7,2 Prozent

Dienstag, 2. Februar 2010

Hannover – Die Arzneimittelausgaben der KKH-Allianz sind 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 7,2 Prozent je Versicherten gestiegen. Das teilte die Krankenkasse heute mit. Damit investierte die KKH-Allianz im vergangenen Jahr rund 749 Millionen Euro für die Medikamente ihrer Mitglieder.

Hauptkostentreiber seien dabei die patentgeschützten Originalpräparate gewesen. „Sie verursachten über die Hälfte der Arzneimittelkosten, obwohl sie gerade mal ein Fünftel der Gesamtmenge ausmachen“, heißt es von der KKH-Allianz.

Vor diesem Hintergrund begrüßt die Kasse das von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Phillip Rösler (FDP) angekündigte Gespräch, in dem Politik, Pharmaunternehmen und Krankenkassen Wege ermitteln wollen, um die Arzneimittelausgaben in Zukunft zu senken.

„Diesen Worten müssen jetzt aber auch Taten folgen“, sagt Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der KKH-Allianz. „Gerade im Bereich der patentgeschützten Originalpräparate gibt es ein hohes Einsparpotenzial.“

Laut KKH-Allianz hätten die gesetzlichen Krankenkassen im vergangenen Jahr rund 1,8 Milliarden Euro sparen können, wären die Durchschnittspreise von Originalpräparaten im Vergleich zum Vorjahr nicht angestiegen.

Anzeige

„Diese Preissteigerungen sind nicht mehr hinnehmbar“, erklärt Kailuweit. Es könne nicht sein, dass die Versicherten immer mehr belastet werden, während Pharmaunternehmen ihre Gewinne maximieren. Dass es auch anders gehe, zeige die Entwicklung der Preise auf dem Generika-Markt: Hier seien die Preise nicht zuletzt durch Rabattverträge zwischen Kassen und Pharmaindustrie gesunken. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #99614
KISAEV
am Dienstag, 9. Februar 2010, 09:03

KKH "Arzneikosten stiegen...........

So wie ich das sehe wird hier an der falschen Stelle gesucht und deshalb kommt man zu keiner wirklichen Lösung. Per meiner Erfahrung liegt eine Lösung direkt auf der Hand, wenn das wirkliche "Warum" gefunden ist.
Vielleicht hilft es den Kassen, wenn sie sich die DVD "Ein Milliardengeschäft" einmal anschauen. Dann verstehen sie a) wo das ganze Geld verbraucht wird und b) was in Zukunft auf sie zu kommen wird.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,2 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Mehr Geld für Arznei- und Heilmittel vereinbart
30. Mai 2019
Waldems-Esch – Die Zahl deutscher HIV-Infizierter steigt seit Jahren an und liegt derzeit bei mehr als 85.000 Betroffenen. Hintergrund ist die hohe Lebenserwartung der Patienten unter Therapie.
HIV-Arzneimittelkosten sinken trotz steigender Patientenzahlen
16. April 2019
Berlin – AbbVie Deutschland, Hersteller des Biologikums Adalimumab (Humira), versucht Ärzte offenbar davon abzuhalten, auf Humira eingestellte Patienten auf Biosimilars umzustellen. Das lässt sich den
AbbVie sorgt für Irritationen bei Austauschmöglichkeit von Humira
19. Februar 2019
Frankfurt am Main – Der Weltpharmamarkt wird in den kommenden Jahren zwischen drei und sechs Prozent pro Jahr wachsen und 2023 ein Umsatzvolumen von über 1,5 Billionen US-Dollar erreichen. Das rechnet
Arzneimittelausgaben sollen um drei bis sechs Prozent im Jahr steigen
8. Februar 2019
Frankfurt am Main – Die globalen Ausgaben für Medikamente lagen 2018 bei 1,2 Billionen US-Dollar, bis 2023 werden sie voraussichtlich auf mehr als 1,5 Billionen US-Dollar steigen. Das geht aus einer
Massiver Anstieg der globalen Arzneimittelausgaben
5. Februar 2019
Waldems-Esch – In Deutschland endet in diesem Jahr der Patentschutz für 27 pharmazeutische Substanzen. Das hat der Daten- und Informationsdienstleister Insight Health bekanntgegeben. Demzufolge haben
Patente für weitere pharmazeutische Substanzen laufen aus
29. Januar 2019
Berlin – Biologische Arzneimittel sind in Deutschland dem Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) zufolge zu teuer. Das liege unter anderem daran, dass in dem Markt der Biologika und ihrer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER