NewsMedizinAntidepressiva verbessern kognitive Leistungen nach Schlaganfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva verbessern kognitive Leistungen nach Schlaganfall

Dienstag, 2. Februar 2010

Iowa City – Können Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wieder­aufnahme­hemmer (SSRI) die Rehabilitation von Schlaganfallpatienten unterstützen? In einer kleinen randomisierten Studie in den Archives of General Psychiatry (2010; 67: 187-196) verbesserte Escitalopram die kognitiven Leistungen der Patienten.

Vor zwei Jahren hatte die Gruppe um Robert Robinson von der Universität in Iowa City in einer randomisierten Studie an 176 Patienten (JAMA 2008; 299: 2391-2400) zeigen können, dass die Behandlung mit Escitalopram bei einigen Schlaganfallpatienten einer Depression vorbeugen kann (Number Needed to Treat 7,2). Das war damals auch mit einer problemlösenden Therapie gelungen (Number Needed to Treat 9,1).
 

Anzeige

In der aktuellen Studie wurden 129 Patienten auf eine Behandlung mit Escitalopram oder Placebo oder auf eine problemlösende Therapie randomisiert. Die Therapie wurde innerhalb der ersten drei Monate nach dem Schlaganfall begonnen. Das Ziel war dieses Mal nicht die Vermeidung von depressiven Symptomen, sondern eine Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten.

Ergebnisse der Grundlagenforschung hätten den Forschern zufolge gezeigt, dass Serotonin „neurotrophe“ Eigenschaften habe und die Bildung von Nervenverbindungen im Gehirn fördere. Tatsächlich registrierten die Mediziner eine Verbesserung in der „Repeatable Battery for the Assessment of Neuropsychological Status“ (RBANS), einer Gruppe von neuropsychiatrischen Tests.

Die Unterschiede waren im Gesamtscore und im Test zum Langzeitgedächtnis (einer von fünf Domänen) signifikant. Das Ausmaß der Verbesserung war allerdings gering (weniger als 10 Punkte auf der 120 Punkte-Skala), so dass der klinische Wert der SSRI-Therapie umstritten bleiben dürfte. Die Autoren selber betrachten die Ergebnisse als Anregung für die Durchführung einer größeren Studie.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
Krankenkasse: Immer mehr Menschen erhalten Antidepressiva
29. November 2018
London – Die Verschreibung von Antidepressiva ist in Großbritannien unmittelbar nach der Brexit-Entscheidung im Juni 2016 im Vergleich zu anderen Arten von Medikamenten gestiegen. Das berichten
Briten brauchten nach dem EU-Referendum mehr Antidepressiva
28. September 2018
Berlin – Experten beklagen die hohe Zahl an verordneten Medikamenten gegen Depression in Deutschland. Zuletzt seien sieben Mal so viele Antidepressiva verordnet worden wie noch vor 25 Jahren, erklärte
Experten beklagen hohe Zahl verordneter Antidepressiva
30. August 2018
Palo Alto/Kalifornien – Die schnelle antidepressive Wirkung von Ketamin wurde in einer kleinen randomisierten Studie durch die vorherige Gabe des Opioidantagonisten Naltrexon blockiert. Die im
Macht Ketamin abhängig? Antidepressive Wirkung beruht auf Aktivierung von Opiatrezeptoren
27. Mai 2018
London – Viele Patienten, die mit Antidepressiva behandelt werden, nehmen vor allem im zweiten und dritten Behandlungsjahr deutlich an Gewicht zu, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie im Britischen
Antidepressiva führen zur Gewichtszunahme
12. April 2018
New York – Neugeborene, deren Mütter mit Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) behandelt wurden, zeigen in einer Magnetresonanztomographie (MRT) eine Vergrößerung von Amygdala und Inselrinde, zwei
Antidepressiva: Studie findet Veränderungen in emotionalen Hirnzentren von Feten
27. Februar 2018
Gainesville – Patienten, die Antidepressiva und Triptane gegen Migräne parallel einnehmen, sollen doch kein erhöhtes Risiko für ein Serotonin-Syndrom haben. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse von
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER