Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Struktur der HIV-Integrase entdeckt

Donnerstag, 4. Februar 2010

London – Das Entdecken der Integrase-Struktur des Humanen Immundefizienz Virus (HIV) könnte eine Grundlage für neue Therapieansätze bilden. Als Enzym, das den Einbau viraler Erbsubstanz in menschliche DNA kontrolliert, ist sie schon lange Angriffspunkt für zahlreiche Medikamente. Wissenschaftler um Peter Cherepanov von der Universität London entdeckten die dreidimensionale Integrase-Struktur im Detail und veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Nature (doi:10.1038/nature08784).

Bisher sind Forscher an dem Versuch gescheitert, die genaue Struktur der Integrase darzustellen. Die Medizin setzte zwar neue antiretrovirale Medikamente, die Integrase-Inhibitoren, ein, verstand aber nicht deren Wirkungsweise.

Um die Struktur dieses Enzyms bestimmen zu können, war es nötig, qualitativ hochwertige Kristalle zu züchten. Für die aktuelle Studie entwickelten die Forscher einen Kristall, indem sie die Integrase von einem Retrovirus verwendeten.

Nach dem Kristallwachstum sammelten sie Röntgenstrahl-Beugungsdaten, um dessen genaue Struktur zu bestimmen. Die Wissenschaftler weichten dann die Kristalle in Lösungen der Integrase-Hemmer Raltegravir und Elvitegravir ein und beobachteten zum ersten Mal, wie diese antiretroviralen Medikamente die Integrase banden und so inaktivierten.

Die Kenntnis der Integrase-Struktur macht es möglich den Wirkungsmechanismus von Integrase-Hemmern zu verstehen. Außerdem könnte man HIV-Resistenzmechanismen vorbeugen und bestehende Medikamente verbessern. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Aids-Stiftung: Mehr Hilfe für Menschen mit ausländischen Wurzeln
Bonn – Zunehmend mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln wenden sich offenbar an die Deutsche Aids-Stiftung. Mehr als jeder zweite Antragsteller sei nicht in Deutschland geboren, teilte die Stiftung......
19.10.17
Präexpositions­prophylaxe bei MSM könnte schon nach 20 Jahren Kosten einsparen
London – Die Präexpositionsprophylaxe, die weithin als effektive Methode zur Eindämmung der HIV-Epidemie in der MSM-Risikogruppe angesehen wird, könnte sich nach einer Berechnung in Lancet Infectious......
17.10.17
HIV in Osteuropa: Organisationen sehen dringenden Handlungsbedarf
Berlin – Angesichts des teils dramatischen Anstiegs der HIV-Infektionen in Osteuropa haben Experten ein stärkeres Engagement der internationalen Gemeinschaft und auch von Deutschland gefordert. „Die......
05.10.17
Mehr HIV-Infizierte sollen Therapie bekommen
Berlin – Als Stadt mit den meisten HIV-Infektionen in Deutschland will Berlin mehr Infizierte in Behandlung bringen. Es sei noch ein Rätsel, warum es in der Stadt eine relativ hohe Quote von Menschen......
28.09.17
HIV-Neudiagnosen in Deutschland leicht gesunken
Berlin – Die Zahl der gesicherten HIV-Neudiagnosen in Deutschland ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr von 3.699 auf 3.419 gesunken. Das ist ein Rückgang um acht Prozent, wie das Robert-Koch-Institut......
28.09.17
HIV: Immer mehr Infektionen bei über 50-Jährigen
Stockholm – In Europa infizierten sich immer häufiger ältere Menschen mit dem HI-Virus. Etwa jede sechste Neudiagnose entfällt laut einer Studie in Lancet HIV (2017; doi:......
25.09.17
Schönheitswettbewerb gegen HIV-Stigma
Kampala – Um gegen das Stigma von HIV in Uganda zu kämpfen, sind bei einem ungewöhnlichen Schönheitswettbewerb junge, HIV-positive Ugander als Sieger gekrönt worden. Aus ursprünglich rund 500......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige