NewsMedizinMöglicher Biomarker für Schizophrenie entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Möglicher Biomarker für Schizophrenie entdeckt

Dienstag, 9. Februar 2010

Philadelphia – Die Stäbchen der Retina reagieren bei Personen aus Familien mit Schizophrenie-Erkrankten schwächer auf Lichtreize. Da Schizophrenie und bipolare Störungen mit Wahrnehmungsproblemen einhergehen, könnte die Stäbchen-Aktivität eventuell als Biomarker für eindeutige Diagnosestellung infrage kommen. Diese Erkenntnisse gewannen Forscher um Marc Hébert von der Universität Québec. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Biological Psychiatry (doi:10.1016/j.biopsych.2009.08.016).

Schizophrenie und bipolare Störungen betreffen mehrere Millionen Menschen weltweit. Sie haben in den meisten Fällen einen chronischen und progredienten Verlauf. Für keine dieser Erkrankungen konnte bisher ein objektiver biologischer Marker festgestellt werden, der eine eindeutige Diagnose ermöglicht.

Die Forscher entdeckten in ihrer aktuellen Studie, dass die Elektroretinographie (ERG), eine Spezialmessung der Retina-Funktion, ein Biomarker für das Risiko an diesen Störungen zu erkranken, sein könnte. Die retinalen Defizite könnten zu den Wahrnehmungsproblemen beitragen, die mit Schizophrenie und bipolaren Störungen einhergehen.

Die Studie lenkt die Aufmerksamkeit auf die Funktion der Netzhaut, den Bestandteil des Auges, der Licht wahrnimmt. Innerhalb der Retina unterscheiden Stäbchen zwischen schwarz und weiß, ohne jedoch Farbe zu erkennen.

Sie sind besonders wichtig, um in der Dämmerung sehen zu können und hauptsächlich in der Peripherie der Retina vorhanden. Die Zapfen hingegen erkennen Farbe und nehmen vor allem Stimuli im Visuszentrum wahr.

Anzeige

Die Forscher entdeckten bei der Verwendung des ERGs, dass die Fähigkeit des Lichtes, Stäbchen zu aktivieren, bei Personen reduziert war, die aus Familien stammten, deren Mitglieder gehäuft an Schizophrenie oder einer bipolaren Störung erkrankt waren. Die Antwort der Zapfen auf den Lichtreiz hingegen war unverändert.

„Wir betrachten es als selbstverständlich, dass andere Leute die Welt ebenso sehen, wie wir es tun. Es ist wichtig zu wissen, dass Patienten mit Schizophrenie oder bipolaren Störungen, feine, aber wichtige Probleme mit der Wahrnehmung haben können, die zu anderen anpassungsfähigen Störungen beitragen könnten“, kommentierten die Forscher. Weitere Studien seien notwendig, um die Relevanz dieses Biomarkers zu verifizieren.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Oktober 2020
Palo Alto – Die erhöhte Anfälligkeit für Psychosen, unter denen Menschen mit dem Mikrodeletionssyndrom 22q11 leiden, könnte auf das Fehlen eines Gens zurückzuführen sein, das normalerweise eine
Warum eine Genmutation das Risiko auf eine Schizophrenie erhöht
17. April 2020
New Haven/Connecticut − Die zugelassenen Antipsychotika können zwar Halluzinationen und andere Positivsymptome unterdrücken, es fehlt jedoch ein Medikament, das Antriebsmangel, Affektstörungen
Schizophrenie: TAAR1-Agonist lindert in Studie auch Negativsymptome einer Psychose
9. Januar 2020
New York – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Ende des Jahres ein Antipsychotikum mit einem „potenziell neuartigen“ Wirkungsmechanismus zugelassen. Nach den jetzt in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Schizophrenie: Neuer Wirkstoff könnte Gewichtszunahme und kardiometabolische Risiken vermeiden
2. Januar 2020
Baltimore – Der frühe Kontakt zu Hunden im Haushalt war in einer Kohortenstudie in PLOS One (2019; doi: 10.1371/journal.pone.0225320) mit einem um 1/4 verminderten Risiko verbunden, an einer
Hunde, nicht aber Katzen könnten im Haushalt vor Schizophrenien schützen
31. Mai 2019
Ulm – Eine Augenuntersuchung mit dem Verfahren der optischen Kohärenztomografie (OCT) könnte die Diagnostik von Schizophrenien verbessern. Das berichten Wissenschaftler der Ulmer Universitätsmedizin
Netzhautanalyse könnte Schizophreniediagnostik verbessern
2. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat eine neue S3-Leitlinie Schizophrenie herausgegeben. Sie enthält in 162
S3-Leitlinie Schizophrenie umfasst viele neue Elemente
5. Februar 2019
Boston – US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem die übermäßige Beschneidung der Synapsen („Pruning“) in der Pubertät, die als Ursache der Schizophrenie diskutiert wird, im Labor
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER