Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Jugendschutz-Training soll Akoholmissbrauch verhindern

Mittwoch, 10. Februar 2010

Berlin – Für einen besseren Schutz von Jugendlichen vor Alkoholmissbrauch haben seit 2007 knapp 40.000 Mitarbeiter aus Handel, Gastronomie und Tankstellen an einem Jugendschutz-Training im Internet teilgenommen.

Das teilte der Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure (BSI) am Mittwoch in Berlin mit. 31.000 Teilnehmer hätten den anschließenden Test bestanden und ein entsprechendes Zertifikat erhalten. Bis Ende 2010 sollen demnach insgesamt 60.000 Teilnehmer ein entsprechendes Online-Training im Rahmen der „Schulungsinitiative Jugendschutz“ absolvieren.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), bezeichnete es als das „übergeordnete Ziel“ des Jugendschutzes, den „riskanten und gesundheitsgefährdenden Alkoholkonsum zu reduzieren“.

Die beste Prävention könne jedoch nicht verhindern, dass Jugendliche versuchten, Alkohol zu kaufen. Ihnen müsse der Jugendschutz „den Hahn zudrehen“. Kellner und Kassierer müssten für Alterskontrollen sensibilisiert werden, damit sie in kritischen Situationen an der Kasse vorbereitet seien.

An der „Schulungsinitiative Jugendschutz“, die Ende 2007 startete, sind neben dem BSI weitere zwölf Wirtschaftsverbände und Kooperationspartner beteiligt, darunter der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband, die Deutsche Barkeeper-Union, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag und der Zentralverband des Tankstellengewerbes.

Laut Statistischem Bundesamt wurden 2008 in Deutschland rund 25.700 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zehn und 20 Jahren wegen Alkoholmissbrauchs stationär in einer Klinik behandelt und damit elf Prozent mehr als im Vorjahr. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

adonis
am Donnerstag, 11. Februar 2010, 07:59

Kein Training!!!

Konsequente Durchführung der bestehenden Gesetze und Strafen im oberen Drittel. Damit lässt sich das einfach abstellen. Aber Frau Dyckmans ich unterstelle Ihnen genauso wie allen anderen Politikern fehlenden politischen Willen!!!

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige