NewsMedizinDialyse: Stents halten Gefäßprothese länger offen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Dialyse: Stents halten Gefäßprothese länger offen

Donnerstag, 11. Februar 2010

Baltimore – Im Prothesenshunt von Dialysepatienten kommt es häufig zu Stenosen. Die Therapie besteht in der Regel in einer Ballondilatation. In einer randomisierten Vergleichsstudie im New England Journal of Medicine (NEJM 2010: 362: 494-503) ließ sich die Offenheitsrate durch einen Stent verbessern, der aus dem gleichen Material wie die Prothese besteht.

Der arterio-venöse Gefäßzugang ist eine Lebensader für Hämodialysepatienten. Wann immer möglich wird heute eine operative Fistel zwischen Arterie und Vene geschaffen. Prothesenshunts sind nur die zweite Wahl, weil die Neigung zur Stenose groß ist.

Sämtliche Versuche, diese Komplikation zu vermeiden, sind bisher gescheitert. Auch eine duale Thrombozytenhemmung mit Dipyridamol und Acetylsalicylsäure konnte in einer kürzlich publizierten Studie die Offenheitsrate nur um 5 Prozentpunkte verbessern (NEJM 2009; 360: 2191-2201).

Standardtherapie ist derzeit die Ballondilatation, doch kommt es häufig bereits nach wenigen Wochen oder Monaten zu einer erneuten Stenose. Jetzt konnte erstmals in einer randomisierten klinischen Studie ein Vorteil für eine Stentimplantation gezeigt werden.

Ziv Haskal von der Universität von Maryland in Baltimore und Mitarbeiter an 13 Zentren randomisierten 190 Patienten auf eine Ballondilatation oder auf die Implantation eines Stents aus Polytetrafluoroethylen, dem Kunststoff, aus dem heute auch die meisten Prothesenshunt von Dialysepatienten hergestellt werden.

Nach sechs Monaten waren 51 Prozent der mit einen Stent versorgten Shunts noch offen gegenüber nur 23 Prozent nach einer Ballondilatation. Während dieser Zeit konnte doppelt so häufig auf weitere Interventionen zum Erhalt des Gefäßzugangs verzichtet werden (32 vs. 16 Prozent), und die Rate von Restenosen war mit 28 vs. 78 Prozent unter der Ballondilatation dreimal höher.

Da die Stents nicht mit wesentlichen Komplikationen assoziiert waren, könnten sie die Versorgung von Dialyse-Patienten verbessern, die einem Prothesenshunt benötigen, schreiben die Autoren. Die Editorialisten Robert Kerlan und Jeanne LaBerge von der Universität von Kalifornien in San Francisco weisen aber zurecht darauf hin, dass man von einer Lösung des Problems noch weit entfernt ist, wenn jeder zweite Shunt nach 6 Monaten wieder verschlossen ist (NEJM 2010; 362: 550-552). © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. April 2018
Chapel Hill/North Carolina – Die routinemäßige Untersuchung des CYP2C19-Status, der die Effektivität der dualen Plättchenhemmung beeinflussen kann, hat an einer US-Klinik die Zahl der schweren
Kardiologie: Gentest erhöht Sicherheit nach Stent-Implantation
3. November 2017
London – Die Implantation eines Stents, die bei Patienten mit akutem Herzinfarkt lebensrettend sein kann, hat in der ersten placebokontrollierten Studie überhaupt bei Patienten mit stabiler Angina
Stabile Angina: Koronarstents in Studie nicht besser als Scheinbehandlung
18. Oktober 2017
Berlin – Fast ein Viertel der Patienten, die eine Nierenersatztherapie in einem Dialysezentrum erhalten, gibt an, dass die Entscheidung für dieses Verfahren vorrangig ihr Arzt getroffen hat. Das hat
Dialyse: Nephrologen mahnen zu detaillierter Patientenaufklärung
10. Oktober 2017
Berlin – Seit Mitte 2006 liefern alle Dialysezentren in Deutschland Daten zur Ergebnisqualität ihrer Arbeit an den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA). Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)
Nutzung von Sekundärdaten ab 2018 möglich
30. März 2017
Amsterdam – Nur eine Woche nachdem die Ergebnisse einer US-Studie die dortige Arzneibehörde FDA zu einer Sicherheitsprüfung des ersten bioresorbierbaren Koronarstents Absorb GT1 veranlasst haben,
Stentthrombose: Weitere Studie meldet Probleme mit resorbierbarem Koronarstent
22. März 2017
Silver Spring - Die Implantation von Absorb GT1, dem ersten bioresorbierbarenn Koronarstent, hat in der maßgeblichen Studie zu einem Anstieg von schweren kardialen Ereignissen geführt. Die auf einer
FDA untersucht Probleme mit erstem bioresorbierbarem Koronarstent
21. März 2017
Rotterdam – Die zusätzliche Behandlung von Stenosen, die nicht für den Herzinfarkt verantwortlich sind, hat in einer randomisierten Studie an Patienten mit STEMI die Zahl der später notwendigen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER