NewsPolitikPharmaindustrie: Fortschritt gibt es nicht zum Nulltarif
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pharmaindustrie: Fortschritt gibt es nicht zum Nulltarif

Donnerstag, 18. Februar 2010

Berlin – Die Pharmaindustrie wehrt sich gegen noch mehr staatlich verordnete Beschränkungen. Einen medizinischen Fortschritt gebe es „nicht zum Nulltarif“, sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie, Bernd Wegener, am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“.

Er reagierte damit auf Ankündigungen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Philipp Rösler (FDP), die Branche notfalls zu Einsparungen gesetzlich zwingen zu wollen. Wegener wies darauf hin, dass die Verwaltungskosten der Krankenkassen nur wenig niedriger seien als die Arzneimittelausgaben.

Anzeige

Der Verbandschef kündigte zugleich an, dass die Branche beim Spitzentreffen mit dem Minister ein Angebot zur künftigen Preisgestaltung von neuen Arzneimitteln vorlegen wolle. In einem Zeitraum von fünf Jahren nach Zulassung wolle die Pharmaindustrie Studien zum Nutzen der neuen Medikamente durchführen und gleichzeitig mit den gesetzlichen Krankenkassen in Verhandlungen über den Preis eintreten. Sollte in diesem Zeitraum keine Einigung zustande kommen, dann könnte anschließend ein noch zu bestimmendes Gremium das Recht erhalten, den Preis zu vereinbaren.

Wegener wies den Vorwurf zurück, die Pharmafirmen nutzten gerade bei neuen Medikamenten ihre Stellung als Monopolist aus. „Wir haben in den letzten Jahren schon konstruktiv gehandelt“, sagte der Verbandschef auch unter Verweis auf rund 20 Kostendämpfungsgesetze in den vergangenen zwei Jahrzehnten. Im Übrigen sollte nicht verschwiegen werden, dass sich zum einen bei 70 Prozent der Verordnungen die deutschen Arzneimittelpreise im niedrigsten Preissegment in Europa bewegten.

Der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) hat sich im Gespräch mit Minister Rösler für Direktverträge zwischen Arzneimittelherstellern und Kassen für alle patentgeschützten Arzneimittel ausgesprochen. Werden durch solche Verträge für ein Medikament innerhalb von zwei Jahren mindestens 50 Prozent des Marktes abgedeckt, entfällt nach dem vfa-Konzept die Kosten-Nutzen-Bewertung.

Dabei geht es dem Verband nach den Worten eines Sprechers nicht um reine Rabatt-, sondern um „Mehrwertverträge“, bei denen die Frage der Erstattung beispielsweise an die Wirkung des Präparats oder dessen Beitrag zur Versorgungsqualität geknüpft ist. Nur wer nicht verhandele, müsse sich der Kosten-Nutzen-Bewertung mit Festsetzung eines Höchstbetrags für die Erstattung stellen, erklärte der vfa-Vorsitzende Wolfgang Plischke.

Rösler forderte die Pharmaindustrie erneut auf, ihren Beitrag zur Senkung der Kosten im Gesundheitswesen zu leisten. Die Preise für innovative Medikamente seien in Deutschland besonders hoch, erklärte der Minister am Donnerstag nach einem Spitzentreffen mit Vertretern der Pharma-Industrie in Berlin. Patienten müssten „auch künftig” Zugang zu diesen Arzneimitteln haben. Dafür müssten diese „bezahlbar bleiben”.

„Niemand hat einen Freibrief, wenn es um die Ausgaben in der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen geht", erklärte Rösler. In den kommenden Wochen werde er ein "Konzept mit Maßnahmen zur Arzneimittelpreisbildung" vorlegen.

Dabei würden sowohl Vertragsverhandlungen zwischen Krankenkassen und Arzneimittel-Herstellern als auch die Kosten-Nutzen-Bewertung eine wichtige Rolle spielen. Rösler fügte hinzu, die Vertreter der Kassen und der Pharmaindustrie hätten „die Zeichen der Zeit erkannt”, so dass die Verhandlungen „auf einem guten Weg” seien.

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Jörg-Dietrich Hoppe, forderte gesetzliche Festpreise auch für neue Medikamente. „Wenn es nicht gelingt, mit der Arzneimittelindustrie eine Vereinbarung über wesentlich niedrigere Arzneimittelpreise zu schließen, dann brauchen wir eine gesetzliche Lösung”, sagte Hoppe der „Rheinischen Post” vom Freitag.

Das Modell der Festpreise habe sich bewährt. In Deutschland würden für neue Arzneien weltweit die höchsten Preise bezahlt, sagte Hoppe. „Aber nicht jedes teure sogenannte innovative Medikament bringt auch wirklich einen Nutzen für die Patienten.” © ddp/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98355
promisit
am Freitag, 19. Februar 2010, 08:52

Drohgebärden

Es wird höchste Zeit, die teuren Sünden (Medikamente) der Vergangenheit zu vermeiden. Doch ist zu befürchten, dass der Berg kreißt und wieder eine Maus gebärt.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Schadenersatzzahlung in Milliardenhöhe verurteilt worden. Ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Pennsylvania entschied
Johnson & Johnson zu Milliardenstrafe verurteilt
8. Oktober 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat die 5,8 Milliarden Euro teure Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum abgeschlossen. Nach der jüngsten Genehmigung durch die
Merck schließt Übernahme von Versum ab
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
24. September 2019
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2018 zwar relativ moderat um 3,2 Prozent auf gut 41 Milliarden Euro gestiegen. Mit 18,8 Milliarden Euro geht
Arzneimittelexperten kritisieren Hochpreispolitik der Pharmaindustrie
18. September 2019
Tempe/ Washington – Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Merck hat bei seiner angestrebten Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum eine wichtige Hürde genommen. Der für Auslandsinvestitionen
US-Behörde genehmigt Versum-Übernahme durch Merck
16. September 2019
Darmstadt – Der Chemie- und Pharmakonzern Merck rüstet sich für einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens. „Wir haben unsere lokalen Arzneilager für den Fall eines ungeordneten Brexits
Sorge vor ungeordnetem Brexit: Merck stockt Arzneimittellager auf
12. September 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern erwartet für sein schwieriges Geschäft mit Spezialmaterialien eine baldige Rückkehr in die Wachstumszone. Von 2020 an soll der Umsatz jährlich aus eigener
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER