Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kusch kündigt weitere Suizidbeihilfe an

Montag, 22. Februar 2010

Berlin – Der frühere Hamburger Justizsenator Roger Kusch will offenbar weiterhin Suizidbeihilfe leisten. Der von ihm gegründete Verein „SterbeHilfeDeutschland“ habe das Ziel, der „Selbstbestimmung am Lebensende“ zum Recht zu verhelfen, sagte Kusch der „Welt am Sonntag“.

Zu einigen Mitgliedern des Vereins bestehe intensiver Kontakt, „der möglicherweise in einen begleiteten Suizid münden könnte“. Wegen des „Verhaltens einiger Staatsorgane“ werde der Verein mit größtmöglicher Diskretion vorgehen, kündigte der frühere CDU-Politiker an.

Laut eigenen Angaben kooperiert Kusch mit Ärzten, die Sterbewilligen Rezepte für tödlich wirkende Medikamente ausstellen und anonym bleiben wollen. Zu dem Vorwurf, solche Mediziner verstießen gegen die Ethik ihres Berufsstandes, erklärte Kusch, die Bundes­ärzte­kammer habe das Standesrecht beim Thema Sterbehilfe ohne jede demokratische Legitimation aufgestellt. Er hoffe, dass die Justiz dieses Recht einmal für nichtig erklären werde.

In den vergangenen Jahren hatte Kusch in mehreren Fällen gegen Zahlung von mehreren tausend Euro Menschen bei der Selbsttötung geholfen. Das Hamburger Amtsgericht untersagte es ihm schließlich, Sterbehilfe zu leisten.

In dem neuen Verein soll die umstrittene Suizidbegleitung abgesehen von einem Mitgliedsbeitrag kostenlos sein. Wegen des „Verdachts der Förderung von Selbsttötung“ lehnte das Hamburger Gericht eine Eintragung ins Vereinsregister ab. Kusch wich daraufhin in einen Vorort der Hansestadt aus.

Die Vorsitzende des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands (DHPV), Birgit Weihrauch, forderte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) zum Handeln auf. „Wir brauchen eine klare Rechtslage, um in Deutschland die Beihilfe zur Selbsttötung in organisierter und gewerblicher Form unterbinden zu können“, sagte Weihrauch am Sonntag.

Bundes­ärzte­kammer-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe warnte unterdessen davor, Schwerkranke zu einem Suizid zu drängen. „Niemand darf aus Kostengründen in die Selbsttötung getrieben werden“, sagte Hoppe der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Stattdessen solle im Falle einer nicht mehr medizinisch behandelbaren Erkrankung mit dem Patienten darüber gesprochen werden, die Therapie so auszurichten, „dass der Rest des Lebens so erträglich wie möglich gestaltet wird“. Hoppe weiter: „Deswegen favorisieren wir ja auch die Palliativmedizin.“ © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

adonis
am Dienstag, 23. Februar 2010, 13:31

SterbehilfeDeutschland

Dafür tut seine Parteigenossin Frau Merkel auch eine ganze Menge. Zumindest für unser Staatsfinanzen. Aber so meinte es Herr Kusch vielleicht gar nicht.
advokatus diaboli
am Montag, 22. Februar 2010, 11:57

Standesrecht ist nicht außergewöhnlich!

Hier scheint ein Hinweis durchaus angebracht: "Standesrecht" selbst ist in unserer Rechtsordnung nicht neu und es steht zu vermuten an, dass sich dieses "Recht" auch dauerhaft halten wird.
Es geht also im Diskurs nicht darum, dass irgendein Gericht das „Standesrecht“ für nichtig erklären wird, sondern schlicht um die Frage, ob die BÄK oder alternativ die Landesärztekammern das "Arztethos" für verbindlich erklären können und zwar im Sinne eines strikten Rechtsbefehls. Ungeachtet etwaiger demokratischer Legitimationsdefizite (dies gilt im Übrigen für das Kammerwesen ganz allgemein und ist kein Sonderfall der Ärzteschaft) steht nach wie vor die Beantwortung der Frage aus, ob das Arztethos ggf. die ärztliche Assistenz beim Suizid verbietet und wenn ja, welche Folgen sich hieraus für die Ärztinnen und Ärzte ergeben.

Die Rechtslage hierzu ist eindeutig: Das Arztethos ist rechtlich nicht verbindlich und sofern die BÄK als auch die Landesärztekammern sich dieser eindeutigen Rechtslage anzuschließen vermögen, könnte die leidige Debatte wesentlich entspannter geführt werden und sich auf diejenigen Fragen konzentrieren, die bereits auf Juristentagen aufgeworfen worden sind.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Staatliche Suizidbeihilfe: BfArM und BMG prüfen Urteilsbegründung des Bundesverwaltungs­gerichts
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte Anfang März entschieden (Az.: BVerwG 3 C 19.15), dass der Staat Patienten in extremen Ausnahmefällen den Zugang zu einem tödlichen Medikament......
15.05.17
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird sich bald mit Anträgen sterbewilliger Patienten befassen müssen, die von der Behörde die Abgabe tödlicher Medikamente......
03.05.17
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat mehr Kreativität gefordert, um Lücken bei der medizinischen Versorgung auf dem Land zu schließen. „Wir brauchen......
13.04.17
Den Haag – Mehr als 6.000 Menschen sind in den Niederlanden 2016 durch aktive Sterbehilfe gestorben. Das sind rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus dem Jahresbericht der zuständigen......
12.04.17
London – Ein Gericht in Großbritannien hat gegen den Willen der Eltern einen Behandlungsstopp für ein todkrankes Baby angeordnet. Das Gericht folgte damit gestern einem Antrag der Ärzte des......
07.04.17
Berlin – Einen Monat nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Suizidbeihilfe wartet einem Medienbericht zufolge bereits ein Dutzend Schwerkranker auf Abgabe eines tödlichen Medikaments durch......
31.03.17
London – Englands High Court hat gestern das Gesuch eines todkranken Briten abgelehnt, der vor dem Hohen Gericht in London eine Gesetzesänderung bei der Sterbehilfe erstreiten wollte. Das Parlament......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige