NewsMedizinAllergie: Haustiere in Flugkabine als Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Allergie: Haustiere in Flugkabine als Risiko

Montag, 22. Februar 2010

Toronto – Die Bereitschaft vieler Fluggesellschaften, Haustiere in den Passagierkabinen zu transportieren, stößt bei Asthmaexperten auf Kritik. Das kanadische Ärzteblatt (CMAJ 2010. doi: 10.1503/cmaj.010100) fordert ein Verbot.

Air Canada hatte im letzten Sommer den Passagieren erlaubt, kleine Haustiere in der Passagierkabine mitzuführen. Auch Katzen und Hunde (bis 10 kg Gewicht) sind an Bord erlaubt. Ähnliche Regelungen haben auch andere Fluggesellschaften, beispielsweise die Lufthansa.

Einer von zehn Menschen habe aber eine Allergie auf Tiere, werfen Matthew Standrook, ein Asthmaexperte der Universität Toronto, und Paul Hébert, Chefredakteur des CMAJ ein. Viele Allergiker zeigten Beschwerden, wenn sie unter Umständen mehrere Stunden einen engen Raum mit Tieren teilen müssten. Auch wenn schwere allergische Komplikationen selten seien, könnten sie doch gefährlich sein, zumal wenn sie sich in großer Höhe fern von einer medizinischen Notfallversorgung ereignen.

Die Autoren räumen ein, dass die Luft in den Kabinen häufiger ausgetauscht und dabei besser gefiltert würde als in den meisten Büros. Das Risiko einer Exposition mit Aeroallergenen werde aber nicht eliminiert.

Schließlich seien Tuberkuloseübertragungen in Flugzeugen dokumentiert. Und nicht zufällig hätten einige Fluggesellschaften Erdnüsse aus ihrem Bordangebot genommen, um Mitreisende nicht durch Aeroallergene zu gefährden.
 

Anzeige

Es sei keine Lösung, Passagiere mit Allergien auf Plätze in räumlicher Entfernung zu den Tieren zu platzieren, finden Standrook und Hébert. Sie zitieren eine Studie, nach der Katzenallergene in klinisch relevanten Konzentrationen auf den Polstern aller Sitze nach Inlandsflügen und bei 16 Prozent der internationalen Destinationen gefunden wurden.

Die Canadian Transportation Agency habe kürzlich bestimmt, dass Erdnussallergien eine Behinderung an Bord von Flugzeugen darstellen und deshalb bestimmte Vorsichtsmaßnahmen für die Passagiere erforderlich seien. Nach Beschwerden von Reisenden prüfe die kanadische Luftfahrtbehörde, ob nicht auch Menschen mit Tierallergien unter die gleiche Kategorie fallen.

Gerade in großen Ländern wie Kanada seien Flugreisen ein notwendiger Bestandteil des Lebens, schreiben Standrook und Hébert. Es sei deshalb nicht gerechtfertigt, die Gesundheit von Passagieren mit Tierallergien den Vorlieben von Haustierbesitzern unterzuordnen, zumal Tiere auch sicher im Frachtraum transportiert werden könnten.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Dienstag, 23. Februar 2010, 11:33

Papierrisiko?

Stellen Tiere im Flugzeug eine (durch Studien) nachgewiesene Gefahr dar, oder ist es wieder einmal ein "Papierrisiko" - ein von (Möchtegern-)Experten am grünen Tisch erdachtes und zu Paier gebrachtes Risiko, das dort - auf dem Papier - sein mehr oder weniger beachtetes mehr oder weniger langes Leben fristet?
Nun, immerhin hat es das letzte große Papierrisiko - die Schweinegrippe - zu weltweiter Berühmtheit gebracht.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juli 2020
Georgensgmünd – Die gesundheitsgefährdende Allergiepflanze Ambrosia breitet sich in Bayern immer weiter aus. „Bei den Untersuchungen im Jahr 2019 wurden 45 neue große Ambrosiabestände gefunden, so
Ambrosia breitet sich in Bayern immer mehr aus
19. Juni 2020
Tübingen – Allergische Reaktionen können ohne auslösendes Allergen auftreten, wenn der Allergiker in die gleiche räumliche Umgebung zurückkehrt, in der er zuvor dem Allergen ausgesetzt war. Der Grund
Allergische Reaktionen wegen Konditionierung auch ohne Allergen möglich
27. Mai 2020
Waldems-Esch – Bei einer Hyposensibilisierung wegen einer Allergie unterscheiden sich die Alterskohorten stark voneinander. Das berichtet der Statistikdienstleister Insight Health. Laut dem
Art der Allergenhyposensibilisierung stark vom Alter abhängig
16. April 2020
Bonn/Kiel – Kinder mit allergischem Schnupfen sollten eine Dauertherapie mit lokal angewendeten Cortisonpräparaten während der SARS-CoV-2-Pandemie unverändert erhalten. Das empfiehlt die Gesellschaft
COVID-19: Allergologen empfehlen Fortsetzung der Standardtherapie bei Kindern
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
BfArM forscht an besseren Nachweisen für Arzneimittelallergien
20. Februar 2020
Berlin – Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Es geht um die Produkte „Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem
Notfall-Pen „Emerade“ für Allergiker zurückgerufen
5. Februar 2020
Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nach einigem Zögern erstmals eine orale Immuntherapie zur Behandlung der Erdnussallergie zugelassen. Grundlage waren die Ergebnisse einer
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER