Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Internisten warnen vor Verlust an Muskelmasse im Alter

Mittwoch, 3. März 2010

Wiesbaden – Die Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) warnt davor, den altersbedingten Verlust an Muskelmasse zu verharmlosen. „Die Sarkopenie gehört eindeutig zu den unterschätzten Gesundheitsrisiken im Alter“, betont Jürgen Schölmerich von der Universität Regensburg im Vorfeld des diesjährigen DGIM-Kongresses.

Auch gesunde Menschen verlören im fortgeschrittenen Alter an Muskelmasse: „Bis zum 80. Lebensjahr gehen etwa 30 Prozent verloren“, verweist Kongresspräsident Schölmerich. Da dies meist unbemerkt ablaufe, werde eine Sarkopenie häufig jedoch erst nach schweren Stürzen diagnostiziert.

Tatsächlich sei die Muskelschwäche die häufigste Ursache für Stürze im Alter und häufig auch an den Sturzrisiken Nummer zwei und drei beteiligt, den Störungen von Gang und Gleichgewicht. Häufige Folgen seien dann lange Kranken­haus­auf­enthalte. Schließlich führten Komplikationen wie Thrombosen oder Lungenentzündungen häufig zum Tod.

Dabei ist eine Sarkopenie laut DGIM aber kein unvermeidbares Schicksal. „Muskelkraft und Beweglichkeit lassen sich auch im Alter durch Sport steigern“, erläutert Reto Kressig, Chefarzt für Geriatrie an der Universität Basel. Er rät allen älteren Menschen, sich regelmäßig körperlich zu betätigen und gesund zu ernähren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.02.18
Altersmediziner informieren über neuen Diagnoseschlüssel zur Sarkopenie
Berlin – Über einen neuen Diagnoseschlüssel können Ärzte jetzt altersbedingten Muskel- und Funktionsabbau, also Sarkopenie, codieren. Über die Hintergründe zu dem Diagnoseschlüssel und seine Anwendung......
12.02.18
Brustkrebs: Weiche Chemotherapie statt Docetaxel bei älteren Patientinnen
Leuven/Brüssel – Brustkrebspatientinnen mit einem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Mammakarzinom erhalten als erste zytostatische Therapie Docetaxel in Kombination mit anderen Medikamenten.......
08.02.18
Leitlinien berücksichtigen Bedürfnisse älterer Menschen nur ungenügend
Berlin – Bisher gibt es zu wenige prospektive, randomisiert kontrollierte Studien, die mit multimorbiden, alten Menschen durchgeführt wurden. In Anbetracht des demografischen Wandels forderten......
14.12.17
Ärzte und Pflegeeinrichtungen in Bayern arbeiten eng zusammen
München – Ärzte und Pflegeeinrichtungen nutzen vermehrt die Möglichkeit, Kooperationsverträge zu schließen. Wie die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) mitteilte, arbeiten derzeit mehr als 600......
06.12.17
Geriatrie: Blutdruck sinkt in den letzten 14 bis 18 Lebensjahren
Exeter/England – Bei den meisten Menschen sinkt der Blutdruck in den letzten Lebensjahren langsam, aber kontinuierlich ab. Der Prozess setzt laut einer Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi:......
24.11.17
Geriatrie: Laumann plädiert für regionale Versorgungsnetze
Münster – „Wir haben die Aufgabe, die Pflege und Gesundheitsleistungen da hinzubringen, wo wir die Menschen haben“, sagte Karl-Josef Laumann (CDU). „Dazu gehören Professionelle, Ehrenamtliche, aber......
08.08.17
Ärztekammer Westfalen-Lippe setzt bei geriatrischer Versorgung auf Hausärzte
Münster – Als eine der „großen Herausforderungen der Zukunft“ sieht die Ärztekammer Westfalen-Lippe die künftige geriatrische Versorgung in Deutschland. „Im Bereich der Patientenversorgung im Alter......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige