NewsMedizinAsthma: Step-Up-Therapie bei Kindern erfolgreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Asthma: Step-Up-Therapie bei Kindern erfolgreich

Mittwoch, 3. März 2010

Madison – Wenn bei Kindern oder Jugendlichen ein inhalatives Kortikoid ein Asthma bronchiale nicht mehr ausreichend kontrolliert, sind drei Eskalationen (Step-Up-Strategie) erfolgversprechend, die in einer kontrollierten Studie im New England Journal of Medicine (2010; doi: 10.1056/NEJMoa1001278) miteinander verglichen wurden.

Die „Best Add on Therapy Giving Effective Responses“ oder BADGER-Studie wurde vom „Asthma Research and Education (CARE) Network“ durchgeführt, zu dem sich fünf US-Zentren zusammengeschlossen haben.

Teilgenommen haben 182 Kinder im Alter von 6 bis 18 Jahren. Alle litten an einem leichten bis mittelschweren Asthma bronchiale und waren trotz der zweimal täglichen Inhalation von 100 µg Fluticason symptomatisch. In der Studie wurden drei unterschiedliche Step-Up-Strategien verglichen, wobei alle Kinder (verblindet) nacheinander alle Strategien für jeweils 16 Wochen durchprobierten.

Diese Strategien waren die Erhöhung der Fluticasondosis (ICS step-up) oder die Kombination aus Fluticason plus langwirksamen Beta-Agonisten (LABA step-up) oder die Kombination aus Fluticason plus Leukotrienrezeptorantagonisten (LTRA step-up).

Die vielleicht wichtigste Erkenntnis der Studie ist, dass alle drei Strategien wirksam sein können, aber fast alle Kinder – 161 von 167 – unterschiedlich auf die einzelnen Strategien ansprachen. Mit anderen Worten: Die schlechte Wirkung einer Strategie schließt den Erfolg einer anderen nicht aus.

In der Gesamtgruppe aller Teilnehmer war die LABA Step-up-Strategie am erfolgreichsten. Sie erzielte zu 60 Prozent häufiger als die LTRA Step-up-Strategie und zu 70 Prozent häufiger als die ICS Step-up-Strategie eine Verbesserung, wobei die Erfolgschancen bei Weißen nicht hispanischer Herkunft, bei jüngeren Kindern (6 bis 11 Jahre) oder solchen ohne Ekzeme am besten waren, wie Robert Lemanske von der Universität von Wisconsin in Madison berichtet.

Eine Vorhersage ist im Einzelfall allerdings weder durch Lungenfunktionstests (PC20 oder FeNO), noch durch Fragebogen (Asthma Control Test) oder Gentest (Genotyp an Position 16 des betaadrenergen Rezeptors) möglich, so dass die Step-Up-Therapie eine Frage von Versuch und Irrtum bleiben wird.

Erika von Mutius von der LMU-München plädiert im Editorial dafür, Sicherheit, Preis und Anwenderfreundlichkeit (in dieser Reihenfolge) zur Grundlage der Therapieabfolge zu machen (NEJM 2010; doi: 10.1056/NEJMe1002058).

Wegen der Debatte um die Sicherheit der LABA ist diese Gruppe derzeit nicht ihre erste Wahl. Ein wichtiger Faktor für den Erfolg sei es, den Patienten im Auge zu behalten, um rechtzeitig die Strategie wechseln zu können.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Rostock – Ein Dosieraerosol, das die 3 Wirkstoffe Beclometason, Formoterol und Glycopyrronium abgibt, hat in 2 Phase-3-Studien die Lungenfunktion von Patienten mit unkontrolliertem Asthma besser
Inhalative Dreierkombination verbessert Asthmakontrolle
27. September 2019
Waldems-Esch – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge sind trotz therapeutischer Fortschritte eine der führenden Todesursachen in Deutschland. Darauf hat das Marktforschungsinstitut Insight Health im
Umsatzplus bei Medikamenten gegen obstruktive Atemwegserkrankungen
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
Studie: Ein Drittel aller Asthmaerkrankungen bei Kindern Folge von Luftschadstoffen
6. August 2019
Mainz – Ein positives Fazit des Modellprojektes „Rheinland-Pfalz atmet durch – Telemedizin für eine gesunde Lunge“ hat das Mainzer Ge­sund­heits­mi­nis­terium gezogen. „Wir sind stolz darauf, dass wir in
Telemedizinische Unterstützung für Asthma-Patienten bewährt sich in Rheinland-Pfalz
23. Juli 2019
San Francisco – Ein bakterielles Lipid im Stuhl von Babys könnte auf eine Prädisposition für Allergien und Asthma hinweisen, wie US-Wissenschaftler in Nature Microbiology (2019; DOI
Untersuchung einer Stuhlprobe könnte Asthmarisiko bei Babys anzeigen
1. Juli 2019
Silver Spring/Maryland – Der monoklonale Antikörper Dupilumab, der bereits zur Behandlung von Neurodermitis und Asthma eingesetzt wird, kann bei Patienten mit chronischer Rhinosinusitis das Wachstum
Rhinosinusitis: Antikörper Dupilumab bremst Wachstum von Nasenpolypen
28. Mai 2019
Ghent – Belgische Forscher haben einen Antikörper entwickelt, der die Charcot-Leyden-Kristalle auflöst, die sich beim Asthma bronchiale in der Schleimhaut bilden. Bei einem Mäusemodell der Erkrankung
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER