NewsÄrzteschaftÄrzte wollen bei Patienten­schutzgesetz eingebunden werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte wollen bei Patienten­schutzgesetz eingebunden werden

Donnerstag, 4. März 2010

Berlin – Der Hartmannbund (HB) fordert, bei der Entwicklung des geplanten Patientenschutzgesetzes auch die Ärzteschaft einzubeziehen. „Wir sollten nicht die Fehler der Vergangenheit wiederholen und im Zusammenhang mit der Stärkung des Patientenschutzes in eine Opfer-Täter-Diskussion verfallen“, appellierte Verbandsvorsitzender Kuno Winn an den Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU).

Öffentlich formulierte Schätzungen über den Anteil begründeter Patientenbeschwerden seien dabei ebenso wenig hilfreich wie die Idee eines Zwangsregisters für Behandlungsfehler. „Hier wäre Herr Zöller gut beraten, mit Fakten zu argumentieren, statt im Vorfeld Verunsicherung zu produzieren“, riet Winn.
 

Zöller hatte beim zweiten Berliner Fachtag zur Patientenberatung und -information der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland angekündigt, das geplante Patientenrechtegesetz schnell umzusetzen. „Patienten haben ein Recht darauf, dass Behandlungsfehlervorwürfe in einem transparenten und zügigen Verfahren geklärt werden“, so der Patientenbeauftragte. Er will bis Jahresende ein entsprechendes Diskussionspapier vorlegen.

Der HB-Vorsitzende bot dem Patientenbeauftragten bei der Entscheidungsfindung ausdrücklich die Unterstützung der Ärzteschaft an. Gleichzeitig forderte er allerdings erneut, neben der Diskussion über die Rechte von Patienten auch das Thema Eigenverantwortung nicht aus dem Auge zu verlieren.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – „Mach dich stark für die Sicherheit des Gesundheitspersonals“, so lautete übersetzt das Motto des heutigen Welttags für Patientensicherheit. Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hatte den
Welttag für Patientensicherheit: Gesundheitspersonal besser schützen
17. September 2020
Berlin – Rund neun Millionen Menschen sind in der EU jährlich von behandlungsassoziierten, sogenannten nosokomialen Infektionen betroffen. Etwa ein Drittel gilt als vermeidbar, vor allem durch bessere
Patientensicherheit: BVMed fordert EU-weiten Infektionsschutz
10. Juni 2020
Berlin – Der Gesetzgeber hat mit seinen Korrekturen beim Krankengeld eine bestehende Regelungslücke offenbar erfolgreich geschlossen. Andere Baustellen sind aber weiter offen. Das zeigt der
Lücke beim Krankengeld offenbar erfolgreich geschlossen
28. Mai 2020
Berlin – Ein aktuelles Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Fristen der Krankenkassen bei Leistungsanträgen wird zu einer noch größeren Zurückhaltung von betroffenen Patienten führen, sich
Größere Zurückhaltung der Patienten nach Urteil zu Leistungsanträgen erwartet
2. Januar 2020
Karlsruhe – Krankenversicherer können verpflichtet sein, auch älteren Frauen die Kosten einer künstlichen Befruchtung zu erstatten. Das stellt der Bundesgerichtshof (BGH) in einem heute
Bundesgerichtshof betont Recht auf späte Mutterschaft
24. Oktober 2019
Berlin – Patientinnen und Patienten müssen im Schadensfall gegenüber Ärzten, Krankenhäusern, Arzneimittel- oder Medizinprodukteherstellern ihre Ansprüche besser durchsetzen können. Das hat heute in
AOK: Patienten müssen ihre Rechte besser durchsetzen können
29. Mai 2019
Münster – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat sich vom Deutschen Ärztetag in Münster ein Signal für eine verbesserte Sicherheits- und Kommunikationskultur gewünscht. Die Kommunikation sei
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER