NewsAuslandPolnische Abtreibungsgegner protestieren mit Hitler-Plakat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Polnische Abtreibungsgegner protestieren mit Hitler-Plakat

Donnerstag, 4. März 2010

Warschau – Mit einem großflächigen Hitler-Plakat haben Abtreibungsgegner in Polen gegen den Abbruch von Schwangerschaften protestiert. Wie polnische Medien am Donnerstag berichteten, wurde der 200 Quadratmeter große Aushang an einer Hauswand in der Stadt Poznan (Posen) im Westen des Landes befestigt. Auf dem Plakat ist ein Porträt Adolf Hitlers neben abgetriebenen Föten zu sehen, in einem Schriftzug heißt es: „Die Abtreibung für polnische Frauen wurde am 9. März 1943 von Adolf Hitler eingeführt.“  

Die „sanften Methoden“ hätten im Kampf gegen die Abtreibung keinen Effekt mehr, verteidigte Mariusz Dzierzawski, Organisator der Aktion, das Plakat in der Zeitung „Gazeta Wyborcza“. „Wir als Abtreibungsgegner haben keine Wahl mehr.“ Während Abtreibungen für Deutsche unter dem NS-Regime verboten waren, hatten die Nationalsozialisten Schwangerschaftsabbrüche bei von ihnen als „Untermenschen“ angesehenen Frauen erlaubt.

Polen hat eine der striktesten Abtreibungsregelungen in Europa.  Schwangerschaftsabbrüche sind in dem katholischen Land nur bei Vergewaltigung, Inzest sowie Gefahr für die Gesundheit der Mutter erlaubt. Nach amtlichen Statistiken werden in Polen jedes Jahr nur 200 bis 300 Kinder abgetrieben. Frauenrechtlerinnen gehen allerdings von bis zu 180.000 illegalen Abtreibungen pro Jahr aus. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2020
Warschau/Brüssel – Mit gleich zwei Themen ruft Polen deutliche Kritik in der Europäischen Union (EU) hervor. Es geht um die Gleichberechtigung sexueller Minderheiten und den möglichen Austritt aus der
EU: Doppelter Streit mit Polen
30. Juli 2020
Warschau – Polen will in der Diskussion um einen möglichen Austritt aus der Istanbul-Konvention zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen prüfen, ob das Dokument überhaupt mit der Verfassung vereinbar
Polen will Istanbul-Konvention gegen Gewalt an Frauen überprüfen
28. Juli 2020
Warschau/Berlin/Brüssel – Angesichts eines möglichen Austritts Polens aus der Istanbul-Konvention zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen hat Bundesfrauenministerin Franziska Giffey die Bedeutung des
Gewalt an Frauen: Polen könnte von Istanbul-Konvention abrücken
25. Juli 2020
Berlin – Seit einem Jahr können sich Ärztinnen und Ärzte sowie Krankenhäuser und weitere Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen, auf eine öffentliche Liste der Bundes­ärzte­kammer (BÄK)
„Der Schutz der Ärzte ist eine Forderung, die wir lauter stellen müssen“
23. Juli 2020
London – Die Zahl ungewollter Schwangerschaften ist einer Schätzung zufolge seit Beginn der 1990er-Jahre weltweit zurückgegangen. Das geht aus einer Studie des Guttmacher-Instituts und verschiedener
Ungewollte Schwangerschaften gehen weltweit zurück
21. Juli 2020
Halle – Die Zahl der ratsuchenden Frauen und Männer bei den Schwangerschaftsberatungsstellen in Sachsen-Anhalt geht weiter leicht zurück. Im vergangenen Jahr suchten dort rund 24.800 Frauen und Männer
Schwangerschaftsberatung: Weniger Ratsuchende in Sachsen-Anhalt
15. Juli 2020
Berlin – Junge Mediziner stellen infrage, ob ein Mangel an Nachwuchs tatsächlich das Grundproblem von drohenden Versorgungslücken bei der Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen ist. Hierarchische
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER