NewsAuslandPolnische Abtreibungsgegner protestieren mit Hitler-Plakat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Polnische Abtreibungsgegner protestieren mit Hitler-Plakat

Donnerstag, 4. März 2010

Warschau – Mit einem großflächigen Hitler-Plakat haben Abtreibungsgegner in Polen gegen den Abbruch von Schwangerschaften protestiert. Wie polnische Medien am Donnerstag berichteten, wurde der 200 Quadratmeter große Aushang an einer Hauswand in der Stadt Poznan (Posen) im Westen des Landes befestigt. Auf dem Plakat ist ein Porträt Adolf Hitlers neben abgetriebenen Föten zu sehen, in einem Schriftzug heißt es: „Die Abtreibung für polnische Frauen wurde am 9. März 1943 von Adolf Hitler eingeführt.“  

Die „sanften Methoden“ hätten im Kampf gegen die Abtreibung keinen Effekt mehr, verteidigte Mariusz Dzierzawski, Organisator der Aktion, das Plakat in der Zeitung „Gazeta Wyborcza“. „Wir als Abtreibungsgegner haben keine Wahl mehr.“ Während Abtreibungen für Deutsche unter dem NS-Regime verboten waren, hatten die Nationalsozialisten Schwangerschaftsabbrüche bei von ihnen als „Untermenschen“ angesehenen Frauen erlaubt.

Polen hat eine der striktesten Abtreibungsregelungen in Europa.  Schwangerschaftsabbrüche sind in dem katholischen Land nur bei Vergewaltigung, Inzest sowie Gefahr für die Gesundheit der Mutter erlaubt. Nach amtlichen Statistiken werden in Polen jedes Jahr nur 200 bis 300 Kinder abgetrieben. Frauenrechtlerinnen gehen allerdings von bis zu 180.000 illegalen Abtreibungen pro Jahr aus. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2019
Washington – Das US-Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat die Einführung der sogenannten Gewissensklausel für Mitarbeiter im Gesundheitswesen verschoben. Das von US-Präsident Donald Trump Anfang Mai angekündigte
Einführung der Gewissensklausel in den USA verschoben
8. Juli 2019
New York – Die russische Protestgruppe Pussy Riot gibt am Donnerstag ein Benefizkonzert im US-Bundesstaat Alabama, um gegen das dort jüngst verschärfte Abtreibungsverbot zu protestieren. Die Einnahmen
Pussy Riot gibt Protestkonzert gegen Abtreibungsverbot
5. Juli 2019
Kassel – Das Verfahren gegen zwei Frauenärztinnen aus Kassel wegen verbotener Werbung für Schwangerschaftsabbrüche nach Paragraf 219a Strafgesetzbuch (StGB) ist eingestellt worden. Das teilte heute
Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche eingestellt
4. Juli 2019
Miami – Die Justiz im US-Bundesstaat Alabama hat die Totschlagsermittlungen gegen eine Frau eingestellt, die angeschossen worden war und daraufhin ihr ungeborenes Kind verloren hatte. „In diesem
Ermittlungen wegen Totschlags gegen Frau in Alabama eingestellt
3. Juli 2019
Frankfurt/Main/Gießen – Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt hat die Verurteilung der Gießener Ärztin Kristina Hänel wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche aufgehoben. Hintergrund sei
OLG Frankfurt hebt Urteil gegen Ärztin wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche auf
28. Juni 2019
Straßburg – Der Europarat hat Polen vor einer weiteren Einschränkung des ohnehin sehr restriktiven Abtreibungsrechts gewarnt. Sollte ein 2017 eingebrachter Gesetzentwurf verabschiedet werden, würde
Europarat warnt Polen vor weiterer Einschränkung des Abtreibungsrechts
28. Juni 2019
Washington – Die Justiz im US-Bundesstaat Alabama geht wegen Totschlags gegen eine Frau vor, die angeschossen worden war und daraufhin ihr ungeborenes Kind verloren hatte. Die 27-jährige Marshae Jones
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER