NewsÄrzteschaftBessere Arbeitsbedingungen für Ärztinnen gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bessere Arbeitsbedingungen für Ärztinnen gefordert

Montag, 8. März 2010

Berlin – Anlässlich des heutigen Weltfrauentages haben verschiedene Verbände bessere Arbeitsbedingungen für Ärztinnen gefordert. In Zeiten des Ärztemangels seien die Erfahrungen und Fähigkeiten qualifizierter Ärztinnen unverzichtbar, erklärte die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB).

„Deshalb müssen die Krankenhäuser endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen und Arbeitsplätze für Frauen attraktiver gestalten“, forderte MB-Vorsitzender Rudolf Henke. Laut MB steigt der Anteil der Ärztinnen an der Gesamtzahl der Ärzte kontinuierlich und liegt derzeit bei 42 Prozent. Mit 60 Prozent überwiege inzwischen auch an den medizinischen Fakultäten der Anteil weiblicher Studienanfänger.

Vor diesem Hintergrund appelliert auch der Hartmannbund (HB) an Arbeitgeber und Politik, familienfreundliche Arbeitsbedingungen als entscheidende Herausforderung zu begreifen. Dazu gehöre neben ausreichenden und den Arbeitszeiten im Krankenhaus angepassten Kindertagesstätten auch die Abschaffung der immer noch üblichen Benachteiligung der Ärztinnen gegenüber männlichen Kollegen.

„Die Versorgung von morgen wird ohne Ärztinnen nicht mehr gehen. Und dazu brauchen wir attraktive Arbeitsplätze“, sagte Astrid Bühren, Mitglied des Vorstandes des Hartmannbundes.

Sie moniert vor allem, dass Krankenhäuser kaum flexible Teilzeitregelungen während der Elternzeit anbieten. Bühren plädiert dafür, auch Weiterbildungseinheiten unterhalb von 50-prozentigen Teilzeitstellen anzuerkennen.

„Das wäre ein konkreter Ansatz, der uns unmittelbar nach vorne bringt“, zeigte sie sich überzeugt. Nach einer Abfrage durch den Hartmannbund werden bereits in zwei Lan­des­ärz­te­kam­mern, Nordrhein und Westfalen-Lippe, solche Modelle angeboten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

NEWSLETTER