Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Virus-Infektionen als Ursache für Gluten-Intoleranz

Dienstag, 9. März 2010

Helsinki – Gene, die das Auftreten einer Gluten-Intoleranz prädisponieren, stehen in engem Zusammenhang mit Entzündungen und der Antwort des menschlichen Immunsystems darauf.

Der Zerfall von Gluten im Verdauungstrakt ist offenbar nicht ursächlich an der Gluten-Intoleranz beteiligt. Diese Zusammenhänge entdeckten Forscher um Päivi Saavalainen von der Universität Helsinki. Ihre Ergebnisse erscheinen in der nächsten Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Genetics (doi:10.1038/ng.543).

Die Gluten-Intoleranz ist eine Autoimmun-Reaktion im Dünndarm. Das Gluten, das in Körnern wie Weizen, Gerste und Roggen vorkommt, verursacht Schäden an den Darmzotten und Probleme bei der Nahrungssabsorption.

Gluten-Intoleranz ist eine vererbbare Krankheit, fast alle Betroffenen tragen die Gene, die eine Schlüsselrolle beim Auftreten der Erkrankung spielen. Die einzige wirksame Behandlung ist eine lebenslange Diät ohne Gluten.

Die Forscher untersuchten aktuell Daten von Patienten und kompletten Familien mit Gluten-Intoleranz. Das Material stammte von tausenden Erkrankten und deren Kontrollgruppen in neun verschiedenen Bevölkerungen.

Die Wissenschaftler konnten so Gene identifizieren, die mit einem höheren Risiko zusammenhängen, diese Erkrankung zu entwickeln. Sie deckten außerdem eine mögliche Verbindung zwischen Virus-Infektionen, dem Immunsystem und dem Eintreten der Gluten-Intoleranz auf.

„Einige der Gene, die wir identifiziert haben, werden mit der menschlichen Immunabwehr von Viren in Zusammenhang gebracht. Das kann anzeigen, dass Virus-Infektionen mit Gluten-Intoleranz verbunden sind“, sagte Saavalainen.

Er erklärte weiterhin, die Gene, die Personen für die Gluten-Intoleranz prädisponieren, seien in der Bevölkerung sehr weit verbreitet. Seiner Auffassung zufolge spielen sie daher nur eine Nebenrolle für den Weg, über den Gluten-Intoleranz vererbt wird. Jedoch seien die Kenntnisse dieser Gene als Ursache der Gluten-Intoleranz trotzdem wertvoll, um neue Behandlungen zu entwickeln. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Siegburga
am Dienstag, 5. April 2011, 19:46

Titel?

Vielen Dank für den guten Artikel. Der Zusammenhang zwischen Genen der Imunabwehr und der Glutenintoleranz war mir neu. Aber wie kommt man darauf, dass Virusinfektionen ursächlich für die Glutenunverträglichkeit sein können? Aus den Informationen aus dem Artikel ergibt sich das jedenfalls nicht. Liebe Grüße, Siegburga, http://gluten-unvertraeglichkeit.com/

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige