NewsMedizinSchlaganfall: Thrombolyse nach oraler Antikoagulation zu riskant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall: Thrombolyse nach oraler Antikoagulation zu riskant

Dienstag, 9. März 2010

Chicago – US-Neurologen warnen vor einer Thrombolyse-Therapie bei Patienten, die unter der Wirkung von oralen Antikoagulanzien stehen. Laut ihrer Studie in den Archives of Neurology (2010; 67: doi:10.1001/archneurol.2010.25) ist das Risiko von Hirnblutungen auch bei einer INR von weniger als 1,7 dramatisch erhöht.

Orale Antikoagulanzien werden bei einigen Patienten mit Vorhofflimmern eingesetzt, um einem ischämischen Schlaganfall vorzubeugen. Wenn es dennoch zu einem Insult gekommen ist, stellen diese Medikamente ein erhebliches Sicherheitsrisiko für die Thrombolyse mit tPA dar. Denn die gerinnungshemmende Wirkung von Phenprocoumon oder Warfarin kann die gerinnselauflösende Wirkung von tPA in unkontrollierbarer Weise verstärken.

Von den randomisierten Studien, die den Einsatz von tPA beim ischämischen Schlaganfall begründet haben, waren Patienten, die orale Antikoagulanzien eingenommen hatten, deshalb ausgeschlossen.
 

In den letzten Jahren wurden die Regeln jedoch gelockert. Eine aktuelle US-Leitlinie erlaubt den Einsatz, sofern die INR (International Normalized Ratio) geringer als 1,7 ist. An der Rush Universität in Chicago haben die Neurologen schlechte Erfahrungen mit dieser Regelung gemacht: 4 von 13 Patienten (30,8 Prozent) erlitten eine symptomatische intrazerebrale Blutung, an der 2 Patienten verstarben.

Die Häufigkeit schwerer Hirnblutungen war damit zehnmal höher als in einer Vergleichsgruppe von Patienten, die vor dem Schlaganfall kein Warfarin erhalten hatten (3 von 94 Patienten oder 3,2 Prozent).

Ein möglicher Grund könnte die lange Wirkdauer der Vitamin-K-Antagonisten sein. Wenn die Patienten die letzte Tablette kurz vor dem Schlaganfall einnehmen, könnte die INR nach dem Beginn der Thrombolyse in Bereiche ansteigen, die klar kontraindiziert sind.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Barcelona –Das direkte orale Antikoagulans Rivaroxaban, das Patienten regelmäßige Laborkontrollen und Einschränkungen in der Ernährung erspart, hat in einer randomisierten Studie in den Annals of
Antiphospholipid-Syndrom: Rivaroxaban keine Alternative zu Vitamin-K-Antagonisten
24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
20. März 2019
Durham/North Carolina – Für Patienten, die aufgrund eines Vorhofflimmerns bereits mit oralen Antikoagulanzien behandelt werden, stellt sich nach einem koronaren Ereignis und einer Stentimplantation
Vorhofflimmern: Benötigen alle Patienten nach Herzinfarkt „Triple“-Therapie?
15. Februar 2019
Hamilton/Ontario – Blutungen durch die Faktor-Xa-Inhibitoren Apixaban und Rivaroxaban können durch Andexanet alfa in den meisten Fällen rasch gestoppt werden. Das zeigen die Ergebnisse einer offenen
Studie: Andexanet alfa stoppt Blutungen durch Faktor-Xa-Inhibitoren
11. Februar 2019
London – Der Einsatz der 3 zur Schlaganfallprophylaxe zugelassenen direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK) Apixaban, Dabigatran und Rivaroxaban ist offenbar mit unterschiedlichen Blutungsrisiken
EMA untersucht Komplikationen bei direkten oralen Antikoagulanzien
6. Dezember 2018
Nashville/Tennessee – US-Senioren, die mit einem der neuen oralen Antikoagulanzien behandelt wurden, erkrankten seltener an oberen gastrointestinalen Blutungen, wenn ihnen gleichzeitig ein
PPI senken Risiko von Magen-Darm-Blutungen durch neue orale Antikoagulanzien
6. Dezember 2018
Ottawa – Eine orale Antikoagulation mit dem Faktor-Xa-Inhibitor Apixaban hat in einer randomisierten kontrollierten Studie bei Krebspatienten mit einem erhöhten Risiko die Rate von venösen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER