NewsMedizinSchlaganfall: Thrombolyse nach oraler Antikoagulation zu riskant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall: Thrombolyse nach oraler Antikoagulation zu riskant

Dienstag, 9. März 2010

Chicago – US-Neurologen warnen vor einer Thrombolyse-Therapie bei Patienten, die unter der Wirkung von oralen Antikoagulanzien stehen. Laut ihrer Studie in den Archives of Neurology (2010; 67: doi:10.1001/archneurol.2010.25) ist das Risiko von Hirnblutungen auch bei einer INR von weniger als 1,7 dramatisch erhöht.

Orale Antikoagulanzien werden bei einigen Patienten mit Vorhofflimmern eingesetzt, um einem ischämischen Schlaganfall vorzubeugen. Wenn es dennoch zu einem Insult gekommen ist, stellen diese Medikamente ein erhebliches Sicherheitsrisiko für die Thrombolyse mit tPA dar. Denn die gerinnungshemmende Wirkung von Phenprocoumon oder Warfarin kann die gerinnselauflösende Wirkung von tPA in unkontrollierbarer Weise verstärken.

Von den randomisierten Studien, die den Einsatz von tPA beim ischämischen Schlaganfall begründet haben, waren Patienten, die orale Antikoagulanzien eingenommen hatten, deshalb ausgeschlossen.
 

In den letzten Jahren wurden die Regeln jedoch gelockert. Eine aktuelle US-Leitlinie erlaubt den Einsatz, sofern die INR (International Normalized Ratio) geringer als 1,7 ist. An der Rush Universität in Chicago haben die Neurologen schlechte Erfahrungen mit dieser Regelung gemacht: 4 von 13 Patienten (30,8 Prozent) erlitten eine symptomatische intrazerebrale Blutung, an der 2 Patienten verstarben.

Die Häufigkeit schwerer Hirnblutungen war damit zehnmal höher als in einer Vergleichsgruppe von Patienten, die vor dem Schlaganfall kein Warfarin erhalten hatten (3 von 94 Patienten oder 3,2 Prozent).

Ein möglicher Grund könnte die lange Wirkdauer der Vitamin-K-Antagonisten sein. Wenn die Patienten die letzte Tablette kurz vor dem Schlaganfall einnehmen, könnte die INR nach dem Beginn der Thrombolyse in Bereiche ansteigen, die klar kontraindiziert sind.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. August 2020
New York – Eine Antikoagulation war an US-Kliniken bei COVID-19-Patienten mit einem deutlichen Rückgang der Intubationen und Todesfälle verbunden. Dabei scheint es nach den Ergebnissen einer
COVID-19: Antikoagulanzien könnten Sterberisiko halbieren
21. Juli 2020
Hamburg – Frauen mit einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) erhalten in Deutschland seltener eine optimale medikamentöse Therapie als Männer, was in einer Analyse von
PAVK: Frauen erhalten seltener Medikamente als Männer
8. Mai 2020
New York – Patienten mit COVID-19, die mit Antikoagulanzien behandelt werden, haben möglicherweise bessere Überlebenschancen. Dies gilt nach einer Studie im Journal of the American College of
COVID-19: Antikoagulanzien könnten laut Studie die Überlebenschancen verbessern
10. Dezember 2019
Berlin – Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat eine neue Auflage des Leitfadens „Orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern“ vorgestellt. In den
AkdÄ informiert über orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern
20. November 2019
Kopenhagen und Bern – Ein Jahr nach dem Abbruch der Phase-3-Studie GALILEO ist weiter unklar, warum das Antikoagulans Rivaroxaban das Sterberisiko nach einer kathetergestützten
TAVI: Rivaroxaban vermeidet Thromben auf neuer Herzklappe, erhöht aber Sterberisiko
25. Oktober 2019
Berlin – Direkt wirkende orale Antikoagulanzien (DOAK) werden in Deutschland häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten. Darauf hat jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in
Direkte orale Antikoagulanzien häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten
16. Oktober 2019
Barcelona –Das direkte orale Antikoagulans Rivaroxaban, das Patienten regelmäßige Laborkontrollen und Einschränkungen in der Ernährung erspart, hat in einer randomisierten Studie in den Annals of
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER