NewsMedizinAntidepressiva als Katarakt-Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva als Katarakt-Risiko

Dienstag, 9. März 2010

Vancouver – Die Verordnung von Antidepressiva aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) war in einer Fall-Kontrollstudie in Ophthalmology (2010; doi: 10.1016/j.ophtha.2009.11.042) mit häufigeren Kataraktoperationen assoziiert.

Wie immer bei Untersuchungen dieser Art ist eine Kausalität nicht belegt, und ein wesentlicher Einwand könnte darin bestehen, dass Mahyar Etminan vom Vancouver Coastal Health Research Institute keine Informationen über die Rauchgewohnheiten der Fälle (18.708 Kanadiern, die sich am Grauen Star operieren ließen) und der Kontrollen (187.840 Kanadier gleichen Alters und Geschlechts, aber ohne Katarakt-Op) einholen konnte.

Rauchen ist ein etablierter Risikofaktor für die Katarakt, und eine Verzerrung könnte das ungewöhnliche Ergebnis klären, zumal bekannt ist, dass Menschen mit Depressionen häufiger rauchen als andere. Denkbar ist auch eine Reverse Kausalität, nach welcher Menschen mit Grauem Star aufgrund ihrer Sehstörungen eher zu Depressionen neigen. Zu diesem Ergebnis kam tatsächlich jüngst eine Studie aus Kanada (Can J Ophthalmol 2009; 44: 171-6).
 

Anzeige

Das alles kann aber nicht erklären, warum die Assoziation mit der Katarakt für einzelne SSRI unterschiedlich stark ausfiel: Für Fluvoxamin ermittelt Etminan ein relatives Risiko von 1,39. Bei Venlafaxin waren es 1,33, bei Paroxetin 1,23. Die Einnahme von Fluoxetin, Citalopram oder Sertralin war nicht signifikant mit einer Katarakt-Operation assoziiert.

Für eine Kausalität spricht ferner, dass das Risiko von der Dauer der Therapie abhängig war. Im Durchschnitt erfolgte die Operation zwei Jahre nach der ersten Verordnung. Tierexperimentelle Ergebnisse hätten ebenfalls auf die mögliche Induktion einer Linsentrübung durch SSRI hingewiesen, berichten die Autoren.

Sie sehen indes in der Assoziation keinen Grund zum Verzicht auf eine Therapie der Depression, zumal die Katarakt heute gut behandelt werden kann. In Nordamerika würden sich jedes Jahr 1,5 Millionen Menschen einer solchen Operation unterziehen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
Krankenkasse: Immer mehr Menschen erhalten Antidepressiva
29. November 2018
London – Die Verschreibung von Antidepressiva ist in Großbritannien unmittelbar nach der Brexit-Entscheidung im Juni 2016 im Vergleich zu anderen Arten von Medikamenten gestiegen. Das berichten
Briten brauchten nach dem EU-Referendum mehr Antidepressiva
28. September 2018
Berlin – Experten beklagen die hohe Zahl an verordneten Medikamenten gegen Depression in Deutschland. Zuletzt seien sieben Mal so viele Antidepressiva verordnet worden wie noch vor 25 Jahren, erklärte
Experten beklagen hohe Zahl verordneter Antidepressiva
30. August 2018
Palo Alto/Kalifornien – Die schnelle antidepressive Wirkung von Ketamin wurde in einer kleinen randomisierten Studie durch die vorherige Gabe des Opioidantagonisten Naltrexon blockiert. Die im
Macht Ketamin abhängig? Antidepressive Wirkung beruht auf Aktivierung von Opiatrezeptoren
2. Juli 2018
Toronto – Patienten sind im ersten Jahr nach einer Katarakt-Operation seltener an Verkehrsunfällen beteiligt als in den Jahren davor. Dies geht aus einer bevölkerungsbasierten Studie in JAMA
Grauer Star: Operation kann Verkehrsunfälle verhindern
27. Mai 2018
London – Viele Patienten, die mit Antidepressiva behandelt werden, nehmen vor allem im zweiten und dritten Behandlungsjahr deutlich an Gewicht zu, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie im Britischen
Antidepressiva führen zur Gewichtszunahme
12. April 2018
New York – Neugeborene, deren Mütter mit Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) behandelt wurden, zeigen in einer Magnetresonanztomographie (MRT) eine Vergrößerung von Amygdala und Inselrinde, zwei
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER