NewsVermischtes76.000 zusätzliche Arbeitsplätze im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

76.000 zusätzliche Arbeitsplätze im Gesundheitswesen

Donnerstag, 11. März 2010

Wiesbaden – Die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen ist weiter gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, waren Ende 2008 insgesamt 4,6 Millionen Menschen oder etwa jeder neunte Beschäftigte in Deutschland im Gesundheitswesen tätig. Das waren rund 76.000 Menschen oder 1,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Seit dem Jahr 2000 sei das Personal im Gesundheitswesen um insgesamt 500.000 Beschäftigte beziehungsweise 12,2 Prozent gestiegen.

Zusätzliche Arbeitsplätze gab es zwischen 2000 und 2008 vor allem in den Gesundheitsdienstberufen und den sozialen Berufen: Die Zahl der Physiotherapeuten stieg um 74,9 Prozent oder 49.000, die Zahl der medizinischen und zahnmedizinischen Fachangestellten um 12,3 Prozent oder 68.000 Personen. In der Altenpflege wuchs die Zahl der Pfleger um 50,3 Prozent oder 122.000.

Der Beschäftigungsanstieg vollzog sich laut Statistik vor allem in Einrichtungen der ambulanten Gesundheitsversorgung, und zwar insbesondere in Praxen nichtärztlicher medizinischer Berufe (plus 115.000 Personen oder 51 Prozent), in ambulanten Pflegeeinrichtungen (plus 62.000 Personen oder 33,1 Prozent) und in Arztpraxen (plus 73.000 Personen oder 12,1 Prozent).

Anzeige

Im stationären und teilstationären Sektor erhöhte sich das Personal vor allem in den Pflegeeinrichtungen (plus 114.000 Personen oder 24,3 Prozent). Das Krankenhauspersonal entwickelte sich im betrachteten Zeitraum recht unterschiedlich, insgesamt ging die Beschäftigtenzahl zwischen 2000 und 2008 um insgesamt 23.000 Personen oder 2,1 Prozent zurück.

Von den 4,6 Millionen Beschäftigten im Gesundheitswesen waren 57,9 Prozent vollzeit- und 42,1 Prozent teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Die Zahl der auf die volle tarifliche Arbeitszeit umgerechneten Beschäftigten im Gesundheitswesen, die sogenannten Vollkräfte, lag im Jahr 2008 bei 3,5 Millionen und erhöhte sich, verglichen mit dem Vorjahr, um 57.000 beziehungsweise 1,6 Prozent.

Zwischen den Jahren 2000 und 2008 wuchs die Zahl der Vollkräfte insgesamt um 217.000 beziehungsweise 6,6 Prozent. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #96091
Grosswardeyn
am Donnerstag, 18. März 2010, 20:04

Arbeitsplätze im dt. Gesundheitswesen

Und wie schaut es bei den Akademikern (Ärzte, Zahnärzte, Apotheker) aus?
LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Genf – Die Coronapandemie hat nach Einschätzung eines von WHO und Weltbank gegründeten Gremiums nie da gewesene zerstörerische Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft weltweit. Die Kosten der
Expertengremium: Billionenverluste durch Coronapandemie
26. August 2020
Berlin – Telemedizin und Corona-Warn-App oder Maskenbeschaffung und Forschungszusammenarbeit: In kaum einem anderen Wirtschaftszweig hat die aktuelle Pandemie so viele Innovationen und politische
COVID-19: Pandemie beschleunigt Innovationen im Gesundheitswesen
6. August 2020
Bad Neustadt/Saale – Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum hat im ersten Halbjahr bei steigendem Umsatz einen Verlust eingefahren. Dieser betrug unterm Strich 3,7 Millionen Euro nach einem
Rhön-Klinikum macht Verlust wegen Sonderfaktoren
5. August 2020
Venlo – Das niederländische Biotechunternehmen Qiagen hat im zweiten Quartal 2020 wegen der starken Nachfrage nach Coronatests Umsatz und Gewinn deutlich steigern können. Der Umsatz mit den
Qiagen dank Coronatests mit Gewinnverdopplung
30. Juli 2020
Bonn – Die Monopolkommission hat der Bundesregierung geraten, auch in der Krise die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb zu schaffen. „Der Druck zusammenzuarbeiten, ist recht hoch“, sagte der
Monopolkommission: Regeln für fairen Wettbewerb trotz Krise notwendig
15. Juli 2020
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk hat nach einem coronabedingt glänzend verlaufenen zweiten Quartal seine Jahresprognose erhöht. Der Umsatz dürfte nunmehr um Vergleich zum
Drägerwerk hebt Jahresprognose an
15. Juli 2020
Jena – Die Coronapandemie dürfte die Geschäftsentwicklung des Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss Meditech auch im restlichen Geschäftsjahr beeinträchtigen. Das Unternehmen geht für das gesamte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER