Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

76.000 zusätzliche Arbeitsplätze im Gesundheitswesen

Donnerstag, 11. März 2010

Wiesbaden – Die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen ist weiter gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, waren Ende 2008 insgesamt 4,6 Millionen Menschen oder etwa jeder neunte Beschäftigte in Deutschland im Gesundheitswesen tätig. Das waren rund 76.000 Menschen oder 1,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Seit dem Jahr 2000 sei das Personal im Gesundheitswesen um insgesamt 500.000 Beschäftigte beziehungsweise 12,2 Prozent gestiegen.

Zusätzliche Arbeitsplätze gab es zwischen 2000 und 2008 vor allem in den Gesundheitsdienstberufen und den sozialen Berufen: Die Zahl der Physiotherapeuten stieg um 74,9 Prozent oder 49.000, die Zahl der medizinischen und zahnmedizinischen Fachangestellten um 12,3 Prozent oder 68.000 Personen. In der Altenpflege wuchs die Zahl der Pfleger um 50,3 Prozent oder 122.000.

Der Beschäftigungsanstieg vollzog sich laut Statistik vor allem in Einrichtungen der ambulanten Gesundheitsversorgung, und zwar insbesondere in Praxen nichtärztlicher medizinischer Berufe (plus 115.000 Personen oder 51 Prozent), in ambulanten Pflegeeinrichtungen (plus 62.000 Personen oder 33,1 Prozent) und in Arztpraxen (plus 73.000 Personen oder 12,1 Prozent).

Im stationären und teilstationären Sektor erhöhte sich das Personal vor allem in den Pflegeeinrichtungen (plus 114.000 Personen oder 24,3 Prozent). Das Krankenhauspersonal entwickelte sich im betrachteten Zeitraum recht unterschiedlich, insgesamt ging die Beschäftigtenzahl zwischen 2000 und 2008 um insgesamt 23.000 Personen oder 2,1 Prozent zurück.

Von den 4,6 Millionen Beschäftigten im Gesundheitswesen waren 57,9 Prozent vollzeit- und 42,1 Prozent teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Die Zahl der auf die volle tarifliche Arbeitszeit umgerechneten Beschäftigten im Gesundheitswesen, die sogenannten Vollkräfte, lag im Jahr 2008 bei 3,5 Millionen und erhöhte sich, verglichen mit dem Vorjahr, um 57.000 beziehungsweise 1,6 Prozent.

Zwischen den Jahren 2000 und 2008 wuchs die Zahl der Vollkräfte insgesamt um 217.000 beziehungsweise 6,6 Prozent. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Grosswardeyn
am Donnerstag, 18. März 2010, 20:04

Arbeitsplätze im dt. Gesundheitswesen

Und wie schaut es bei den Akademikern (Ärzte, Zahnärzte, Apotheker) aus?

Nachrichten zum Thema

27.11.17
Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen Beschäftigte stärker einbeziehen
Bielefeld – Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen mehr auf die Bedürfnisse der Beschäftigten sowie der Patienten einzugehen, fordert Christoph Bräutigam, Pflegeforscher am Institut Arbeit und......
24.11.17
EU-Kommission lobt hohes Niveau der Gesundheits­versorgung in Deutschland
Brüssel – Die Europäische Kommission hat das deutsche Gesundheitssystem hervorgehoben. Bei der Vorstellung ihrer sogenannten länderspezifischen Gesundheitsprofile für die 28 EU-Mitgliedstaaten lobte......
01.11.17
Ideenwettbewerb Gesundheits­wirtschaft lockt mit einer Million Euro
Schwerin – Wer eine Geschäftsidee zum Thema Gesundheit hat, kann diese ab sofort für den landesweiten Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft 2018 in Mecklenburg-Vorpommern einreichen. Es locken eine......
26.10.17
Digital Health Accelerator soll in Berlin Start-up-Unternehmen fördern
Berlin – Drei Teams haben im Oktober im ersten Digital Health Accelerator in Berlin ihre Arbeit aufgenommen. Die interdisziplinären Arbeitsgruppen aus der Charité entwickeln Digital-Health-Lösungen in......
11.08.17
SRH will in Krankenhausstandorte investieren
Heidelberg – Das Gesundheits- und Bildungsunternehmen SRH, zu dem auch die SRH Kliniken gehören, will in den nächsten Jahren rund 250 Millionen Euro in die Modernisierung der Klinikstandorte......
07.07.17
Firmen vernetzen sich bei Forschung zu Gesundheitstextilien
Chemnitz – Zwölf Firmen aus Sachsen bündeln ihre Aktivitäten bei der Forschung zu Gesundheitstextilien im Netzwerk „Health.Textil 4.0“. Es werde vom Land Sachsen bis 2019 mit 166.000 Euro gefördert,......
07.07.17
Gesundheits­wirtschaft: Zehn Millionen Euro für Forschung in Mecklenburg-Vor­pommern
Rostock – Für das Ziel, Mecklenburg-Vorpommern zum Gesundheitsland Nummer eins zu entwickeln, hat die Landesregierung zehn Millionen Euro bereitgestellt. Damit sollen in den kommenden dreieinhalb......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige