Ausland

EU-Abgeordnete fordern strenge Regeln bei der Organspende

Mittwoch, 17. März 2010

Brüssel – Die Gesundheitsexperten des Europäischen Parlaments (EP) haben die Weichen für EU-weit einheitliche Vorschriften zur Qualität und Sicherheit von Organen gelegt und den Weg geebnet, um den Mangel an Organspendern in Europa zu bekämpfen. Die Regelungen sollen im Mai verabschiedet werden.

Eine Schlüsselposition bei der Gewinnung von gesunden Organen sollen künftig Transplantationskoordinatoren in klinischen Einrichtungen einnehmen.  In Deutschland komme es leider noch zu häufig vor, dass, obwohl ein Organspendeausweis vorliegt oder die Angehörigen einer Organspende durchaus zustimmen würden, Organe nach dem Hirntod nicht entnommen werden, so Peter Liese, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion der Konservativen und Christdemokraten im EP. „Das liegt vor allem daran, dass Ärzte zu wenig Zeit dafür haben. Deshalb braucht man speziell geschulte Personen, die Zeit haben, sich um das Thema zu kümmern.“

Die Einhaltung nationaler Qualitätssicherungsprogramme für den Organaustausch soll entweder durch eine Behörde oder eine private beziehungsweise gemeinnützige Organisation erfolgen. Die Europaabgeordneten wollen zudem freiwillige unentgeltliche Spende und das Verbot des Organhandels rechtlich festschreiben, um eine Kommerzialisierung des menschlichen Körpers zu verhindern.

Ferner stimmten die EP-Mitglieder dafür, Lebendspenden auf enge Angehörige zu begrenzen oder in Ausnahmefällen nur unter besonders strenge Vorschriften zuzulassen.

Mit großer Mehrheit sprach sich der Ausschuss auch dagegen aus, die Spende nach dem Herzstillstand zu unterstützen. „Für das Vertrauen in die Organspende ist das Hirntodkriterium von extremer Bedeutung. Wir müssen den Menschen, die wir dazu anregen wollen, einen Organspendeausweis zu tragen, überzeugend darlegen, dass Organe nur dann entnommen werden, wenn der Patient wirklich verstorben ist. Alles andere wäre unverantwortlich“, betonte Liese. © ps/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

knutpeter
am Donnerstag, 18. März 2010, 16:04

Strengere Regeln bei der Organspende


Es soll mit diesem Gesetzesvorschlag die Bereitschaft zur Organspende vergrößert werden. In den folgenden europäischen Ländern gilt neben dem Hirntod auch der Herztod als Kriterium einer Organentnahme: Österreich, Belgien, Tschechien, Lettland, Niederlande, Spanien, Schweiz und Grossbritannien.
Dieser Umstand hat in diesen Ländern zu einem erhöhten Organspenderaufkommen geführt. Das für und wider wird von L.S.Geisler (Mitglied der Enquet-Kommision "Ethik und Recht in der Modernen Medizin") in Universitas 1/2010 sehr gut abgehandelt oder im Internet unter L.S.Geisler.
Ich bezweifle sehr das durch dieses Gesetz ein mehr an Organspenden erfolgt.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige