NewsHochschulenViele Studenten können sich Hirndoping vorstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Viele Studenten können sich Hirndoping vorstellen

Montag, 22. März 2010

Mainz – Forscher der Universitätsmedizin Mainz haben in einer Studie zum sogenannten Hirndoping bei Schülern und Studenten eine hohe Bereitschaft zum Einnehmen von Substanzen zur Förderung geistiger Leistungen festgestellt.

Zwar hätten nur rund vier Prozent der Befragten angegeben, zu diesem Zweck schon illegale Drogen oder verschreibungspflichtige Medikamente eingenommen zu haben, sagte der Leiter der Studie, Klaus Lieb, am Montag in Mainz. Allerdings gaben mehr als 80 Prozent der Befragten an, Pillen nehmen zu wollen, wenn diese frei verkäuflich und ohne Nebenwirkungen wären.

In der Studie, zu der Lieb begleitend das Buch „Hirndoping – warum wir nicht alles schlucken sollten“ veröffentlichte, untersuchten er und sein Kollege Andreas Franke die Nutzung von Substanzen, die zur Konzentrationssteigerung oder zum Wachbleiben eingenommen werden.

Anzeige

Dabei ging es unter anderem um die in Deutschland illegale Droge Amphetamin, das Hyperaktivitätsmedikament Ritalin, das Psychostimulanzium Modafinil sowie Antidepressiva und Medikamente gegen Demenz.

Die Forscher fanden heraus, dass die Hirndoping-Nutzer häufiger illegale Drogen als verschreibungspflichtige Medikamente nahmen. Bei den Berufsschülern und den Studenten aus Medizin und Pharmazie war die Zahl der Konsumenten überdurchschnittlich hoch. Lieb warnte vor ethischen Problemen, etwa durch Gruppendruck, der zur Einnahme verleite. Zudem könnten einige Substanzen die Persönlichkeit verändern.

Die Forscher stellten bei der Erforschung der Wirkstoffe außerdem fest, dass Antidepressiva und Antidementiva auf gesunde Menschen keinerlei Wirkung haben. Für die Studie waren 1.035 Schüler und 512 Studenten befragt worden. © ddp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Februar 2017
Mainz – Leistungsstarke, turnierspielende Schachspieler können ihre dafür erforderlichen kognitiven Fähigkeiten durch die Einnahme von Medikamenten verbessern und damit mehr Schachpartien gewinnen –
Wie Medikamente die Leistungen beim Schachspiel beeinflussen
25. November 2016
Berlin – Mehr als die Hälfte der Deutschen leidet regelmäßig unter Stress. Arbeitsverdichtung, die Durchdringung des Alltags mit neuen Technologien oder persönliche Probleme tragen dazu bei, dass die
Wie moderne Lebensgewohnheiten krank machen
17. März 2015
Berlin – In Stresssituationen greifen mehr und mehr Beschäftigte zu Aufputschmitteln. Bis zu fünf Millionen haben schon einmal verschreibungspflichtige Medikamente zur Stimulierung genommen, ohne
Hirndoping am Arbeitsplatz nimmt zu
26. August 2014
Bochum – Eine Pille einwerfen und bei der Prüfung brillieren: Dass man seine geistige Leistungsfähigkeit mit Medikamenten und anderen Substanzen steigern kann, ist den meisten Studierenden bekannt.
Studierende stehen Neuroenhancement meist kritisch gegenüber
31. Januar 2013
Frankfurt/Main – In Deutschland greifen laut einer Studie offenbar mehr Studenten zu leistungssteigernden Mitteln als bislang gedacht. Jeder fünfte Student betreibt zumindest phasenweise sogenanntes
Jeder fünfte Student betreibt „Hirndoping“
30. Januar 2012
Hannover – In Deutschland greifen weniger Studenten zu leistungssteigernden Pillen als vielfach angenommen. Nur etwa fünf Prozent der Studierenden betreiben sogenanntes Hirndoping, wie eine heute in
Fünf Prozent der Studierenden betreibt „Hirndoping“
20. Juni 2011
München – Suchtexperten warnen vor dem Missbrauch von Medikamenten, um die Leistung des Gehirns im Alltag zu steigern. Der Trend, dass gesunde Menschen regelmäßig zu Arzneimitteln greifen, verschärft
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER