NewsVermischtesSozialgericht entscheidet über Therapie der Makuladegeneration
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sozialgericht entscheidet über Therapie der Makuladegeneration

Dienstag, 30. März 2010

Aachen – Gesetzlich Versicherte, die an der Altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) leiden, haben Anspruch auf die Behandlung mit einer zugelassenen Therapie bei einem Augenarzt ihrer Wahl.

Darauf verweist die Patientenorganisation Pro Retina aufgrund eines aktuellen Urteils des Sozialgerichtes Aachen. Danach können die Patienten ihren Augenarzt aussuchen und haben Anspruch auf einen Behandlung mit dem zugelassenen Wirkstoff Ranibizumab (Lucentis®).

Laut Pro Retina erkranken in Deutschland pro Jahr schätzungsweise 50.000 zumeist ältere Patienten an AMD. Eine Therapie in der Frühphase könne den Sehverlust stoppen. „Wirksame Medikamente sind zugelassen, allerdings gehört die ärztliche Leistung, die Injektion eines Medikamentes in den Augapfel, nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen“, so die Patientenorganisation.

Anzeige

Darum hätten viele Krankenkassen Verträge mit Augenarzt-Gruppen abgeschlossen, um die Kostenübernahme für die Behandlung zu regeln. Allerdings müssten die Ärzte aufgrund der pauschalen Vergütung, die die Kosten für Medikament und ärztliche Leistung umfasst, die für diese Indikation nicht zugelassene Substanz Bevacizumab (Avastin®) injizieren.

„Nun bestätigt das Sozialgericht Aachen, dass Patienten dies nicht hinnehmen müssen: Sie haben Anspruch auf die Therapie mit dem zugelassenen Medikament“, erklärt Pro Retina. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Taichung (Taiwan) – Ist die schlechte Luft in vielen Städten Ostasiens für die hohe Zahl von altersbedingten Makuladegenerationen (AMD) mitverantwortlich? Nach einer Langzeitstudie im Journal of
Autoabgase könnten altersbedingte Makuladegeneration fördern
10. Oktober 2018
Berlin/Mainz – Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist einer Studie zufolge die häufigste Augenerkrankung in Deutschland. Rund 6,9 Millionen Menschen sind demnach von Frühstadien der Krankheit
Makuladegeneration bei mehr als sieben Millionen Menschen in Deutschland
31. Mai 2018
München – Immer mehr Menschen leiden an altersabhängiger Makuladegeneration (AMD). Laut der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) ist die Netzhauterkrankung bereits heute für jede zweite
Altersabhängige Makuladegeneration: Zahl der Erkrankungen steigt
20. März 2018
London – Eine Kunststoffmembran, die mit retinalen Pigmentepithelien besiedelt wurde, hat nach einer Implantation in den subretinalen Raum bei 2 Patienten im fortgeschrittenen feuchten Stadium einer
AMD: 2 Patienten können dank „Stammzell-Pflaster“ wieder lesen
20. November 2017
Madison/Wisconsin – Die altersbedingte Makuladegeneration (AMD), eine häufige Sehstörung im Alter, wird immer seltener. Nach der Analyse von zwei US-amerikanischen Langzeitstudien in JAMA
Augenkrankheit AMD wird von Generation zu Generation deutlich seltener
12. September 2017
Basel – Der Antikörper Lampalizumab, der über die Hemmung des Komplementsystems die Ausdehnung einer geographischen Atrophie bremsen soll, hat in einer der beiden maßgeblichen Studien die Erwartungen
AMD: Lampalizumab kann geographische Atrophie in Studie nicht aufhalten
30. Mai 2017
München – Das AMD-Netz, der Berufsverband der Augenärzte (BVA), der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV), die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und PRO RETINA Deutschland
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER