NewsPolitikEthikrat kritisiert Babyklappen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ethikrat kritisiert Babyklappen

Donnerstag, 8. April 2010

Berlin/Köln – Der Deutsche Ethikrat sieht den Nutzen der erstmals vor zehn Jahren eingerichteten sogenannten Babyklappen skeptisch. Statistiken belegten, dass die Zahl der getöteten Babys seit Einführung der Klappen nicht zurückgegangen sei, sagte die stellvertretende Vorsitzende Christiane Woopen am Donnerstag im Deutschlandradio Kultur.

Daher seien andere Möglichkeiten, um Mütter in Not zu unterstützen, möglicherweise besser. Die Medizinerin forderte, anonyme Beratungsangebote auszubauen.

Die FDP-Familienexpertin Sibylle Laurischk sagte im Deutschlandfunk, es habe sich in den vergangenen zehn Jahren gezeigt, „dass Babyklappen nicht die Lösung sein können“. Zwar sei das Retten von Leben „oberstes Gebot“. Sie habe jedoch Zweifel, ob Babyklappen wirklich die Hilfe böten, die Frauen in Not bräuchten. Es müsse stattdessen Ansprechpartner geben, an die sich Frauen vertrauensvoll wenden könnten. In Hamburg wurde vor zehn Jahren bundesweit die erste Babyklappe eingerichtet.

© ddp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER