NewsMedizinPharma-Sponsoring verzerrt Ergebnisse von Arzneimittelstudien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pharma-Sponsoring verzerrt Ergebnisse von Arzneimittelstudien

Mittwoch, 21. April 2010

Köln – Von Pharmaunternehmen finanzierte Arzneimittelstudien ergeben häufig ein positives Ergebnis zugunsten des Sponsors. Im Deutschen Ärzteblatt (Dtsch Arztebl Int 2010; 107(16): 279-85) kommen die Autoren um den Vorsitzenden der Arznei­mittel­kommission der Deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig, zu dem Ergebnis, dass Pharmafirmen vielfältige Möglichkeiten nutzen, Studienergebnisse zu manipulieren.

Neben der Finanzierung der Untersuchung wirken sich auch pekuniäre Verbindungen zu Autoren, wie zum Beispiel die Bezahlung von Vorträgen, günstig auf ein firmenfreundliches Studienergebnis aus. Nicht nur die Resultate selbst, auch ihre Interpretation wird signifikant häufiger im Sinne des Sponsors vorgenommen.
 

In einigen Publikationen sehen die Autoren auch Hinweise auf eine Beeinflussung von Studienprotokollen durch Pharma-Sponsoren. So wurden bei den Kontrollgruppen medizinischer Versuche häufiger Placebos verwendet, als in unabhängig finanzierten Untersuchungen.

Es zeigen sich aber auch positive Effekte der Pharmafinanzierung. In Punkto methodische Qualität schneiden die von Pharmafirmen unterstützten Studien tendenziell besser ab als unabhängige Arzneimittelstudien.

© Hei/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Wedig
am Mittwoch, 19. Mai 2010, 09:50

Dafür Teil 2 vor der Veröffentlichung gefunden

In diese Rubrik gehört ein Link zu den Originalarbeiten. Teil 1 und Teil 2 sind durch semantisch ähnliche Titel verwechsungsanfällig bei Zitationen.
MPW
Wedig
am Mittwoch, 19. Mai 2010, 09:46

Fehlende Wiedergabe der Originalarbeit

Ich suche die vollständige Publikation, wie sie für andere Arbeiten des Deutschen Ärzteblattes als Postskriptdatei vorliegt.
MPW
Thelber
am Donnerstag, 22. April 2010, 11:07

Ach so ist das ....

Das ist aber doch eicgentlich nichts wirklich neues, oder ?

Ich kenne schon seit meiner Schulzeit so ein Sprichwort:
"Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing". Es schein, als ob die Volksseele schon lange über dieses Phänomen Bescheid weiß. Nur einige von uns Ärzten möchten beharrlich weiter glauben, dass dem anders sei ....

Nachrichten zum Thema

18. April 2018
Heidelberg – Ärztliche Fortbildungen sollten industrieunabhängig finanziert und Interessenkonflikte zudem klar reguliert werden. Darauf hat die Ärzteinitiative „MEZIS – Mein Essen zahl‘ ich selbst“ in
MEZIS erneuert Kritik an gesponserten Fortbildungen für Ärzte
12. April 2018
Oxford – Viele der NHS-Trusts in England versäumen es offenbar, Informationen über Interessenkonflikte (conflict of interest, COI) für ihre Mitarbeiter zu protokollieren, zu verfolgen oder
Nachlässiger Umgang mit Interessenkonflikten kann Vertrauen in Ärzte schädigen
10. April 2018
Chapel Hill/North Carolina – Wenn Hersteller von Krebsmedikamenten Ärzte zu kostenlosen Mahlzeiten, Fortbildungen oder Kongressen einladen, können sie offenbar damit rechnen, dass die Ärzte später
Sponsoring beeinflusst Verordnungsverhalten von US-Onkologen
28. Dezember 2017
Berlin/Brüssel – Die Kinderarzneimittelverordnung der Europäischen Union (EU) sollte die Entwicklung von Kinderarzneimitteln europaweit fördern und für mehr Informationen über die Verwendung in den
EU hat Schub bei Zulassung von Kinderarzneimitteln bewirkt
6. Dezember 2017
Berlin – Ärztliche Fortbildungen müssen sponsoringfrei sein. Das hat heute wiederholt der Verein Mezis (Mein Essen zahl ich selbst) gefordert. Nicht selten würden Hunderttausende Euro an
Mezis: Ärztliche Fortbildungen müssen sponsoringfrei sein
30. November 2017
Berlin – Nach der Zulassung von Krebsmedikamenten ist aus Sicht des Vorsitzenden der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft mehr Forschung zum Nutzen der Medikamente erforderlich. Das
Mehr Forschung zu Krebsmedikamenten gefordert
6. November 2017
/dpa Berlin – Gemeinsame Empfehlungen für die Vertragsverhandlungen vor klinischen Studien haben die Deutsche Hochschulmedizin, die Koordinierungszentren für klinische Studien (KKS-Netzwerk) und der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER