NewsPolitikAOK will durch Rabattverträge weitere 200 Millionen sparen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK will durch Rabattverträge weitere 200 Millionen sparen

Donnerstag, 22. April 2010

Stuttgart – Die AOK hat Arznei-Rabattverträge für weitere zwölf Wirkstoffe ausgeschrieben. Damit möchte sie ab Oktober über zwei Jahre rund 200 Millionen Euro einsparen. Das Umsatzvolumen der zwölf Wirkstoffe lag 2009 im bundesweiten AOK-System bei 280 Millionen Euro.

„Die Pharmaunternehmen haben nun bis 7. Juni die Möglichkeit, ihre Angebote einzureichen“, erklärt Christopher Hermann, Vorstandsvize der AOK Baden-Württemberg und Chefunterhändler der AOK-Rabattverträge. Derzeit rabattiert die AOK nach eigenen Angaben insgesamt 143 ausgeschriebene Wirkstoffe mit einem Ausgabevolumen von 3,5 Milliarden Euro.

„Mit keinem wettbewerblichen Instrument konnten bisher so hohe Einsparungen im Gesundheitswesen erzielt werden wie mit den Rabattverträgen“, so Hermann. Bis Ende des Jahres will die Kasse die Milliardenmarke knacken. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27. April 2018
Stuttgart – Die AOK Baden-Württemberg hat Vorwürfe von Pharmaherstellern zurückgewiesen, Rabattverträge seien Schuld an Lieferengpässen von Arzneimitteln. Die von Produzenten gemeldeten Engpässe
AOK: Rabattverträge sind nicht Schuld an Lieferengpässen
25. April 2018
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat im vergangenen Jahr rund 3,4 Milliarden Euro durch Rabattverträge von Generikaunternehmen als Preisnachlass erhalten. Das berichtet der
Arzneimittelrabattverträge auf dem Prüfstand
14. November 2017
Berlin – Den aktuellen Trend aufseiten des Gesetzgebers, Selektivverträge in ihrer Wirkung zu schwächen oder zu untersagen, hat heute in Berlin die Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei
Krankenkassen werben für Selektivverträge
2. November 2017
Berlin – Trotz neuer Rabattverträge von großen Krankenkassen hat sich die Zuzahlungssituation für gesetzlich Krankenversicherte in den vergangenen Monaten kaum entspannt. Darauf hat der Deutsche
Trotz neuer Rabattverträge keine Entspannung bei Zuzahlungen
21. August 2017
Celle – Trotz einer Gesetzesänderung können Krankenkassen bestehende Exklusivverträge mit der Pharmaindustrie über die Lieferung von Grippe-Impfstoffen nicht einfach kündigen. Neues Recht greife nicht
Krankenkassen können Verträge für Impfstoffe nicht kündigen
7. März 2017
Berlin – Die Koalitionspartner von Union und SPD haben sich darauf verständigt, dass Krankenkassen künftig keine Rabattverträge zu Impfstoffen mehr ausschreiben dürfen. Das geht aus einem
Rabattverträge zu Impfstoffen werden verboten
5. Dezember 2016
Berlin – Die Bundesregierung will dem Entwurf des Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetzes (AMVSG) zufolge den Krankenkassen künftig erlauben, Rabattverträge für Zytostatika mit den Herstellerfirmen
NEWSLETTER