NewsPolitikKrankenstand im ersten Quartal 2010 gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenstand im ersten Quartal 2010 gestiegen

Montag, 26. April 2010

Berlin – Der Krankenstand in den deutschen Betrieben ist einem Medienbericht zufolge im ersten Quartal dieses Jahres gestiegen. Die Arbeitnehmer in Deutschland fehlten in den ersten drei Monaten dieses Jahres aus Krankheitsgründen 3,66 Prozent der Sollarbeitszeit - das sind zwölf Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (2009: 3,26 Prozent der Sollarbeitszeit), wie die Tageszeitung „Die Welt“ vom Montag unter Berufung auf das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium berichtet.

Die Fehlquote entspreche 2,1 Arbeitstagen. Frauen fehlten laut der neuen BMG-Statistik in den ersten drei Monaten dieses Jahres mit 3,85 Prozent der Sollarbeitszeit häufiger als Männer (3,49 Prozent). Dies entspreche der Entwicklung der vergangenen Jahre.

Die BMG-Statistik erfasst die Krankenstände aller gesetzlich versicherten Arbeitnehmer. Arbeitsmarktexperten machen für den Anstieg der Krankenstände im ersten Quartal des laufenden Jahres neben saisonalen Einflüssen auch eine leicht verbesserte konjunkturelle Situation verantwortlich. In Krisenzeiten nehmen die Fehlquoten nach Ansicht der Experten dagegen tendenziell ab, weil viele Arbeitnehmer fürchten, im Krankheitsfall den Job zu gefährden. © ddp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #101930
lapisgaudii
am Montag, 26. April 2010, 14:23

Nur Statistik-Artefakt

Leider hat die Quelle - hier wohl Die Welt - nicht die Feinheiten der amtlichen KM1-Statistik beachtet:
1. Die KM1 beruht nur auf den AU-Bescheinigungen, die den gesetzlichen Krankenkassen vorgelegt werden.
2. In der KM1 wird der Krankenstand am Ersten des Monats immer als repräsentativ für den gesamten Monat angenommen.
3. Der 1. Januar ist als Feiertag immer ein arbeitsfreier Tag.
4. Der 1. Februar und der 1. März waren in 2009 Sonntage, in 2010 aber Montage.
5. Für arbeitsfreie Tage holt sich ein nicht ganz unbeträchtlicher Teil der Arbeitsunfähigen keine AU-Bescheinigung. Auf arbeitsfreie Tage entfällt daher scheinbar ein ca. 20% niedrigerer Krankenstand.
6. Durch diese Stichtagsregelung wird also ein Anstieg des Krankenstandes nur vorgegaukelt. Es handelt sich lediglich um das zu erwartende Ergebnis einer systematischen Verzerrung der Messung bei vermutlich tatsächlich ähnlich hohem Krankenstand.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Oktober 2020
Berlin – Berufstätige, die im Frühjahr 2020 wegen einer COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt werden mussten, kehrten nach der stationären Behandlung selten direkt zurück an den Arbeitsplatz.
COVID-19-Patienten nach Klinikaufenthalt häufig lange arbeitsunfähig
29. September 2020
Berlin – Ein gerechter Führungsstil führt bei Beschäftigten zu weniger Krankschreibungen und reduziert psychische wie körperliche Beschwerden. Das ist die zentrale Botschaft des neuen
Gerechtigkeit am Arbeitsplatz beeinflusst die Gesundheit
28. September 2020
Schönebeck – Die Hausärzte in Sachsen-Anhalt fordern die Wiedereinführung der telefonischen Krankschreibung und pochen auf den Grundsatz „Wer krank ist, bleibt zu Hause“. Das sollte nicht nur für
Sachsen-Anhalts Hausärzte für telefonische Krankschreibung
21. September 2020
Erfurt – In Thüringen ist der Krankenstand nach einer Analyse der Krankenkasse DAK für ihre Versicherten trotz Coronapandemie im ersten Halbjahr zurückgegangen. Im Schnitt fehlte jeder bei der DAK
Trotz SARS-CoV-2 weniger Krankheitstage in Thüringen
14. September 2020
Hamburg – Die Zahl der Arbeitsausfälle aufgrund psychischer Erkrankungen ist rasant gestiegen. Die Krankenkasse DAK Gesundheit verzeichnet nach neuesten Zahlen von 2000 bis 2019 einen Anstieg der
Mehr Arbeitsausfälle aufgrund psychischer Erkrankungen
8. September 2020
Hamburg – Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres waren Versicherte nicht häufiger krankgeschrieben als in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres. Psychische Diagnosen hatten jedoch einen größeren
Krankenstand bei Techniker Krankenkasse trotz Coronakrise stabil
12. August 2020
Berlin – Die Beratung und Hilfestellung durch die Krankenkassen bei Arbeitsunfähigkeit erfordert eine freiwillige schriftliche oder elektronische Einwilligung des Versicherten. Ansonsten sei sie nach
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER