NewsÄrzteschaftBundesweites Register für Arzneimittelstudien gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundesweites Register für Arzneimittelstudien gefordert

Dienstag, 4. Mai 2010

Berlin – Die Ärztekammer Berlin fordert, ein bundesweites Register für Arzneimittelstudien einzurichten. „Ärzte und Patienten haben einen Anspruch auf vollständige, umfassende und verständliche Informationen. Die Straßenbeleuchtung ist auch nicht dort abgeschaltet, wo es gefährlich wird“, unterstrich Kammerpräsident Günther Jonitz heute in Berlin.

Deshalb sollte die pharmazeutische Industrie verpflichtet werden, in dem bundesweiten Register alle Studien offenzulegen, die im Laufe der Produktentwicklung vorgenommen wurden. Zudem gelte es, sämtliche Rohdaten der verfügbaren Studien öffentlich zugänglich zu machen, um auch im Nachhinein Studienergebnisse unabhängig überprüfen zu können.

Gleichzeitig sprach sich Jonitz dafür aus, Arzneimittelstudien über einen unabhängigen Fonds nach italienischem Vorbild finanzieren zu lassen. So seien Pharmaunternehmen in Italien verpflichtet, fünf Prozent ihres jährlichen Werbeetats in einen entsprechenden Fonds einzuzahlen.

Allein in den ersten drei Jahren kamen so jährlich rund 45 Millionen Euro zusammen. „Mögliche verfassungsrechtliche Bedenken gegen eine derartige Sonderabgabe ließen sich sicherlich durch einen breiten politischen Konsens beseitigen“, zeigte sich der Kammerpräsident überzeugt.

Jonitz bezieht sich mit seiner Forderung auf eine jetzt im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichte Analyse der Arznei­mittel­kommission der Deutschen Ärzteschaft. Diese belegt, dass industriefinanzierte Studien häufiger zugunsten des Herstellers ausfallen als unabhängig finanzierte Untersuchungen. „Mit einem Studienregister hätten Pharmahersteller deutlich größere Probleme, die für sie ungünstigen Ergebnisse zu verschweigen“, unterstrich Jonitz.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98355
promisit
am Mittwoch, 5. Mai 2010, 08:35

Gute Idee

Endlich einmal eine gute Idee, die auch zumindest die Möglichkeit gibt, sich etwas neutraler zu informieren. Aber die Lobby der Pharma wird schon dafür sorgen, daß man die Hose nicht herunterlassen muss.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Juli 2019
Köln – In den Jahren 2011 bis 2017 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 216 neu auf den deutschen Markt gekommene Arzneimittel hinsichtlich ihres
IQWiG erkannte bei mehr als jedem zweiten Arzneimittel keinen Zusatznutzen
9. Juli 2019
Berlin – Bevor eine klinische Prüfung mit Arzneimitteln starten kann, müssen Studiensponsor, Prüfzentren und gegebenenfalls weitere Partner ihre Zusammenarbeit vertraglich regeln. Musterklauseln
Musterklauseln sollen Vertragsgestaltung für klinische Studien vereinfachen
25. Januar 2019
Berlin – Mitarbeiter von Ethikkommissionen, die klinische Studien überprüfen, müssen künftig bundesweit einheitliche Qualifikationen nachweisen. Das sieht eine Novelle der „Empfehlungen zur Bewertung
Bundesweite Qualifikationsanforderungen an Prüfer von Ethikkommissionen festgelegt
30. Oktober 2018
Berlin – Das Potenzial klinischer, nichtkommerzieller Studien ist in Deutschland noch längst nicht ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommen sowohl die Senatskommission für Grundsatzfragen in der
Handlungsbedarf bei klinischen Studien
25. Oktober 2018
Berlin – Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hat durch den Wegfall der britischen Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) eine
Brexit bringt Mehrarbeit für deutsche Arzneimittelbehörden
25. Oktober 2018
Berlin/Köln – Damit schwer oder lebensbedrohlich erkrankte Patienten möglichst rasch von neuen Therapien profitieren, werden Arzneimittel gerade in der Onkologie vermehrt beschleunigt zugelassen. Doch
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER