NewsÄrzteschaftBundesweites Register für Arzneimittelstudien gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundesweites Register für Arzneimittelstudien gefordert

Dienstag, 4. Mai 2010

Berlin – Die Ärztekammer Berlin fordert, ein bundesweites Register für Arzneimittelstudien einzurichten. „Ärzte und Patienten haben einen Anspruch auf vollständige, umfassende und verständliche Informationen. Die Straßenbeleuchtung ist auch nicht dort abgeschaltet, wo es gefährlich wird“, unterstrich Kammerpräsident Günther Jonitz heute in Berlin.

Deshalb sollte die pharmazeutische Industrie verpflichtet werden, in dem bundesweiten Register alle Studien offenzulegen, die im Laufe der Produktentwicklung vorgenommen wurden. Zudem gelte es, sämtliche Rohdaten der verfügbaren Studien öffentlich zugänglich zu machen, um auch im Nachhinein Studienergebnisse unabhängig überprüfen zu können.

Gleichzeitig sprach sich Jonitz dafür aus, Arzneimittelstudien über einen unabhängigen Fonds nach italienischem Vorbild finanzieren zu lassen. So seien Pharmaunternehmen in Italien verpflichtet, fünf Prozent ihres jährlichen Werbeetats in einen entsprechenden Fonds einzuzahlen.

Allein in den ersten drei Jahren kamen so jährlich rund 45 Millionen Euro zusammen. „Mögliche verfassungsrechtliche Bedenken gegen eine derartige Sonderabgabe ließen sich sicherlich durch einen breiten politischen Konsens beseitigen“, zeigte sich der Kammerpräsident überzeugt.

Jonitz bezieht sich mit seiner Forderung auf eine jetzt im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichte Analyse der Arznei­mittel­kommission der Deutschen Ärzteschaft. Diese belegt, dass industriefinanzierte Studien häufiger zugunsten des Herstellers ausfallen als unabhängig finanzierte Untersuchungen. „Mit einem Studienregister hätten Pharmahersteller deutlich größere Probleme, die für sie ungünstigen Ergebnisse zu verschweigen“, unterstrich Jonitz.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98355
promisit
am Mittwoch, 5. Mai 2010, 08:35

Gute Idee

Endlich einmal eine gute Idee, die auch zumindest die Möglichkeit gibt, sich etwas neutraler zu informieren. Aber die Lobby der Pharma wird schon dafür sorgen, daß man die Hose nicht herunterlassen muss.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Innsbruck – Das synthetische Cannabinoid Nabilon, das zur kurzzeitigen Behandlung der zytostatikainduzierten Übelkeit zugelassen ist, hat in einer Pilotstudie die nichtmotorischen Symptome von
Cannabinoid Nabilon lindert nichtmotorische Symptome bei Parkinson
12. Oktober 2020
Riad/Saudi-Arabien – Eine Behandlung mit dem Virostatikum Lopinavir/Ritonavir, die in 2 Studien an COVID-19-Patienten nicht überzeugen konnte, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal
Kombination aus Interferon und Lopinavir/Ritonavir senkt Sterberate bei MERS
12. Oktober 2020
London – Mit knapp einer halben Milliarde Dollar (knapp 423 Millionen Euro) unterstützt die US-Regierung die britische Pharmafirma AstraZeneca bei der Entwicklung eines Medikaments gegen die durch
AstraZeneca startet wichtige Tests für COVID-19-Medikament
7. Oktober 2020
Oxford – Das aus der HIV-Therapie bekannte Virustatikum Lopinavir (mit dem Booster Ritonavir), das auch die Protease von Coronaviren hemmt, hat sich erneut in einer randomisierten Studie als unwirksam
COVID-19: Lopinavir/Ritonavir auch in der RECOVERY-Studie ohne Wirkung
5. Oktober 2020
Tarrytown/New Jersey – 2 Wochen nach Hersteller Lilly hat eine weitere US-Firma positive Ergebnisse zu einer Behandlung von COVID-19 mit monoklonalen Antikörpern bekanntgegeben. Nach einer Mitteilung
COVID-19: Zweiter Hersteller meldet Wirkung von Antikörper-Präparaten bei ambulanten Patienten
2. Oktober 2020
Berlin – Ein neuer Impfstoff gegen das SARS-CoV-2-Virus geht in Deutschland in die klinische Erprobung und wird auf Sicherheit, Verträglichkeit und seine spezifische Immunantwort bezüglich des
Deutscher Coronaimpfstoff geht in die klinische Prüfung
23. September 2020
Boston – Eine Kombination aus Natrium-Phenylbutyrat und Taurursodiol, die den Untergang der Motoneurone aufhalten soll, hat in einer Phase-2/3-Studie den Verlust der funktionellen Fähigkeiten von
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER