NewsMedizinMeta-Analyse bestätigt Triglyzeride als Herzrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meta-Analyse bestätigt Triglyzeride als Herzrisiko

Freitag, 7. Mai 2010

Cambridge – Medizinische Gemeinplätze lassen sich manchmal wissenschaftlich nur schwer belegen. Ein Beispiel ist die pathogenetische Bedeutung von Triglyzeriden bei der Atherosklerose. Britische Epidemiologen versuchen es im Lancet (2010; 375: 1634-39) mit einer Mendel-Randomisierung.

Jeder Medizinstudent lernt im Studium, dass erhöhte Triglyzeridwerte ein kardiovaskulärer Risikofaktor sind. Ärzte behandeln die Hypertriglyzeridämie routinemäßig mit Fibraten, Statinen und Nicotinsäure. Da diese Medikamente aber auch die Cholesterinwerte senken und die Hypercholesterinämie ebenfalls ein etablierter Risikofaktor sind, ist es schwer nachzuweisen, welchen Anteil die Senkung der Triglyzeride am Therapieerfolg hat.

Die Entdeckung einer Genvariante, die mit hohen Triglyzeridwerten einhergeht, könnte bei der Beweisführung helfen. In ihrer Mendel-Randomisierung zeigen Nadeem Sarwar und John Danesh von der Universität Cambridge, dass der Austausch einer einzelnen Base (Thymin nach Cytosin) an Position 1131 im Promoter für das Apolipoprotein A5 den Triglyzeridwert um 16 Prozent ansteigen lässt.
 

Anzeige

Die Genvariante wirke sich damit in etwa so stark aus wie die Diagnose eines Typ-2-Diabetes mellitus, schreiben sie. Im nächsten Schritt lesen sie aus früheren prospektiven Studien heraus, dass dieser Anstieg der Triglyzeridwerte das Risiko auf einen Herzinfarkt um etwa 18 Prozent steigert. Daraus schließen sie, dass die Triglyzeride das Risiko erhöhen.

Wobei genau genommen nicht sicher ist, dass die Triglyzeride selbst die Auslöser sind. Sarwar und Danesh vermuten, dass die atherogene Wirkung durch den Anstieg der VLD-Lipoproteine und eine Verkleinerung der HDL-Partikel vermittelt werden, die eine unmittelbare Folge der Hypertriglyzeridämie sind.

Arzt und Patient können diese Spitzfindigkeiten egal sein. Für sie bleibt alles beim Alten. Eine Hypertriglyzeridämie bleibt eine Indikation für die Verordnung von Lipidsenkern, und der Patient sollte versuchen, durch eine fettreduzierte Diät die Zufuhr der Fette einzuschränken. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Mannheim – Patienten, die an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) leiden, haben ein vier- bis sechsfach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dies werde jedoch
Periphere arterielle Verschlusskrankheit oft unterschätzt
5. August 2019
Bethesda/Maryland – Eine einjährige Behandlung mit unterschiedlichen Biologika hat in einer Beobachtungsstudie in JAMA Cardiology (2019; doi: 10.1001/jamacardio.2019.2589) die entzündlichen Reaktionen
Biologika vermindern Entzündung der Koronararterien bei Psoriasis
31. Juli 2019
Paris – Lohnt es sich für einen über 75-jährigen Patienten noch, den Cholesterinwert mit Statinen zu senken, um sich vor dem Fortschreiten der Atherosklerose zu schützen, deren Folgen er ohnehin nicht
Absetzen von Statinen könnte Herz-Kreislauf-Risiko von über 75-Jährigen erhöhen
23. Juli 2019
San Diego – Der Verlust eines einzigen Gens vor etwa zwei bis drei Millionen Jahren könnte dafür verantwortlich sein, dass Menschen grundsätzlich ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen
Evolutionärer Verlust eines einzigen Genes könnte für Herzinfarkte verantwortlich sein
12. Juli 2019
Salerno/Italien – Eine Variante im BPIFB4-Gen, die bei Hundertjährigen entdeckt wurde, hat in einer experimentellen Studie bei Mäusen die Entwicklung einer Atherosklerose hinausgezögert. Die im
Hundertjährigen-Gen vermindert Atherosklerose bei Mäusen
10. Juli 2019
Nashville/Tennessee – Die Mikroangiopathie, eine klinisch nur schwer zu erfassende Komplikation des Diabetes mellitus, erhöht nach Ergebnissen einer prospektiven Beobachtungsstudie in Circulation
Mikroangiopathie erhöht Amputationsrisiko
24. Januar 2019
Madrid – Wer ständig nachts zu wenig schläft, könnte damit sein Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen deutlich steigern. Das berichten spanische und amerikanische Wissenschaftler im Journal of the
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER