NewsMedizinHandy und Hirntumoren reloaded
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Handy und Hirntumoren reloaded

Montag, 17. Mai 2010

Barcelona – Die Ansicht, dass Mobiltelefonieren irgendwie der Gesundheit schaden muss, ist nicht zu besiegen. Auch die bisher größte epidemiologische Studie im International Journal of Epidemiology (Online) zum Risiko von Hirntumoren liefert eigentlich keinen Anlass zur Sorge. Doch so leicht lassen sich die Handy-Ängste nicht besiegen.

In der Interphone-Studie wurden unter der Leitung von Elisabeth Cardis vom Forschungszentrum CREAL in Barcelona 2.798 Gliom- und 2.409 Meningeompatienten aus 13 Ländern nach ihren Handy-Gewohnheiten befragt. Ihre Antworten wurden mit denen einer Kontrollgruppe von Personen ohne Hirntumoren verglichen.

Das erste überraschende Ergebnis: Die Tumorpatienten hatten keineswegs häufiger, sondern seltener mobil telefoniert. Die Odds Ratios für Gliom (OR 0,81) und Meningeom (OR 0,79) sprächen eigentlich für eine präventive Wirkung elektromagnetischer Felder. Doch die Evidenz von Fall-Kontroll-Studien ist nicht gerade hoch.

Die Autoren weisen auf die Möglichkeit einer Verzerrung und auf methodologische Einschränkungen hin. Auch Personen, die bereits länger als 10 Jahre ihre Handytarife zahlen, dürfen nicht auf eine Erstattung als präventive Leistung durch die Krankenkassen hoffen. Die präventive Wirkung scheint mit einer Odds Ratio von 0,98 für Gliome und 0,83 für Meningeome ohnehin mit der Zeit nachzulassen.

Anzeige

Für alle Dezilen in der Intensität der Handy-Nutzung waren die Odds Ratios unter 1 (sprich potenziell protektiv), nur für die absoluten Vieltelefonierer (Lebenszeitgesprächsdauer: 1.640 Stunden oder mehr) ermittelt Cardis ein erhöhtes Risiko: Das Gliomrisiko war um 40 Prozent (bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 3 bis 89 Prozent sogar signifikant) und das Gliomrisiko um 15 Prozent (nicht signifikant) erhöht. Meningeome sind gutartig. Handytelefonierer müssen also nicht befürchten, früher zu sterben.
 

Die Autoren halten auch das erhöhte Meningeomeomrisiko der Vieltelefonierer nicht für plausibel – was Skeptiker nicht überzeugen wird. Sie dürften die Unabhängigkeit der Studie anzweifeln. Denn 5,5 der insgesamt 19,2 Millionen Euro, die die Studie der International Agency for Research on Cancer (IARC) gekostet hat, kamen von den Handy-Herstellern.

Aber es gibt Hoffnung. Das IARC bekundete bereits Interesse an weiteren Studien. Und in Großbritannien wurde kürzlich der Beginn der Cohort Study on Mobile Communications (Cosmos) angekündigt, die eine Kohorte von mehr als 250.000 Personen begleiten soll.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #102355
Alexander Lerchl
am Dienstag, 18. Mai 2010, 10:38

Fehlerteufel

Der Autor / die Autorin hat im drittletzten Absatz einen kleinen Fehler gemacht. Die OR für Gliome war um 40% erhöht, das für Meningeome (und nicht nochmal: Gliome) um 15%. Auch im folgenden Absatz muss es anstatt Meningeom(eom)risiko Gliomrisiko lauten.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
Berlin – Mit Hilfe eines neuen synthetischen Moleküls lässt sich die Neubildung von Blutgefäßen im Gehirn möglicherweise früher aufspüren und differenzierter darstellen als mit herkömmlichen
Neues Kontrastmittel soll Frühdiagnosen von Hirnmetastasen ermöglichen
18. März 2020
Oberschleissheim – Die Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection – ICNIRP) hat neue Richtlinien für die
Neue Richtlinien zu elektromagnetischen Feldern sollen gesundheitlichen Schäden vorbeugen
5. März 2020
Mannheim – Glioblastome sprechen sehr häufig nicht auf Immuntherapien an. Wissenschaftler von der Universitätsmedizin Mannheim und vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben bei Mäusen einen
Wie Glioblastome sich vor einer Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren schützen
2. März 2020
Heidelberg – Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg haben ein Verfahren entwickelt, um Hirntumoren im Magnetresonanztomografen genauer darzustellen. Sie verwenden
Neues MRT-Verfahren macht Hirntumoren besser sichtbar
17. Februar 2020
Amsterdam – Das synthetische Progesteron Cyproteron fördert das Wachstum von Meningeomen, einem seltenen Hirntumor, der zwar gutartig ist, durch die Verdrängung von Hirnstrukturen jedoch ernsthafte
EMA: Einschränkungen bei Cyproteron wegen Meningeom-Risiko
12. Februar 2020
Freiburg – Forscher des Universitätsklinikums Freiburg um Nils Nicolay von der Klinik für Strahlenheilkunde untersuchen die Einflüsse kosmischer Strahlung auf blutbildende Stammzellen. Dies ist
Strahlenforschung für bemannte Weltraummissionen
30. Dezember 2019
Essen – Medizinern der Universität Duisburg-Essen ist es gelungen, einen Zusammenhang zwischen dem Riechvermögen von Glioblastom-Patienten und der Schwere ihrer Erkrankung herzustellen. Eine simple
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER