NewsMedizinHandy und Hirntumoren reloaded
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Handy und Hirntumoren reloaded

Montag, 17. Mai 2010

Barcelona – Die Ansicht, dass Mobiltelefonieren irgendwie der Gesundheit schaden muss, ist nicht zu besiegen. Auch die bisher größte epidemiologische Studie im International Journal of Epidemiology (Online) zum Risiko von Hirntumoren liefert eigentlich keinen Anlass zur Sorge. Doch so leicht lassen sich die Handy-Ängste nicht besiegen.

In der Interphone-Studie wurden unter der Leitung von Elisabeth Cardis vom Forschungszentrum CREAL in Barcelona 2.798 Gliom- und 2.409 Meningeompatienten aus 13 Ländern nach ihren Handy-Gewohnheiten befragt. Ihre Antworten wurden mit denen einer Kontrollgruppe von Personen ohne Hirntumoren verglichen.

Das erste überraschende Ergebnis: Die Tumorpatienten hatten keineswegs häufiger, sondern seltener mobil telefoniert. Die Odds Ratios für Gliom (OR 0,81) und Meningeom (OR 0,79) sprächen eigentlich für eine präventive Wirkung elektromagnetischer Felder. Doch die Evidenz von Fall-Kontroll-Studien ist nicht gerade hoch.

Die Autoren weisen auf die Möglichkeit einer Verzerrung und auf methodologische Einschränkungen hin. Auch Personen, die bereits länger als 10 Jahre ihre Handytarife zahlen, dürfen nicht auf eine Erstattung als präventive Leistung durch die Krankenkassen hoffen. Die präventive Wirkung scheint mit einer Odds Ratio von 0,98 für Gliome und 0,83 für Meningeome ohnehin mit der Zeit nachzulassen.

Anzeige

Für alle Dezilen in der Intensität der Handy-Nutzung waren die Odds Ratios unter 1 (sprich potenziell protektiv), nur für die absoluten Vieltelefonierer (Lebenszeitgesprächsdauer: 1.640 Stunden oder mehr) ermittelt Cardis ein erhöhtes Risiko: Das Gliomrisiko war um 40 Prozent (bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 3 bis 89 Prozent sogar signifikant) und das Gliomrisiko um 15 Prozent (nicht signifikant) erhöht. Meningeome sind gutartig. Handytelefonierer müssen also nicht befürchten, früher zu sterben.
 

Die Autoren halten auch das erhöhte Meningeomeomrisiko der Vieltelefonierer nicht für plausibel – was Skeptiker nicht überzeugen wird. Sie dürften die Unabhängigkeit der Studie anzweifeln. Denn 5,5 der insgesamt 19,2 Millionen Euro, die die Studie der International Agency for Research on Cancer (IARC) gekostet hat, kamen von den Handy-Herstellern.

Aber es gibt Hoffnung. Das IARC bekundete bereits Interesse an weiteren Studien. Und in Großbritannien wurde kürzlich der Beginn der Cohort Study on Mobile Communications (Cosmos) angekündigt, die eine Kohorte von mehr als 250.000 Personen begleiten soll.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #102355
Alexander Lerchl
am Dienstag, 18. Mai 2010, 10:38

Fehlerteufel

Der Autor / die Autorin hat im drittletzten Absatz einen kleinen Fehler gemacht. Die OR für Gliome war um 40% erhöht, das für Meningeome (und nicht nochmal: Gliome) um 15%. Auch im folgenden Absatz muss es anstatt Meningeom(eom)risiko Gliomrisiko lauten.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Heidelberg/München – Lymphome des zentralen Nervensystems (ZNS-Lymphome) sind eine seltene und sehr aggressive Form von Lymphdrüsenkrebs. Bislang ist unklar, wie es dazu kommt, dass Lymphomzellen ins
Mechanismen bei der Absiedlung von Lymphomen im zentralen Nervensystem entschlüsselt
9. Oktober 2019
München – Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einzelne Wildpilzarten in Bayern immer noch stark mit radioaktivem Cäsium belastet. Außergewöhnlich hoch belastete
Pilze sind 33 Jahre nach Tschernobyl immer noch radioaktiv belastet
1. Oktober 2019
Stuttgart – Für Patienten mit Glioblastom stehen erste personalisierte Behandlungsansätze zur Verfügung. So können Ärzte mit einem molekularen Marker im Vorfeld prüfen, ob Patienten besser von einer
Neurologen erproben personalisierte Therapien bei Glioblastom
12. September 2019
Kassel – Strahlenschäden durch Atomwaffentests der früheren Sowjetunion können bei Spätaussiedlern zu Versorgungsansprüchen in Deutschland führen. Dafür muss der Zusammenhang mit der radioaktiven
Versorgungsansprüche bei Strahlenschäden durch sowjetische Atomtests
27. August 2019
Berlin – Handystrahlung birgt nach derzeitigem Forschungsstand kaum gesundheitliche Risiken für Verbraucher. Zu diesem Schluss ist die Stiftung Warentest gekommen. Die Begutachtung neuer
Stiftung Warentest sieht bei Handystrahlung kaum Grund zur Sorge
23. August 2019
Berlin – Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. „Radon ist ein
Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor unterschätzter Gefahr durch Radon
26. Juli 2019
Heidelberg – Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) Heidelberg haben ein Enzym identifiziert, das für die gefährlichen Stammzelleigenschaften bei Glioblastomzellen verantwortlich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER