NewsPolitikUnikliniken kritisieren hohe Arzneimittelpreise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unikliniken kritisieren hohe Arzneimittelpreise

Dienstag, 18. Mai 2010

Berlin – Der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) warnt vor einer Kostenexplosion bei patentgeschützten Medikamenten in Unikliniken. Pharmafirmen hätten innovative Arzneimittel in den letzten drei Jahren teilweise um zweistellige Prozentsätze verteuert, so der VUD.

„Wir brauchen für innovative patentgeschützte Arzneimittel auch im Krankenhaus eine Deckelung der Preise wie bei den Vertragsärzten“, forderte VUD-Generalsekretär Rüdiger Strehl. Die Pharmafirmen dürften sich nicht auf Kosten der Kliniken schadlos halten. „Sonst drohen massive negative Folgen für die Versorgung schwerstkranker Patienten“, so Strehl.

Nach Angaben des Verbandes leiden Universitätskliniken unter den Preissteigerungen bei patentgeschützten Arzneimitteln besonders stark. So mache der Anteil der Arzneimittelkosten für Unikliniken neun Prozent der stationären Gesamtausgaben aus, bei allen anderen Krankenhäusern seien es nur rund fünf Prozent „Gerade hochwertige innovative Arzneimittel zur Krebsbekämpfung sind besonders betroffen“, betonte Strehl.
 

Anzeige

Die Krankenhäuser könnten Preisschübe gegenüber den Krankenkassen nur mit Zeitverzug und bestenfalls anteilig geltend machen. Somit bekämen sie einen erheblichen Teil der Kostensteigerungen nicht refinanziert. „Wenn sie nicht in wirtschaftliche Schieflagen geraten wollen, müssen sie entweder die Gabe dieser teuren Arzneimittel absetzen oder an anderer Stelle ausgleichen“, warnte der Generalsekretär.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2019
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2018 zwar relativ moderat um 3,2 Prozent auf gut 41 Milliarden Euro gestiegen. Mit 18,8 Milliarden Euro geht
Arzneimittelexperten kritisieren Hochpreispolitik der Pharmaindustrie
2. September 2019
Berlin – Mehr Transparenz dazu, wieviel die Entwicklung neuer Arzneimittel kostet und welchen Anteil an den Kosten öffentliche Förderungen abdecken, fordert die Linksfraktion im Bundestag. Sie
Linke bemängelt fehlende Kostentransparenz in der Arzneimittelforschung
1. August 2019
Berlin – Nur jedes fünfte Rabattarzneimittel ist ganz oder teilweise von der gesetzlichen Zuzahlung befreit. Vor einem Jahr war noch jedes vierte Rabattarzneimittel zuzahlungsfrei. Das berichtet die
Zahl der zuzahlungsbefreiten Rabattarzneimittel rückläufig
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
Huster löst Wasem an Spitze der AMNOG-Schiedsstelle ab
26. Juni 2019
Berlin – Ob die einheitlichen Abgabepreise für verschreibungspflichtige Medikamente in Deutschland künftig auch wieder für ausländische Versandapotheken gelten, wird in Europa entschieden. Das sagte
Apotheker bangen um einheitliche Preise für rezeptpflichtige Arzneimittel
24. Juni 2019
Berlin – Eins von vier rezeptfreien Arzneimitteln ist Stiftung Warentest zufolge nicht empfehlenswert. Darunter sind auch bekannte Mittel und viele Kombipräparate mit mehreren Inhaltsstoffen. „Nur
Stiftung Warentest bewertet viele rezeptfreie Medikamente als nicht empfehlenswert
19. Juni 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) spart jedes Jahr rund 8,2 Milliarden Euro durch Arzneimittelfestbeträge. Das hat der GKV-Spitzenverband heute anlässlich des 30-jährigen Bestehens
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER