Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

BGH entscheidet über Sterbehilfe-Fall

Dienstag, 1. Juni 2010

Karlsruhe – Über die Sterbehilfe bei einer unheilbar kranken Frau verhandelt am Mittwoch der Bundesgerichtshof (BGH). Sie lag seit einer Hirnblutung 2002 im Koma in einem Pflegeheim in Bad Hersfeld und hatte für einen solchen Fall den Wunsch geäußert, dass die künstliche Ernährung eingestellt wird. 

2006 beauftragten die Kinder der Frau eine auf Medizinrecht spezialisierte Münchener Anwaltskanzlei, das Sterben ihrer Mutter in Würde zu ermöglichen. Die Heimleitung widersetzte sich den Plänen. Auch die Anordnung des Hausarztes zur Einstellung der künstlichen Ernährung der Wachkomapatientin befolgte das Personal nicht. 

Die Heimleiterin schlug später vor, dass sich das Personal um Pflegetätigkeiten kümmern sollte, während die Kinder die Ernährung über die Sonde einstellen und der Mutter im Sterben beistehen sollten. Die Geschäftsleitung des Unternehmens wies die Heimleitung an, die künstliche Ernährung umgehend wieder aufzunehmen. Den Kindern wurde ein Hausverbot für den Fall angedroht, dass sie sich hiermit nicht einverstanden erklären sollten. 

Wolfgang Putz, über dessen Fall am Mittwoch vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verhandelt wird, gilt als einer der renommiertesten Patientenrecht-Anwälte in Deutschland. Und er wird nun wegen seines umstrittenen Ratschlags, der im vor dem Landgericht Fulda neun Monate Haft auf Bewährung einbrachte, Rechtsgeschichte schreiben. Der BGH kündigte in dem Revisionsverfahren ein Grundsatzurteil zum Behandlungsabbruch in Fällen wie diesem an.

Auf Anraten von Putz durchtrennten die Kinder den Schlauch der Sonde, mit der die Frau ernährt wurde. Die Heimleitung schaltete die Polizei ein, und auf Anordnung eines Staatsanwalts wurde der Frau gegen den Willen ihrer Kinder in einem Krankenhaus eine neue Sonde gelegt. Zwei Wochen später starb die Frau auf Grund ihrer Erkrankungen eines natürlichen Todes. 

Das Schwurgericht Fulda verurteilte den Anwalt der Kinder wegen versuchten Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten auf Bewährung, die Tochter wurde freigesprochen, weil sie angesichts des Rechtsrats des Anwalts ohne Schuld gehandelt habe. Sowohl der Jurist als auch die Staatsanwaltschaft legten Revision beim BGH ein. Ob die Richter am Mittwoch ein Urteil fällen, ist völlig offen. 

Die Deutsche Hospiz Stiftung warf dem Anwalt am Dienstag in Berlin „Wild-West-Methoden“ vor. Wachkomapatienten seien ebenso wenig Sterbende wie Demente. Sie hätten ein Recht auf umfassende Versorgung und Pflege. Die Karlsruher Richter hätten eine weitreichende Entscheidung zu treffen. Die entscheidenden Fragen müsse lauten, woher man wissen könne, ob die Frau wirklich sterben wollte. © kna/afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Staatliche Suizidbeihilfe: BfArM und BMG prüfen Urteilsbegründung des Bundesverwaltungs­gerichts
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte Anfang März entschieden (Az.: BVerwG 3 C 19.15), dass der Staat Patienten in extremen Ausnahmefällen den Zugang zu einem tödlichen Medikament......
15.05.17
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird sich bald mit Anträgen sterbewilliger Patienten befassen müssen, die von der Behörde die Abgabe tödlicher Medikamente......
03.05.17
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat mehr Kreativität gefordert, um Lücken bei der medizinischen Versorgung auf dem Land zu schließen. „Wir brauchen......
13.04.17
Den Haag – Mehr als 6.000 Menschen sind in den Niederlanden 2016 durch aktive Sterbehilfe gestorben. Das sind rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus dem Jahresbericht der zuständigen......
12.04.17
London – Ein Gericht in Großbritannien hat gegen den Willen der Eltern einen Behandlungsstopp für ein todkrankes Baby angeordnet. Das Gericht folgte damit gestern einem Antrag der Ärzte des......
07.04.17
Berlin – Einen Monat nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Suizidbeihilfe wartet einem Medienbericht zufolge bereits ein Dutzend Schwerkranker auf Abgabe eines tödlichen Medikaments durch......
31.03.17
London – Englands High Court hat gestern das Gesuch eines todkranken Briten abgelehnt, der vor dem Hohen Gericht in London eine Gesetzesänderung bei der Sterbehilfe erstreiten wollte. Das Parlament......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige