NewsMedizinAntidepressiva als Fehlgeburtrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva als Fehlgeburtrisiko

Dienstag, 1. Juni 2010

Montréal – Die Einnahme von Antidepressiva aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) in der Frühschwangerschaft könnte das Risiko eines spontanen Aborts begünstigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Fall-Kontroll-Studie im Canadian Medical Association Journal (2010. doi: 10.1503/cmaj.091208).

Die von Anick Bérard von der Universität Montreal ins Leben gerufene Quebec Pregnancy Cohort sammelt Daten zu möglichst allen Schwangerschaften in dem kanadischen Bundesstaat. Dabei greift sie auf mehrere Datenbanken zurück, die es den Forschern auch ermöglichen, die Arzneimittelverordnungen an jene Schwangeren zu recherchieren, die eine Fehlgeburt erlitten.

In einer eingebetteten (“nested”) Fall-Kontroll-Studie wurden sie mit den Rezeptierungen an Frauen in Beziehung gesetzt, die ihre Schwangerschaft erfolgreich austragen konnten. Dabei stellte sich heraus, dass Frauen mit Fehlgeburten etwa doppelt so häufig SSRI eingenommen hatten. Das könnte natürlich auch andere Ursachen haben. Die Qualität von Fall-Kontroll-Studien misst sich daran, wie gut es den Forschern gelingt, diese “Confounder” auszuschließen.

Bérard berücksichtigte einige soziodemografische Eigenschaften der Mütter, etliche chronische Krankheiten und die Einnahme von anderen Medikamenten, von denen eine abortive Wirkung vermutet wird. Auch die Einnahme von Antidepressiva im Jahr vor der Schwangerschaft und die Inanspruchnahme von Leistungen des Gesundheitswesens, insbesondere die Behandlung von psychiatrischen Erkrankungen flossen in die Berechnungen ein.
 

Anzeige

Tatsächlich wurde dadurch die Odds Ratio von 2,09 auf 1,68 gesenkt. Bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,38 bis 2,06 blieb die Assoziation signifikant. Sie war auf die SSRI beschränkt. Trizyklika scheinen das Risiko nicht zu erhöhen. Überdurchschnittlich hoch war das Risiko bei den Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI, Odds Ratio 2,11) sowie bei der kombinierten Behandlung mit verschiedenen Antidepressiva (Odds Ratio 3,51). Unter den einzelnen Substanzen stachen Paroxetin (Odds Ratio 1,75) und Venlafaxin (Odds Ratio 2,11) hervor.

Trotz der konsistenten Ergebnisse kann die Studie letztlich nicht beweisen, dass die Antidepressiva tatsächlich einen Spontanabort induzieren können. Die Pathogenese ist unklar, der erhöhte Serotoninspiegel könnte eine Rolle spielen.

Zu bedenken ist, dass das Absetzen der Medikamente während der Schwangerschaft ein Rezidiv der Depression auslösen kann. Dennoch sollten SSI nur bei einer echten Indikation eingesetzt werden, raten die Autoren. Zumindest in Nordamerika greifen Schwangere sehr häufig zu Antidepressiva. Nach einer einer anderen Studie erhalten bis zu 3,7 Prozent aller Schwangeren im ersten Trimenon wenigstens einmal ein Rezept. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2020
Stockholm – Eine Minderheit von Patienten, die mit Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt wird, neigt möglicherweise zu kriminellen Handlungen. Dies kam in
SSRI-Antidepressiva könnten Gewalttätigkeit einiger Patienten erhöhen
25. Mai 2020
Hannover – Die Zahl der Menschen mit diagnostizierten depressiven Episoden steigt. Wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) heute in Hannover mitteilte, ist bundesweit mittlerweile fast jeder achte
Kasse weist auf mehr depressive Episoden hin
25. Februar 2020
Göttingen – Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, sind Ärzten als Ursache von Autoimmunerkrankungen bekannt. Ein Autoantikörper gegen den NMDA-Rezeptor, der nach Hirnverletzungen oder
Studie: Autoantikörper können nach chronischem Stress Depressionen lindern
12. Februar 2020
Dallas – Eine computergestützte Analyse des Elektroenzephalogramms (EEG) könnte künftig vorhersagen, ob ein Patient mit Major-Depression auf eine medikamentöse Therapie anspricht. Grundlagen der
EEG-Signatur macht Wirksamkeit von Antidepressiva vorhersehbar
24. Januar 2020
York – Unter dem Titel „Are there effective medications for treating depression that does not improve with the first medication used?“ hat die Cochrane Common Mental Disorders Group die Möglichkeiten
Cochrane untersucht Zweitlinientherapie der Depression
13. Dezember 2019
Edinburgh – Es gibt im Augenblick keine zuverlässigen Hinweise darauf, dass die routinemäßige Gabe von Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (Selective Serotonin Reuptake Inhibitor, SSRI) die
Cochrane-Review: Serotonin-Wiederaufnahmehemmer nach Schlaganfall
28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER