Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

5.000 Ärzte demonstrieren in Frankfurt – Marburger Bund zu Verhandlungen bereit

Montag, 7. Juni 2010

Frankfurt – Im Tarifkonflikt zwischen dem Marburger Bund (MB) und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hat sich die Ärztegewerkschaft zu neuen Gesprächen bereit erklärt. Zwar gebe es nach wie vor kein Angebot der Arbeitgeber, doch habe die VKA Signale ausgesendet, die eine Wiederaufnahme der Tarifverhandlungen rechtfertigten, sagte der MB-Vorsitzende Rudolf Henke heute vor 5.000 Demonstranten in Frankfurt/Main.

Der MB habe daher beschlossen, das Angebot der VKA zu Tarifverhandlungen anzunehmen. „Solange aber kein vertretbarer Kompromiss auf dem Tisch liegt, werden die Ärztestreiks an den kommunalen Krankenhäusern fortgesetzt“, stelle Henke klar. Bislang hatte die Gewerkschaft Gespräche abgelehnt, solange die Arbeitgeber nicht ein neues Angebot vorlegten.
Henke betonte auf der Kundgebung auf dem Frankfurter Römerberg, dass der MB nach wie vor ein Angebot der Arbeitgeber erwarte, das den besonderen Arbeitsbedingungen im Ärztlichen Dienst gerecht wird. „Wenn sich die Arbeitgeber jetzt nicht bewegen, tragen sie die Verantwortung dafür, dass sich die Verhältnisse in den kommunalen Krankenhäusern weiter verschlechtern“, warnte Henke. Er kritisierte erneut die Bezahlung von Nachtarbeit im Volldienst, die mit einem Nachtzuschlag von 1,28 Euro in der Stunde vergütet werde.

„Die VKA hat immer wieder darauf hingewiesen, dass der Tarifkonflikt nur am Verhandlungstisch gelöst werden kann. […]Vorfestlegung für die Tarifverhandlungen hat es nicht gegeben“, sagte der Verhandlungsführer der VKA, Joachim Finklenburg. Die Arbeitgeber hatten am 8. April einen Vorschlag für einen Tarifabschluss vorgelegt. Danach soll die Bezahlung des Bereitschaftsdienstes laut VKA um 16 bis 24 Prozent steigen, zusätzlich zu den vorgeschlagenen linearen Gehaltssteigerungen von 2,9 Prozent für 33 Monate. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
Berlin – An der Berliner Charité eskaliert die Auseinandersetzung um Lohnforderungen für die Beschäftigten der Charité-Servicetochter CFM. Die Gewerkschaft Verdi rief zu Arbeitsniederlegungen auf, die......
10.05.17
Uniklinik Rostock: Mehr als 100 Mitarbeiter im Warnstreik
Rostock – In der Universitätsmedizin Rostock sind heute Mitarbeiter der Tochtergesellschaft UMR Logistik in einen mehrstündigen Warnstreik getreten. Die Tochtergesellschaft mit rund 300 Beschäftigten......
09.05.17
Rostock – Die Gewerkschaft Verdi hat die rund 300 Beschäftigten der UMR Logistik, einer 100-prozentigen Tochter der Universitätsmedizin Rostock, für morgen Vormittag zu einem vierstündigen Warnstreik......
03.05.17
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) will die Unterschiede bei den Pflegemindestlöhnen in Ost und West nicht hinnehmen, die nach einer neuen Festlegung mindestens......
13.04.17
Gehälter der Ärzte an Unikliniken steigen um fünf Prozent
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat sich mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) auf einen neuen Tarifabschluss für die mehr als 20.000 Ärzte in den 20 Universitätskliniken des......
07.04.17
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) hat eine bessere Bezahlung der Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst angemahnt. Bisher würden sie wie Verwaltungsangestellte......
04.04.17
Cottbus – Die Beschäftigten am Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum (CTK) erhalten 7,5 Prozent mehr Lohn. Darauf hat sich die Klinikleitung mit den Gewerkschaften geeinigt. Ausgenommen von der Regelung sind......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige