NewsPolitik20 Top-Medikamente verursachen ein Fünftel der Arzneimittelkosten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

20 Top-Medikamente verursachen ein Fünftel der Arzneimittelkosten

Mittwoch, 9. Juni 2010

Berlin – 20 Medikamente verursachen ein Fünftel der Arzneimittelausgaben. Das belegt der Arzneimittel-Report 2010, den die Barmer GEK am Mittwoch in Berlin vorstellte. Neue Arzneimittel gegen Rheuma, Krebs, Asthma oder multiple Sklerose belasteten zunehmend die Budgets der Krankenkassen, erklärte die Barmer GEK. Der Arzneimittel-Report 2010 verzeichnete Steigerungsraten von bis zu 25 Prozent bei den 20 Top-Medikamenten. Der durchschnittliche Ausgabenzuwachs für Arzneimittel lag bei sechs Prozent.

Der Report, der zum zehnten Mal erscheint, bietet auf der Basis von 8,5 Millionen Versicherten einen Überblick zu Ausgabentrends im Arzneimittelmarkt. Barmer-GEK-Vize-Chef Rolf-Ulrich Schlenker warnte am Mittwoch in Berlin vor einer Überforderung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen aufgrund der hohen Medikamentenpreise.

Anzeige

„Warum verlangen die Pharmafirmen für das Krebsmittel Glivec in Großbritannien 1.800 Euro, bei uns aber 2.800 Euro? Durch das Innovationsargument sind solche Preisunterschiede jedenfalls nicht gedeckt“, sagte Schlenker. Das Preismonopol der Hersteller müsse relativiert werden. Von den rund 3,7 Milliarden Euro Arzneimittelkosten der Barmer GEK für 2009 entfallen rund 20 Prozent oder 700 Millionen Euro auf die Top-20-Präparate.

Auf Platz eins und zwei finden sich zwei neue Rheumamittel mit Ausgabensprüngen um 20 bis 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auf Platz drei bis fünf liegen Präparate gegen multiple Sklerose mit einem Ausgabenanstieg um zwölf bis 24 Prozent. Für das führende Krebsmittel Glivec, Platz acht bei Barmer GEK, wurde ein Ausgabenzuwachs von 17 Prozent verzeichnet.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Samstag, 12. Juni 2010, 18:32

Weshalb? Sie bekommen das hier eben !!

Ist die Antwort auf die Frage :
„Warum verlangen die Pharmafirmen für das Krebsmittel Glivec in Großbritannien 1.800 Euro, bei uns aber 2.800 Euro?"
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,6 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Ausgabenvolumen für Arznei- und Heilmittel steigt
24. September 2020
Heidelberg/Berlin – Die Arzneimittelausgaben sind im vergangenen Jahr um 5,4 Prozent auf 43,4 Milliarden Euro angestiegen. Grund dafür sind insbesondere neu auf den Markt gekommene, patentgeschützte
Preise für Onkologika um 14 Prozent gestiegen
17. September 2020
Hamburg – Die Kosten für neu zugelassene Arzneimittel haben sich in den letzten zehn Jahre nahezu vervierfacht. Lagen die durchschnittlichen Kosten für neu auf den Markt gekommene Medikamente im Jahr
Preise neuer Arzneimittel steigen auf Rekordniveau
16. September 2020
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion hat sich dafür ausgesprochen, angesichts der hohen Kosten zur Bewältigung der Coronakrise bei anderen Ausgaben zu sparen. Außerdem solle die Rente mit 63
FDP-Bundestagsfraktion will Ausgabenstopp im Etat für Nicht-Coronamittel
28. Juli 2020
Frankfurt am Main – Im vergangenen Jahr hat die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) 49,1 Milliarden Euro für Arzneimittel ausgegeben. Davon musste die GKV 73 Prozent (35,9 Milliarden Euro)
GKV-Arzneimittelausgaben trotz Einsparungen weiter gestiegen
19. Juni 2020
Stanford/Kalifornien – Frauen, denen in den 90 Tagen vor dem Beginn einer Schwangerschaft Benzodiazepine verordnet wurden, hatten in einer Kohortenstudie ein erhöhtes Risiko auf eine
Studie: Benzodiazepine erhöhen Risiko auf Eileiterschwangerschaft
5. Juni 2020
Hamburg – Die Arzneimittelausgaben der Techniker Krankenkasse (TK) sind im März stark gestiegen. In der Woche vor Inkrafttreten der Kontaktverbote erhöhten sich die Ausgaben für Medikamente auf knapp
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER