Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: Medikamente verhindern Mutter-Kind-Übertragung

Donnerstag, 17. Juni 2010

Boston/Chapel Hill – Die konsequente antiretrovirale Therapie während der Schwangerschaft und der gesamten Stillzeit kann die Übertragung des HI-Virus auf das Kind weitgehend verhindern. Dies zeigen zwei randomisierte Studien im New England Journal of Medicine (NEJM).

Mehr als 90 Prozent aller HIV-Infektionen bei Kindern entfallen auf afrikanische Länder südlich der Sahara, wo 40 Prozent aller Infektionen während der Stillzeit erworben werden. Die übliche peripartale Prophylaxe mit Nevirapin plus einer einwöchigen Behandlung mit Zidovudin plus Lamivudin kann dies nicht verhindern.

Bislang wurde den Frauen zum Abstillen geraten, was aber in Entwicklungsländern keine realistische Option ist, da für eine Baby-Ersatznahrung meist das Geld fehlt und das Stillen als die wichtigste Maßnahme gegen die hohe Säuglingssterblichkeit angesehen wird. In der „Breastfeeding, Antiretrovirals and Nutrition Study“ (BAN) wurde untersucht, ob eine Behandlung der Mutter oder des Babys während der Stillzeit das Infektionsrisiko weiter senkt.

Wie die Gruppe um Charles Chasela von der Universität von North Carolina in Chapel Hill berichtet, waren beide Strategien erfolgreich: Zwischen der 2. und 28. Woche infizierten sich bei Therapie der Mutter nur 2,9 Prozent der Kinder. Erhielten die Säuglinge über die gesamte Stillzeit eine antiretrovirale Therapie, betrug die Infektionsrate nur 1,7 Prozent. Auch im kombinierten Endpunkt HIV-Infektion oder Todesfall war die antiretrovirale Therapie in der Stillzeit vorteilhaft (NEJM 2010; 362: 2272-2281).

Bei diesen günstigen Zahlen darf aber nicht übersehen werden, dass schon zu Beginn der Studie 5 Prozent der Säuglinge HIV-infiziert waren. Erfolgversprechender erscheint deshalb der Ansatz, den Roger Shapiro von der Harvard School of Public Health in Boston und Mitarbeiter in der Mma Bana Studie verfolgten, die in Botswana durchgeführt wurde.

Hier wurden die Mütter ab der 26. bis 34 Gestationswoche bis zum Ende der Stillzeit (sechs Monate nach der Geburt) behandelt. Mütter mit einer CD4-Zellzahl von mehr als 200/mm3 erhielten entweder eine Kombination aus den drei nukleosidischen Reverse-Trankriptase-Inhibitoren (NRTI) Abacavir, Zidovudin und Lamivudin oder eine Proteaseinhibitor-basierte Kombination mit Lopinavir und Ritonavir (plus Zidovudin und Lamivudin).

Mütter mit einer CD4-Zellzahl von weniger als 200/mm3 erhielten eine Standardkombination aus Nevirapin, Zidovudin und Lamivudin. In allen Gruppen erhielten die Kinder eine peripartale Prophylaxe wie in der BAN-Studie (wenn auch über 4 statt 1 Woche).

Alle drei Strategien waren erfolgreich. Von den 560 Kindern infizierten sich nur sechs in-utero und zwei weitere während der Stillzeit. Dies ergibt eine Mutter-Kind-Übertragungsrate von 1,1 Prozent, die niedrigste jemals in einer Studie erreichte Rate (NEJM 2010; 362: 2282-2294). © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Lebenserwartung HIV-Infizierter um zehn Jahre gestiegen
Bristol – Die Lebenserwartung eines HIV-Infizierten ist seit Beginn der antiretroviralen Therapie gegen HIV 1996 in Europa und Nordamerika um zehn Jahre gestiegen. Der Anstieg gilt für Erkrankte, die......
12.05.17
Ärzte sollen häufiger HIV-Tests anbieten
Berlin – „Kein Aids für alle!“ und das bis 2020, so lautet das Motto der der neuen Kampagne der Deutschen Aids-Hilfe (DAH), die heute startete. Damit unterbietet die DAH das Ziel der Vereinten......
09.05.17
HIV-Test für zu Hause: Bundesgesundheits­ministerium prüft Zulassung
Berlin – In Deutschland könnten schon bald HIV-Tests für zu Hause legal sein. In Europa seien seit kurzer Zeit erstmals Schnelltests erhältlich, die wesentlich genauer und einfacher zu handhaben seien......
31.03.17
HIV-Hilfegesetz: Bund will Entschädigung für Opfer des Blutskandals alleine zahlen
Berlin – Schon bald werden der Stiftung „Humanitäre Hilfe“ die Gelder ausgehen, mit denen sie Betroffene des Blutskandals entschädigt. Nach aktuellem Stand reichen die Mittel für HIV-Infizierte und......
28.03.17
Millionenförderung für Stiftung humanitäre Hilfe geplant
Berlin – Die „Stiftung humanitäre Hilfe“, eine Hilfseinrichtung für Opfer des „Blutkonservenskandals“, soll künftig mit neun bis zehn Millionen Euro jährlich aus Bundesmitteln finanziert werden. Das......
24.03.17
Berlin – Eine HIV-Infektion ist grundsätzlich kein Hindernis mehr für den Dienst in der Bundeswehr. Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) begrüßte gestern die offizielle Neuregelung in der Truppe.......
14.03.17
HIV: Kombinierte Antikörper könnten Virusreplikation langfristig kontrollieren
New York – Eine frühzeitige Behandlung mit mehreren breitneutralisierenden Antikörpern könnte das Immunsystem befähigen, eine HIV-Infektion aus eigener Kraft zu kontrollieren. Dies zeigen neue......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige