NewsMedizinSchweizer Chirurgen wollen länger arbeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schweizer Chirurgen wollen länger arbeiten

Dienstag, 22. Juni 2010

Basel – Schweizer Chirurgen sind mit der 50-Stunden-Woche unzufrieden. Laut einer Umfrage in den Archives of Surgery (2010; 145: 558-563) möchten nicht nur die Chefärzte, dass die Assistenzärzte länger arbeiten. Auch der Nachwuchs befürchtet, dass die Arbeitszeitverkürzung negative Auswirkungen für die eigene Weiterbildung und auch für die Patientenversorgung habe.

Die Sorge um die Patientensicherheit gehörte zu den Beweggründen für die neuen Regelungen, die in der Schweiz im Januar 2005 in Kraft traten. Seither ist die Arbeitszeit auf 14 Stunden am Tag und 50 Stunden in der Woche beschränkt. Zwischen den Diensten müssen 11 oder mehr Stunden Freizeit liegen.

Damit sind viele Chirurgen in der Schweiz unzufrieden. Nicht dass sie ihre Kollegen in der Verwaltung um deren 40-Stunden-Woche beneiden würden. Auch die Sorge um die Patientensicherheit stößt auf Unverständnis, wie die Umfrage zeigt, die Daniel Oertli, Leiter der Allgemeinchirurgie am Universitätsspital Basel im Folgejahr durchgeführt hat.

Die Leiter aller 93 chirurgischen Abteilungen des Landes wurden angeschrieben. Etwa zwei von drei waren einverstanden und verteilten die Fragebögen, die von 68 Prozent der Ärzte zurückgeschickt wurden, was für ein repräsentatives Stimmungsbild ausreichen mag.

Es zeigte sich, dass die Befürchtungen der (nicht von den Regelungen betroffenen) leitenden Ärzte am größten waren, doch auch die Mehrheit der Assistenzärzte fürchtete negative Auswirkungen, wenn ihre Arbeitszeit, die trotz der gesetzlichen Regelung im Durchschnitt noch 55 Stunden in in der Woche betrug, verkürzt wird.
 

Anzeige

63 Prozent meinten, dass dies ihre chirurgische Ausbildung beeinträchtigen könne (77 Prozent unter den leitenden Ärzten). Als Gründe wurden die Einschränkungen der Operationszeiten (77 Prozent der Assistenzärzte, 73 Prozent der leitenden Ärzte) und der Erfahrungen im Operieren (74 und 85 Prozent) genannt. Immerhin 43 Prozent der Assistenzärzte und 70 Prozent der leitenden Ärzte vertraten die Ansicht, dass sich die Verkürzung negativ auf die Patientenversorgung auswirke.

Die Bedenken der Öffentlichkeit und teilweise auch die Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen, wonach übermüdete Ärzte häufiger Fehler machen, scheinen die Chirurgen nicht zu teilen. Interessanterweise waren nur 59 Prozent der Assistenzärzte der Ansicht, dass die Arbeitszeitverkürzung ihre Lebensqualität verbessere, während dies 82 Prozent ihrer Ausbilder vermuteten.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #94352
polmu
am Montag, 28. Juni 2010, 22:15

Diese ominöse Gruppe der Ausbilder

passt irgendwie nicht in die Schweizer Ärzteschaft hinein. Wer die wohl sind, nachdem sowohl die lernenden Assistenten als auch deren lehrende Leitenden Ärzte die Verkürzung der Arbeitszeiten nicht gutheissen.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) mit einem Rechtsanspruch auf Homeoffice eine klare Absage erteilt. So wie der Entwurf
Merkel gegen Pläne für Rechtsanspruch auf Homeoffice
8. Oktober 2020
Berlin – Finanzpolitiker aus Union und SPD wollen die Bürger beim Homeoffice steuerlich entlasten. Das Vorhaben werde im Rahmen der Gespräche zum Jahressteuergesetz besprochen, sagten die
Finanzpolitiker wollen Bürger im Homeoffice steuerlich entlasten
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Berlin – Drei Bundesministerien und rund 50 Behörden und Organisationen wollen gemeinsam das Thema psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen und die Präventionslandschaft in Deutschland besser
Breites Bündnis will psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen
5. Oktober 2020
Berlin – Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage Homeoffice im Jahr sollen Arbeitnehmer nach dem Willen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) künftig haben – sofern keine nachvollziehbaren Gründe
24 Tage Homeoffice: Heil will Anspruch auf Heimarbeit
23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
Arbeit 4.0: Digitale Kompetenzen steigern Wohlbefinden und Produktivität
15. September 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Versorgung bestimmter Patientengruppen einbrechen lassen. Bevor die Fallzahlen im Herbst möglicherweise wieder ansteigen, müsse eine Lösung für dieses strukturelle
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER