NewsAuslandChristdemokraten für Harmonisierung der Arzneimittelpreise in EU
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Christdemokraten für Harmonisierung der Arzneimittelpreise in EU

Mittwoch, 23. Juni 2010

Brüssel – Vertreter von CDU und  CSU im Europäischen Parlament (EP) fordern eine Harmonisierung der Arzneimittelpreise in der Europäischen Union. „Die gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland, die zum Beispiel in die AOK einzahlen, finanzieren mit ihren Beiträgen niedrige Preise auch für Millionäre in anderen Ländern. Dies ist nicht sozial“, so der gesundheitspolitische Sprecher der christdemokratisch-konservativen Fraktion im EP, Peter Liese. Unterstützung für seine Forderung nach einer Preisharmonisierung erhält der CDU-Abgeordnete von seiner CSU-Kollegin Anja Weisgerber.

Deutschland zählt zu den Ländern mit den höchsten Arzneimittelpreisen in der EU. Die Preise für die Behandlung mit lebensnotwendigen Medikamenten liegen hierzulande um bis 70 Prozent über denen von Ländern wie Italien, Belgien, Griechenland oder Spanien. Deutsche Patienten zahlen Im Durchschnitt 20 Prozent mehr als Versicherte in anderen EU-Ländern.
 

Grund hierfür ist, dass die Preisbildung von Arzneimitteln in der EU auf einzelstaatlicher Ebene geregelt wird. Eine autonome Preisfestsetzung wie in Deutschland gibt es lediglich noch in Dänemark und Malta. Hier können die Hersteller die Preise für innovative Arzneimittel frei bestimmen, während sie beispielsweise in Österreich oder Spanien gesetzlich festgeschrieben sind.

In Italien und Frankreich wiederum handeln Pharmaunternehmen und Großhändler die Preise mit dem Gesetzgeber aus. Einen Sonderfall stellt Großbritannien dar: Hier werden die Preise für Arzneimittel des staatlichen Gesundheitsdienstes durch Gewinnlimitierung beeinflusst.
 

Anzeige

„Es ist richtig, dass Ge­sund­heits­mi­nis­ter Rösler jetzt an einem völlig neuen System der Preisgestaltung in Deutschland arbeitet“, sagte Liese vor Journalisten in Brüssel. Einheitliche Arzneimittelpreise in der EU würden auch die Industrie entlasten. Das Personal, das derzeit dazu benötigt werde, die unterschiedlichen Preisregulierungssysteme in den 27 Mitgliedstaaten zu verstehen und zu bearbeiten, sei in der Forschung und Entwicklung besser aufgehoben so der Arzt und Europaabgeordnete. © ps/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2019
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2018 zwar relativ moderat um 3,2 Prozent auf gut 41 Milliarden Euro gestiegen. Mit 18,8 Milliarden Euro geht
Arzneimittelexperten kritisieren Hochpreispolitik der Pharmaindustrie
2. September 2019
Berlin – Mehr Transparenz dazu, wieviel die Entwicklung neuer Arzneimittel kostet und welchen Anteil an den Kosten öffentliche Förderungen abdecken, fordert die Linksfraktion im Bundestag. Sie
Linke bemängelt fehlende Kostentransparenz in der Arzneimittelforschung
1. August 2019
Berlin – Nur jedes fünfte Rabattarzneimittel ist ganz oder teilweise von der gesetzlichen Zuzahlung befreit. Vor einem Jahr war noch jedes vierte Rabattarzneimittel zuzahlungsfrei. Das berichtet die
Zahl der zuzahlungsbefreiten Rabattarzneimittel rückläufig
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
Huster löst Wasem an Spitze der AMNOG-Schiedsstelle ab
26. Juni 2019
Berlin – Ob die einheitlichen Abgabepreise für verschreibungspflichtige Medikamente in Deutschland künftig auch wieder für ausländische Versandapotheken gelten, wird in Europa entschieden. Das sagte
Apotheker bangen um einheitliche Preise für rezeptpflichtige Arzneimittel
24. Juni 2019
Berlin – Eins von vier rezeptfreien Arzneimitteln ist Stiftung Warentest zufolge nicht empfehlenswert. Darunter sind auch bekannte Mittel und viele Kombipräparate mit mehreren Inhaltsstoffen. „Nur
Stiftung Warentest bewertet viele rezeptfreie Medikamente als nicht empfehlenswert
19. Juni 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) spart jedes Jahr rund 8,2 Milliarden Euro durch Arzneimittelfestbeträge. Das hat der GKV-Spitzenverband heute anlässlich des 30-jährigen Bestehens
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER