NewsVermischtesLanges Arbeiten im Knien führt zu Gelenkverschleiß
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Langes Arbeiten im Knien führt zu Gelenkverschleiß

Freitag, 25. Juni 2010

Dortmund – Berufliche körperliche Belastungen, Übergewicht, Vererbung und Mannschaftssportarten sind die Hauptauslöser der Kniegelenksarthrose (Gonarthrose). Das ist das Ergebnis einer aktuellen Fall-Kontroll-Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Danach erhöht das Arbeiten im Knien oder in hockender Stellung das Verschleißrisiko des Kniegelenks sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Dagegen zeigten andere berufliche Risikofaktoren wie Springen oder Treppen/Leitern steigen keinen signifikanten Zusammenhang zur Kniegelenksarthrose.

Neben beruflichen Risikofaktoren können laut den Experten zudem Übergewicht, genetische Disposition und bestimmte Sportarten die Gefahr einer Kniegelenksarthrose erhöhen. So bewertet die Studie besonders Mannschafts- und Kampfsport fast durchgängig als „eher schädlich für das Knie“.

Hier könnten Knieverletzungen auftreten, die nicht bemerkt werden und dem Verschleiß Vorschub leisten. Dagegen seien beispielweise Wassersport, unterschiedliche Individualsportarten sowie ein gezieltes Rückentraining besonders geeignet, um einer Kniegelenksarthrose vorzubeugen.

Bei Frauen spielen zusätzlich Fehlstellungen des Beines (X-/O-Beine), Kniebeschwerden in der Kindheit und schweres Heben und Tragen eine Rolle. Langes und häufiges Sitzen wirkt bei Frauen hingegen einem Verschleiß des Kniegelenks entgegen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Hobart/Australien − Die Behandlung mit dem Bisphosphonat Zoledronsäure, das bei Osteoporose-Patienten die Knochenmineralisation verbessert, hat in einer randomisierten Studie bei Patienten mit
Zoledronsäure kann Knorpel bei Gonarthrose nicht regenerieren
14. Mai 2020
San Antonio/Texas − Eine Physiotherapie hat in einer randomisierten Studie die Beschwerden einer Gonarthrose in den ersten Wochen ebenso gut gelindert wie eine Kortikoid-Injektion. Langfristig
Gonarthrose: Physiotherapie lindert Schmerzen in Studie besser als Kortikoid-Injektionen
26. November 2019
Malta – Rheumatische Entzündungen in den Gelenken der Hand führen zu einer Erwärmung, die mit einer Wärmebildkamera gemessen werden kann. Eine Studie in Scientific Reports (2019; 9: 17204) zeigt, dass
Wärmebildkamera diagnostiziert rheumatoide Arthritis
9. Oktober 2019
Baltimore – Intraartikuläre Injektionen von Sprifermin, einem Wachstumsfaktor für Fibroblasten, zu denen auch die Chondrozyten gehören, haben in einer Phase-2-Studie die Ausdehnung des Gelenkknorpels
Gonarthrose: Sprifermin stimuliert Knorpelwachstum, ohne Beschwerden zu lindern
23. Juli 2019
Oxford – Wenn bei einer Kniearthrose nur der mediale Anteil beschädigt ist, kann eine Teilendoprothese eine gleichwertige Alternative zur Totalendoprothese sein. In einer randomisierten Studie im
Gonarthrose: Teilprothese für Patienten schonender und für Versicherungen in den ersten fünf Jahren günstiger
1. April 2019
Fulda/Berlin/Ulm/Gießen – Macht ein Patient mit Knorpelschäden Kniebeugen, dann entstehen Geräusche, die typisch sind und sich von anderen Geräuschen abheben. Die technische Auswertung dieser
Schalldiagnostik künftig mögliches Verfahren zur Knorpelbeurteilung im Knie
14. März 2019
Boston – Britische Patienten, die wegen Arthroseschmerzen mit dem als sicher eingestuften Opioid Tramadol behandelt wurden, hatten im ersten Behandlungsjahr ein erhöhtes Sterberisiko gegenüber
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER