NewsÄrzteschaftHamburger Ärzte fühlen sich von der Politik betrogen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hamburger Ärzte fühlen sich von der Politik betrogen

Montag, 28. Juni 2010

Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) übt scharfe Kritik an der Honorarreform, die sich als „Täuschungsmanöver“ erwiesen habe „Vor der Bundestagswahl hat uns die Regierung die Abschaffung des Honorarbudgets und eine Gebührenordnung mit kalkulierbarem Honorar versprochen“, sagte Michael Späth, Vorsitzender der Vertreterversammlung (VV) der KVH. Übriggeblieben sei nun ein Budget, das nur 80 Prozent der tatsächlich erbrachten Leistungen abdecke.

Laut KVH wurde das Morbiditätsrisiko im Zuge der Sparmaßnahmen wieder den Ärzten zugeschoben. „Sie sollen damit eine Verantwortung übernehmen, für die sie einfach nicht zuständig sind“, so Späth. Das sei „politischen Betrug“ an der Ärzteschaft.

Die Politik habe die Zeit zurückgedreht und auf dem Topf für das Gesamthonorar sitze wieder ein fester Budgetdeckel. „Damit gibt die Kassenseite doch offen zu, dass die Ärzteschaft auch über die Selektivverträge nicht mehr Geld erhalten wird“, so Späth. Was der eine Arzt zugeschoben bekomme, fehle einem anderen.

Ein Wechsel innerhalb des GKV-Systems ins privatwirtschaftliche System von Selektivverträgen sei Späth zufolge allerdings der falsche Weg. „Da bleibt nur der direkte Behandlungsvertrag zwischen dem Patienten und seinem behandelnden Arzt mit Kostenerstattung“, forderte der VV-Vorsitzende. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER