NewsÄrzteschaftFünf Euro Praxisgebühr: Köhler dafür, Fedderwitz dagegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fünf Euro Praxisgebühr: Köhler dafür, Fedderwitz dagegen

Dienstag, 29. Juni 2010

Berlin – Die Diskussion, ob eine Ausweitung der Praxisgebühr sinnvoll wäre oder nicht, hält an. Am Dienstag stellte sich der Vorstands­vorsitzende der Kassen­zahn­ärztlichen Bundesvereinigung, Jürgen Fedderwitz, entschieden gegen solche Pläne.

„Die meisten Erkrankungen und Zahnschäden können vermieden werden, wenn die Patienten rechtzeitig in die Praxis kommen“, sagte Fedderwitz. „Diese Strategie würde komplett unterlaufen, wenn jetzt für jeden Zahnarztbesuch fünf Euro fällig würden.“

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, hatte am Montag dagegen Sympathie für eine Ausweitung der Praxisgebühr erkennen lassen. Köhler könnte sich eine Praxisgebühr von fünf Euro pro Arztbesuch vorstellen. Er hatte darauf hingewiesen, dass die Steuerungswirkung der bisherigen Regelung längst durch zahlreiche Ausnahmen verringert wird.

Deshalb seien von circa 526 Millionen Behandlungsfällen nur noch 28 Prozent mit der Praxisgebühr von zehn Euro belegt. Köhler erinnerte auch daran, dass die Zahl der durchschnittlichen Arztbesuche pro Versicherten und Jahr in Deutschland mit 18 sehr hoch sei.

Vor kurzem hatte der CSU-Gesundheitspolitiker Johannes Singhammer mit Hinweis auf das befürchtete Milliardendefizit der Krankenkassen im Jahr 2011 angeregt, den Kassen zu verbieten, ihren Versicherten die Praxisgebühr zu erlassen. „Die Praxisgebühr muss wieder die Regel werden und darf nicht die Ausnahme sein“, sagte Singhammer.
 

Anzeige

Die Praxisgebühr muss unter anderem nicht gezahlt werden, wenn Vorsorgeleistungen oder Impfungen in Anspruch genommen werden. Auch Teilnehmer an Verträgen zur hausarztzentrierten Versorgung oder an Chroniker-Programmen sind häufig befreit. Zudem gelten für die gesamten Zuzahlungen der Versicherten bestimmte Einkommensgrenzen, so dass auch deshalb teilweise keine Praxisgebühr mehr anfällt. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87250
adonis
am Mittwoch, 30. Juni 2010, 11:49

Verwaltungsgebühr für 5 Euro?

Entschuldigung, das zieht ja der Arzt ein und seine Kosten zählen nicht. Klar!!!
LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2019
London – Eine schlechte Mundhygiene könnte eine bisher übersehene Ursache für die arterielle Hypertonie sein. Laut einer Meta-Analyse in Cardiovascular Research (2019; doi: 10.1093/cvr/cvz201) haben
Parodontitis als Hypertonierisiko
9. September 2019
Berlin – Deutschlands Krankenhäuser schlagen angesichts zunehmender Überlastung und personeller Engpässe Alarm. „Wir haben ernst zu nehmende systemische Probleme in unserem Krankenhauswesen“, warnte
Krankenhäuser warnen vor systemischen Problemen
2. September 2019
Hangzho – Chinesische Forscher haben ein Gel entwickelt, das im Prinzip die Bildung von neuem Zahnschmelz ermöglicht. Die entstehenden Hydroxylapatit-Kristalle binden fest am bestehenden Zahnschmelz
Zahnmedizin: Gel lässt Zahnschmelz neu entstehen
26. August 2019
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat beklagt, dass auf die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in den kommenden Jahren zusätzlich Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe zurollen. „Die Preise steigen,
Krankenkassen klagen über steigende Kosten
21. August 2019
Toronto – Kann fluoridiertes Trinkwasser während der Schwangerschaft die fetale Hirnentwicklung behindern? In einer prospektiven Kohortenstudie aus Kanada hatten Jungen im Alter von drei Jahren einen
Schwangerschaft: Studie sieht IQ von Jungen durch fluoridiertes Trinkwasser gefährdet
19. August 2019
Berlin – Immer mehr Zahnärzte kooperieren mit Pflegeeinrichtungen, um die Mundgesundheit von gesetzlich krankenversicherten Patienten in Heimen zu verbessern. Das ist ein zentrales Ergebnis des ersten
Mehr Kooperationsverträge zwischen Zahnärzten und Pflegeheimen
11. Juli 2019
Berlin – Die Kosten für Zahnersatz sind in Deutschland vom Wohnort abhängig. Patienten in Bayern müssen bei neuen Brücken oder Kronen im Schnitt 1.228 Euro zuzahlen und greifen damit bundesweit am
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER