NewsÄrzteschaftFünf Euro Praxisgebühr: Köhler dafür, Fedderwitz dagegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fünf Euro Praxisgebühr: Köhler dafür, Fedderwitz dagegen

Dienstag, 29. Juni 2010

Berlin – Die Diskussion, ob eine Ausweitung der Praxisgebühr sinnvoll wäre oder nicht, hält an. Am Dienstag stellte sich der Vorstands­vorsitzende der Kassen­zahn­ärztlichen Bundesvereinigung, Jürgen Fedderwitz, entschieden gegen solche Pläne.

„Die meisten Erkrankungen und Zahnschäden können vermieden werden, wenn die Patienten rechtzeitig in die Praxis kommen“, sagte Fedderwitz. „Diese Strategie würde komplett unterlaufen, wenn jetzt für jeden Zahnarztbesuch fünf Euro fällig würden.“

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, hatte am Montag dagegen Sympathie für eine Ausweitung der Praxisgebühr erkennen lassen. Köhler könnte sich eine Praxisgebühr von fünf Euro pro Arztbesuch vorstellen. Er hatte darauf hingewiesen, dass die Steuerungswirkung der bisherigen Regelung längst durch zahlreiche Ausnahmen verringert wird.

Deshalb seien von circa 526 Millionen Behandlungsfällen nur noch 28 Prozent mit der Praxisgebühr von zehn Euro belegt. Köhler erinnerte auch daran, dass die Zahl der durchschnittlichen Arztbesuche pro Versicherten und Jahr in Deutschland mit 18 sehr hoch sei.

Vor kurzem hatte der CSU-Gesundheitspolitiker Johannes Singhammer mit Hinweis auf das befürchtete Milliardendefizit der Krankenkassen im Jahr 2011 angeregt, den Kassen zu verbieten, ihren Versicherten die Praxisgebühr zu erlassen. „Die Praxisgebühr muss wieder die Regel werden und darf nicht die Ausnahme sein“, sagte Singhammer.
 

Anzeige

Die Praxisgebühr muss unter anderem nicht gezahlt werden, wenn Vorsorgeleistungen oder Impfungen in Anspruch genommen werden. Auch Teilnehmer an Verträgen zur hausarztzentrierten Versorgung oder an Chroniker-Programmen sind häufig befreit. Zudem gelten für die gesamten Zuzahlungen der Versicherten bestimmte Einkommensgrenzen, so dass auch deshalb teilweise keine Praxisgebühr mehr anfällt. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87250
adonis
am Mittwoch, 30. Juni 2010, 11:49

Verwaltungsgebühr für 5 Euro?

Entschuldigung, das zieht ja der Arzt ein und seine Kosten zählen nicht. Klar!!!
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat eine neue Praxisinformation zur Testung von Personen ohne Covid-19-Symptome vorgestellt. Die Information beruht auf der Rechtsverordnung des
Neue KBV-Praxisinformation zur Testung von Personen ohne Covid-19-Symptome
9. Oktober 2020
Berlin – Ärzte können ihre Patienten ab sofort auch per Videosprechstunde eine Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) ausstellen. Der entsprechende Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA)
Krankschreibung nun per Videosprechstunde möglich
9. Oktober 2020
Berlin – Ärztliche Konsilien können künftig in größerem Umfang telemedizinisch abgerechnet werden. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) wies jetzt darauf hin, dass zum 1. Oktober dazu mehrere
Telekonsilien werden ausgeweitet
2. Oktober 2020
Berlin – Der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) drängt auf eine rasche Klärung bereits lange anstehender Vergütungsfragen. In einem Brief appelliert er an den GKV-Spitzenverband,
Brandbrief an die GKV: KBV drängt auf Lösung offener Vergütungsfragen
2. Oktober 2020
Berlin – Ein gemeinsames Positionspapier zu grundlegenden Handlungsbedarfen in der ambulanten vertragsärztlichen und vertragszahnärztlichen Versorgung vor dem Hintergrund der andauernden
KBV und KZBV legen Positionspapier zur Pandemiebewältigung vor
29. September 2020
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat neue Empfehlungen zur Verwendung von Amalgamfüllungen herausgegeben. Aufgrund eines erhöhten gesundheitlichen Risikos durch die von den Füllungen
FDA rät zum Amalgamverzicht bei Hochrisikogruppen
25. September 2020
Berlin – Für bessere IT-Lösungen und eine Finanzierung der durch die Digitalisierung entstehenden Aufwände sprechen sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Kassenärztlichen
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER