NewsVermischtesVerfassungsgericht erlaubt Proteste vor Abtreibungspraxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verfassungsgericht erlaubt Proteste vor Abtreibungspraxen

Dienstag, 29. Juni 2010

Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat Protestaktionen gegen Schwangerschaftsabbrüche vor Abtreibungspraxen erlaubt. Sie sind laut einem am Dienstag in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss zulässig, wenn Patientinnen durch solche Aktionen keinem „Spießrutenlauf ausgesetzt“ werden und die Aktionen die Persönlichkeitsrechte der betroffen Frauenärzte nicht verletzen.

Die Verfassunsghüter entsprachen damit der Klage eines Mannes, der aus religiösen Gründen immer wieder vor Arztpraxen gegen Abtreibungen mit Flugblättern und Plakaten demonstriert (AZ: 1 BvR 1745/06).

Dem Kläger waren nach solch einer zweitägigen Aktion vor einer Frauenarztpraxis in München verboten worden, den betroffen Arzt namentlich zu nennen und darauf hinzuweisen, dass er Abtreibungen vornehme. Zudem durfte er im Umkreis von einem Kilometer um die Praxis keine mutmaßlichen Patientinnen oder Passanten mehr ansprechen.

Anzeige

Das Verfassungsgericht hob diese Verbote nun auf. Zur Begründung hieß es, der Arzt werde durch die Proteste nicht in seinem Persönlichkeitsrecht verletzt. Zudem drohe Ärzten kein „umfassender Verlust an sozialer Achtung“, wenn bekannt werde, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen.

Dem Beschluss zufolge können Protestaktionen aber verboten werden, wenn sie die besonders geschützte Vertrauensbeziehung zwischen Arzt und Patienten gefährden. Etwa wenn Patientinnen belästigt werden und ihnen mit „nötigenden Mitteln“ wie in einem Spießrutenlauf eine andere Meinung aufgedrängt werden soll. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Dienstag, 29. Juni 2010, 23:04

FDGO - ich liebe und hasse Dich ...

So ein Unsinn, mit dem sich hoch bezahlte Beamte unserer BRD befassen (müssen ????).
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2020
Washington – Eine zermürbende Marathonbefragung der Kandidatin von Donald Trump für das Oberste Gericht der USA hat keine Klarheit darüber gebracht, wie sie bei kontroversen Fragen wie dem Recht auf
Barrett hält sich bei Streitfragen bedeckt
8. Oktober 2020
Seoul – In Südkorea soll nach einem Vorschlag der Regierung künftig der Abbruch einer Schwangerschaft bis zur 14. Woche erlaubt werden. Hintergrund ist ein Gerichtsentscheid aus dem vergangenen Jahr,
Südkorea strebt Fristenregelung für Schwangerschaftsabbruch an
28. September 2020
Washington – US-Präsident Trump hat die Juristin Amy Coney Barrett für den freien Sitz im Supreme Court nominiert – und will sie noch vor der Präsidentenwahl am 3. November ins Amt bringen. Die
US-Präsident Trump nominiert Amy Coney Barrett als neue Verfassungsrichterin
21. September 2020
Berlin – Fast Rücken an Rücken haben in diesem Jahr in Berlin Gegner und Befürworter eines Rechts auf Abtreibung für ihre Positionen geworben. Die Teilnehmer des alljährlichen „Marsches für das Leben“
Mit Maske und Abstand gegen Abtreibung und Suizidbeihilfe
15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
31. August 2020
Rio de Janeiro – Brasilien hat seine strengen Gesetze zu Schwangerschaftsabbrüchen weiter verschärft. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium erließ am vergangenen Freitag neue Vorschriften für Frauen, die die
Brasilien verschärft strenge Gesetze zu Schwangerschaftsabbrüchen
24. August 2020
Hamburg – Das Landgericht Hamburg hat dem Betreiber der Internetseite „Babykaust“ untersagt, bei Äußerungen über die Gießener Ärztin Kristina Hänel Schwangerschaftsabbrüche mit dem Holocaust zu
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER