NewsVermischtesBundesgerichtshof verhandelt über Präimplantationsdiagnostik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesgerichtshof verhandelt über Präimplantationsdiagnostik

Montag, 5. Juli 2010

Leipzig – Der Bundes­gerichtshof in Leipzig verhandelt am Dienstag darüber, ob die genetische Untersuchung und Aussonderung schadhafter Embryonen im Rahmen der künstlichen Befruchtung strafbar sind.

Dem Urteil wird eine wegweisende Bedeutung bei der Frage zugemessen, ob die sogenannte Präimplanta­tions­diagnostik (PID) eine strafbare Selektion menschlichen Lebens ist. Ob die Richter ihre Entscheidung noch am ersten Verhandlungstag treffen, ist offen.

Im Mai 2009 hatte das Landgericht Berlin einen 47 Jahre alten Berliner Gynäkologen vom Vorwurf der Verletzung des Embryonenschutzgesetzes freigesprochen; die Berliner Staatsanwaltschaft legte jedoch Revision ein. Der Angeklagte, der als Frauenarzt eine „Kinderwunschpraxis“ in Berlin betreibt, hatte von Dezember 2005 bis Mai 2006 drei Patientinnen mit einer Veranlagung zu schweren Erbkrankheiten behandelt.

Er untersuchte außerhalb des Körpers befruchtete Eizellen, von denen ein Teil schwere genetische Defekte aufwies. Die Patientinnen entschieden sich nach Aufklärung dafür, nur die intakten Eizellen übertragen zu lassen. Die anderen Embryonen starben ab.

Der Frauenarzt zeigte sich daraufhin selbst bei der Staatsanwaltschaft Berlin an, um die rechtliche Lage in Deutschland klären zu lassen. Das Embryonenschutzgesetz aus dem Jahr 1991 schreibt vor, dass Eizellen in Deutschland nur künstlich befruchtet werden dürfen, um eine Schwangerschaft herbeizuführen. Das Landgericht Berlin argumentierte, dass der Wortlaut des Gesetzes die PID aber nicht ausdrücklich verbiete.

Dem Angeklagten sei es eindeutig darum gegangen, eine Schwangerschaft herbeizuführen. Da die Frauen die schadhaften Embryonen aber nicht eingesetzt bekommen wollten, sei er an seinem Vorhaben gehindert worden, zumal das Gesetz den Transfer von Eizellen gegen den Willen der Frau verbiete. © kna/aerzteblatt.de
Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

adonis
am Mittwoch, 7. Juli 2010, 10:54

Lieschen aus Hinterdupfingen hätte ein ähnliches Urteil fällen können!!

Lustig ist, dass es eigentlich ein Binsenweisheit sein sollte. Aber schön, dass unsere obersten Richter diesmal nicht über ihre eigenen Beine gestolpert sind. Zumindest freut es mich für die zu erwartenden Kinder, deren Eltern und die behandelnden Ärzte. Viel sinnloses Leid wird so vermieden.
remplaçante
am Dienstag, 6. Juli 2010, 14:41

Die bisherigen gesetzlichen Regelungen sind schizophren!

Denn in Deutschland sind in vitro- Fertilisation mit anschliessender Praenataldiagnositik und eventueller Konsequenz der Abrutio unter entsprechenden Bedingungen legal und damit straffrei, aber in -vitro Fertilisation plus PID strafbewehrt, obgleich man bei ersterem von einer fortgeschrittenen Schwangerschaft spricht und bei letzterem von einem nicht implantierten Embryo!
Das hat bislang auch im Ausland immer zu Kopfschütteln gefuehrt.

Nachrichten zum Thema

31. August 2017
Bern – Ab dem 1. September dürfen Ärzte in der Schweiz nach einer künstlichen Befruchtung den Embryo auf bestimmte genetische Merkmale untersuchen. Die Richtlinien sind so eng gefasst wie in
Schweiz erlaubt Genuntersuchungen an Embryonen
11. Mai 2017
München – Die Ethikkommissionen für die Präimplantationsdiagnostik (PID) haben einen großen Beurteilungsspielraum bei der Entscheidung darüber, in welchen Fällen sie die PID erlauben. Das hat heute
Präimplantationsdiagnostik: Ethikkommissionen haben weiten Spielraum
7. September 2016
München – Das Verwaltungsgericht München hat die Grenzen der Präimplantationsdiagnostik (PID) bei künstlicher Befruchtung bekräftigt. Auch eine relativ neue Diagnosemethode, die sogenannte
Gericht bekräftigt medizinische Grenzen bei künstlicher Befruchtung
6. Juni 2016
Bern – Die Schweizer haben sich bei einem Referendum für die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) entschieden. Laut aktuellen Hochrechnungen stimmten am Sonntag 61 Prozent der Wähler dafür,
Schweizer für Zulassung von Präimplantationsdiagnostik
2. Juni 2016
Bern – Am Sonntag stimmen die Schweizer erneut über die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) ab. Zum zweiten Mal binnen eines Jahres geht es darum, ob unter bestimmten Bedingungen Gentests
Präimplantationsdiagnostik: Schweizer stimmen über Gesetz ab
1. September 2015
Bern - Ein überparteiliches Komitee in der Schweiz strebt ein Referendum gegen das neue Fortpflanzungsmedizingesetz an. Ziel sei es, eine „flächendeckende willkürliche“ Anwendung der sogenannten
Schweizer Referendum gegen Fortpflanzungsmedizingesetz geplant
14. Juli 2015
Stuttgart – Nach jahrelangen Diskussionen und Gesetzgebungsverfahren ist der Weg für die ethisch umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) in Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland,
NEWSLETTER