NewsMedizinAdipositas: Macht Bewegungsmangel Kinder wirklich dick?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositas: Macht Bewegungsmangel Kinder wirklich dick?

Donnerstag, 8. Juli 2010

Plymouth – Eine prospektive Kohortenstudie in den Archives of Disease in Childhood (2010; doi: 10.1136/adc.2009.175927) stellt eine weit verbreitete Ansicht infrage, wonach die körperliche Inaktivität eine Ursache der Adipositas bei Kindern ist. Sie sei vielmehr eine Folge des Übergewichts, behaupten die britischen Forscher.

Die meisten Diäten, die (allein) auf eine Steigerung der körperlichen Aktivität setzen, scheitern. Durch Sport werde das Gewicht der Kinder in drei Jahren nur um durchschnittlich 90 Gramm gesenkt, schreiben Epidemiologen der Peninsula Medical School in Plymouth bezugnehmend auf eine Übersicht aus dem Jahr 2009.

Dies sei kein Wunder, da nicht der Bewegungsmangel am Anfang stehe, sondern Ernährungsfehler. Den Beleg liefert eine Auswertung der EarlyBird Diabetes Studie. Sie begleitet seit nunmehr 11 Jahren eine Gruppe von 200 Schulkindern.

Jedes Jahr werden die Kinder untersucht: Sie tragen dann jeweils eine Woche lang einen Aktigraphen, der alle körperlichen Bewegungen registriert. Eine Dual-Röntgen-Absorptiometrie misst die Körperfettmasse.
 

Anzeige

Die Ergebnisse zeigen, dass die Adipositas zuerst kommt: Ein Anstieg der Körperfettmasse um 10 Prozent im Alter von 7 Jahren führte in den folgenden 3 Jahren zu 4 Minuten weniger körperlicher Bewegung pro Tag.

Das Ausmaß der körperlichen Aktivität im Alter von 7 Jahren wirkte sich dagegen nicht auf die spätere Entwicklung der Fettmasse aus. Nach Ansicht des Forscherteams um Terry Wilkin sollten die Anstrengungen deshalb primär auf eine Verbesserung der Ernährung zielen.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #94352
polmu
am Dienstag, 13. Juli 2010, 22:24

Ich wusste es doch schon immer:

Von nix kommt nix!
Avatar #87250
adonis
am Freitag, 9. Juli 2010, 09:00

Wie wäre es mit einer Kombination

aus Bewegung und Ernährung. Wer Basketball spielt kann nicht auf der Couch sitzen und Chips fressen. Oder am Computer Coca-Cola trinken.
Und nebenbei gehört vielleicht auch mal der Ernährungsindustrie gewaltig auf die Finger gehauen. Fruchtjughurts sind der blanke Zucker. Billiger Dreck teuer verkauft!!!
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
München − Die Coronapandemie wirkt sich nach Angaben von Ernährungsmedizinern negativ auf das Gewicht von Kindern vor allem aus sozial benachteiligten Familien aus. „Das Risiko von Übergewicht
Corona begünstigt Gewichtszunahme sozial schwacher Kinder
27. August 2020
Berlin/Düsseldorf – Eine neue Patientenleitlinie „Chirurgie der Adipositas und metabolischer Erkrankungen“ soll Menschen unterstützen, die an einer Adipositas erkrankt sind und eine Operation erwägen.
Patientenleitlinie informiert über Adipositaschirurgie
21. August 2020
St. Louis/Missouri – Die günstigen Auswirkungen von bariatrischen Operationen auf den Glukosestoffwechsel sind einzig Folge der radikalen Gewichtsreduktion. Eine Diät erzielte in einer
Adipositas: Diät und Operation erzielen gleich gute Wirkung auf den Glukosestoffwechsel
17. August 2020
Pasadena/Kalifornien – Eine morbide Adipositas mit einem Body-Mass-Index (BMI) von über 40 kg/m2 erhöht auch bei ansonsten körperlich gesunden jüngeren Männern das Risiko, nach einer Infektion mit
COVID-19: Morbide Adipositas erhöht Sterberisiko bei „jüngeren“ Männern
29. Juli 2020
London – Eine Adipositas gehört möglicherweise zu den wichtigsten Risikofaktoren für einen schweren Verlauf einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2. Während der britische Premierminister
SARS-CoV-2: Britische Behörde betrachtet Adipositas als COVID-19-Risiko
10. Juli 2020
Leipzig – Patienten mit starkem Übergewicht profitieren von einem konservativen Adipositas-Therapieprogramm, das das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) und die AOK Plus im Rahmen eines Vertrages zur
Adipositas: Therapieprogramm in Leipzig erfolgreich
2. Juli 2020
Ulm – 29 internationale Partner aus Forschung und Industrie suchen in einem neuen Projekt der Europäischen Union (EU) nach Risikofaktoren für Übergewicht und nach Therapien für verschiedene
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER