Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Aids: Forscher entdecken protektive Antikörper

Freitag, 9. Juli 2010

Bethesda – US-Forscher haben Antikörper nachgewiesen, die im Labor mehr als 90 Prozent aller bekannten Varianten des HI-Virus von einer Infektion menschlicher Zellen abhielten. Experten hoffen auf neue Impulse für die Impfstoffentwicklung.

Alle bisher entwickelten HIV-Impfstoffe sind an der genetischen Flexibilität des Retrovirus gescheitert, das beständig die Antigenität seiner Oberfläche ändert. Nach einer Impfung entgehen die Viren deshalb schnell den Angriffen des Immunsystems.

Dies könnte verhindert werden, wenn die Antikörper jene Strukturen des Virus neutralisieren, die für dessen Lebenszyklus essentiell sind und deshalb keinen Änderungen unterliegen. Solche “konservierte” Regionen werden seit langem in den Stellen des Glykoproteins (gp) 120 vermutet, mit denen das Virus an den CD4-Rezeptor der Abwehrzellen andockt, diese infiziert und schließlich abtötet, was über viele Jahre hinweg zur Immunschwäche führt.

Es war auch bekannt, dass in seltenen Fällen Menschen derartige Antikörper bilden, die sie auf Dauer vor einer Immunschwäche schützen. Wie andere Menschen haben sie darüber noch unzählige andere Antikörper im Blut und es war bisher nicht gelungen jene Zellen aus Blutproben zu isolieren, die diese protektiven Antikörper bilden.

Dies scheint jetzt der Gruppe um Peter Kwong vom Vaccine Research Center des US-National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Bethesda im US-Staat Maryland gelungen zu sein. Als „Angel“ diente ihnen ein künstlich hergestelltes gp 120, das die Bindungsstelle des HI-Virus enthält, darüber hinaus aber von allen anderen Merkmalen befreit wurde, an denen unspezifische Antikörper binden könnten.

Der nächste Schritt bestand darin, im Blut von HIV-Patienten nach jenen B-Zellen zu fischen, die die protektiven Antikörper herstellen. Dies war offenbar eine Herkulesarbeit, denn wie Kwong in Science (2010; doi: 10.1126/science.1187659) berichtet, mussten etwa 25 Millionen B-Zellen gescreent werden, um 29 Produzenten der gesuchten Antikörper zu finden.

Drei wurden dann geklont und zwei der Antikörper zeigten eine bisher nicht bekannte Breitenwirkung gegen HIV: Mehr als 90 Prozent aller bekannten HIV-Varianten wurden neutralisiert. Inzwischen ist es den Forschern gelungen, die Struktur eines der beiden Antikörper zu entschlüsseln (Science 2010; doi: 10.1126/science.1192819), eine wichtige Voraussetzung zur Entwicklung eines neuen Impfstoffes.

Ob dieser tatsächlich Menschen vor einer dauerhaften Infektion schützen würde (oder ob nicht doch schon bald die nicht erfassten HIV-Varianten dominieren), lässt sich nicht vorhersagen. Im Prinzip könnten die Antikörper auch zur Therapie von HIV-Infizierten eingesetzt werden.

Eine solche passive Immunisierung kommt aus Kostengründen aber nur bei Viren (etwa dem Tollwutvirus) infrage, gegen die es keine wirksamen Medikamente gibt, was bei HIV nicht (mehr) der Fall ist. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.09.17
Linke mahnt mehr Aufklärung bei HIV an
Berlin – Im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gibt es nach Ansicht der Linken-Bundestagsfraktion keinen Anlass zur Entwarnung. Die geschätzte Zahl der Menschen, die hierzulande mit dem......
08.08.17
HIV: Welche antiretroviralen Medikamente sind in der Schwangerschaft am sichersten?
Boston – Die Gefahr, dass die Fortsetzung der antiretroviralen Medikation in der Schwangerschaft eine Frühgeburt auslöst, ist nicht unter allen Kombinationen gleich hoch, wie die Erfahrungen aus......
26.07.17
HIV: WHO warnt vor Zunahme von Resistenzen
Genf - Eine Untersuchung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zeigt, dass HI-Viren zunehmend resistent gegen häufig eingesetzte und kostengünstige antiretrovirale Medikamente sind. Die Entwicklung......
26.07.17
Aids: „Präventionspaket“ senkt Sterberate im fortgeschrittenen Stadium
London – Bei HIV-Infizierten, die erst im fortgeschrittenen Stadium der Immunschwäche mit der antiretrovialen Therapie beginnen, kann eine begleitende konsequente Prophylaxe der opportunistischen......
25.07.17
HIV-infiziertes Kind neun Jahre nach Absetzen der Medikamente ohne Virusnachweis im Blut
Paris – Eine frühzeitige aggressive antiretrovirale Therapie könnte, wenn auch in wenigen Einzelfällen, verhindern, dass Kinder nach einer perinatalen Virus-Übertragung eine chronische HIV-Infektion......
25.07.17
Dapivirin-Vaginal­ring: Wirkstoff in Muttermilch kaum nachweisbar
Paris – Dapivirin-haltige Vaginalringe gelten derzeit als die effektivste Möglichkeit für Frauen in Afrika, sich vor HIV zu schützen, wenn der Partner kein Kondom benutzt. Das Virusstatikum wird dabei......
25.07.17
Aids in Afrika: Diganose zu spät, Behandlung ungenügend
Berlin/Paris – In mehreren Ländern Afrikas leben nach Einschätzung von Ärzten „alarmierend viele Menschen“ mit einem fortgeschrittenen Stadium einer HIV-Infektion oder von Aids. Dies zeigt ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige