Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

DSO zieht durchmischte Bilanz

Mittwoch, 14. Juli 2010

Frankfurt – Eine gemischte Bilanz der Entwicklung in Sachen Organspende in Deutschland hat die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) zehn Jahre nach ihrer Beauftragung als bundesweite Koordinierungsstelle für Organspende gezogen.

Tatsache sei, dass man mehr Menschen helfen könnte, wenn alle auf der Basis des Transplantationsgesetzes möglichen Organspenden auch realisiert und sich mehr Menschen zu Lebzeiten für eine Organspende entscheiden würden, betonte der DSO-Vorstand am Mittwoch in Frankfurt.

Er führte aus, einerseits sei die Organspende in Deutschland aufgrund eines etablierten und funktionierenden Gesundheits- und Transplantationssystems gut und sicher aufgestellt. Andererseits gebe es noch immer zu viele Unverbindlichkeiten in der Zusammenarbeit der Partner innerhalb dieses Systems.

Nach Angaben der DSO wurden von ihr als Koordinierungsstelle in den vergangenen zehn Jahren rund 12.200 Organspenden begleitet. Für rund 38.000 Patienten sei damit die Voraussetzung für eine lebensrettende Transplantation geschaffen worden. Allerdings dürfe nicht vergessen werden, dass 10.000 Menschen „auf der Warteliste“ gestorben seien, weil für sie kein Organ zur Verfügung gestanden habe.

Die DSO bekräftigte, im Interesse der 12.000 Menschen auf der Warteliste werde sie sich auch in Zukunft mit aller Kraft dafür einsetzen, möglichst allen Patienten mit einer Transplantation zu helfen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.07.17
Tausende in Deutschland warten auf ein Spenderorgan
Frankfurt am Main – In Deutschland warten weiterhin Tausende Menschen auf ein Organ für eine Transplantation. Das zeigen die neuen Tätigkeitsberichte der deutschen Transplantationszentren für das Jahr......
10.05.16
Wettbewerb soll zum Nachdenken über Organspende anregen
Berlin – Nach den Skandalen um Manipulationen bei der Organvergabe sank die Zahl der Menschen, die sich als Organspender zur Verfügung stellten. Die Bundesregierung will mehr Menschen ermutigen. Auch......
01.11.15
„Transparenz und klar strukturierte Zusammenarbeit“
Frankfurt/M. – Die Deutsche Stiftung Organtransplantation hat Verfahrensanweisungen zur Zusammenarbeit in allen Phasen des Organspendeprozesses bis zur Transplantation veröffentlicht. Sie sollen......
14.10.15
Aktuelle Tätigkeitsberichte der Transplantations­zentren veröffentlicht
Frankfurt – Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat die Tätigkeitsberichte aller deutschen Transplantationszentren für 2014 auf ihrer Homepage veröffentlicht. Dabei hat die DSO erstmals......
04.11.14
Kurskorrektur bei der DSO: „Allgemeine Aufklärung ist nicht unsere Aufgabe“
Frankfurt/Main - Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) wird sich künftig ganz auf ihre im Transplantationsgesetz beschriebenen Kernaufgaben konzentrieren: Die bundesweite Koordinierung der......
23.06.14
Deutsche Urologin wird Ärztliche Direktorin bei Eurotransplant
Leiden – Die Stiftung Eurotransplant (ET), die in acht Ländern Europas inklusive Deutschland postmortale Organe zur Transplantation zuteilt, hat eine Führungsposition neu besetzt: Die promovierte......
31.03.14
Hess fordert schnelle Umsetzung von Transplantations­register
Frankfurt – Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat ihren „Hauptamtlichen Vorstand für Restrukturierung“ Rainer Hess in den Ruhestand verabschiedet. Hess hat die DSO 15 Monate lang......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige